Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

ausserehelich und erbschaft

1.1.2009 Thema abonnieren Zum Thema: Erbschaft
 Von 
guest-12323.02.2010 17:23:06
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
ausserehelich und erbschaft

Hallo,

ich wurde nach 1949 ausserehelich geboren.Zu meinem Vater hatte ich nur telefonischen Kontakt.Von seinem Ableben habe ich durch Zufall erfahren.Mein Vater ist seinen finanziellen Verpflichtungen immer nachgekommen, dies wurde mir vom Jugendamt schriftlich bestätigt.Nun habe ich der Witwe meines Vaters (er hat noch 4 eheliche Kinder)meinen Erbanspruch geltend gemacht.Sie möchte jetzt den Nachweis, das ich der leibliche Sohn meines Vaters bin.Ich besitze hierzu die Unterlagen des Jugendamtes über die geleisteten Zahlungen meines Vaters, meine Geburtsurkunde und die eidesstattliche Versicherung meiner Mutter, das ich der Sohn meines Vaters bin.
Reichen diese Unterlagen, um Auskunft über die Hinterlassenschaft meines Vaters zu bekommen?
Ich freu mich über eure Antworten.

Gruß
Stefan

Verstoß melden

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 452 weitere Fragen zum Thema
Erbschaft


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Pachlus
Status:
Lehrling
(1930 Beiträge, 343x hilfreich)

Außerehelich ist der Ersatz für das Wort "unehelich". Spielt aber überhaupt keine Rolle mehr! Kind ist Kind! ob außerehelich, unehelich oder ehelich oder fremdgegangen: schittegal! Für das Erbrecht spielt das keine Rolle mehr!!!!!!!!!!!!!!
(Früher war das anders!) Zufrieden? :) :) :)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Pachlus
Status:
Lehrling
(1930 Beiträge, 343x hilfreich)

Noch was: was sagt Deine Geburtsurkunde unter der Rubrik "Eltern" oder "Vater"
(unterschiedlich) aus? :grins:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12323.02.2010 17:23:06
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

in meiner Geburtsurkunde ist der Vater nicht vermerkt.Das war aber seinerzeit nicht unüblich, da meine Vater ja sofort die Unterhaltszahlungen geleistet hat. Das meine Vater nicht in der Geburtsurkunde vermerkt ist. fiel erst jetzt auf.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Erbrecht - was Sie wissen sollten
Die Antworten findet ihr hier:


Erbrecht – Was Sie wissen sollten

Erbfolge, Testament, Schenkung, Pflichtteil, Vermächtnis - die häufigsten Probleme beim Erben und Vererben / Wissen Sie schon, wem Ihre Ersparnisse später einmal zukommen sollen? Und wenn die Aufteilung Ihres Vermögens klar ist, wie halten Sie Ihren Willen wirksam fest? mehr