Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung - erste Rückzüge

Mehr zum Thema:

Krankenversicherungsrecht Rubrik, Krankenversicherungsrecht, Zusatzbeiträge, Krankenkasse, Kassenwechsel, DAK-Gesundheit

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Die gesetzliche Krankenkasse "DAK-Gesundheit" verzichtet ab dem 1.04.2012 auf Zusatzbeiträge.

Der von vielen gesetzlichen Krankenkassen mittlerweile gem. § 242 SGB V erhobene Zusatzbeitrag ist angesichts voller Kassen bei den Krankenversicherungen ein großes Ärgernis der betroffenden Versicherten.

Nun hat die DAK-Gesundheit als erste Krankenkasse angekündigt, den Zusatzbeitrag ab dem 1.04.2012 wieder abzuschaffen. Dies bringt den dortigen Mitgliedern immerhin eine Beitragsersparnis von 8 Euro monatlich.

Sebastian Iben
seit 2008 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Sozialrecht
Äußere Laufer Gasse 9-11
90403 Nürnberg
Tel: 0911/ 278 666 46
Tel: 0911/ 278 666 47
Web: www.ra-iben.de
E-Mail:
Strafrecht, Zivilrecht, Medizinrecht, Internet und Computerrecht

Allerdings wird dieser "Rückzug" vom Zusatzbeitrag wohl nur aufgrund einer Fusion zwischen DAK und BKK Gesundheit möglich, die nach Angaben der verantwortlichen Kassenvorstände einen "wirtschaftlichen Vorteil" mit sich bringen soll.

Ob weitere gesetzliche Krankenkassen im Hinblick auf die Zusatzbeiträge nachziehen werden, bleibt zweifelhaft.

Für alle Mitglieder anderer Kassen, die Zusatzbeiträge zu leisten haben, bleibt ja immerhin noch der Wechsel in eine andere Krankenkasse, die solche Beiträge bislang nicht erhebt.

Rechtsanwaltskanzlei Sebastian Iben
Äußere Laufer Gasse 9-11
90403 Nürnberg

Tel.: 0911/27866646
Fax: 0911/27866648
www.ra-iben.de



Diskutieren Sie diesen Artikel