Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.015
Registrierte
Nutzer

Zeitwert Notebook, Rücktritt vom Kaufvertrag

 Von 
mario_wolf
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Zeitwert Notebook, Rücktritt vom Kaufvertrag

Schönen guten Tag,
ich habe mir am 08.01.2003 ein Notebook gekauft.
Mitlerweile ist das Gerät zu dritten mal defekt gewesen.
Ich war beim Händler und bin nach einer Fristsetzung auf Umtausch bis 05.01.2004 am 06.01.2004 vom schriftlich Kaufvertrag zurückgetreten.
Dieser Rücktritt wurde vom Händler anerkannt. Ich habe den Vollen Kaufpreis zurückverlangt, mußte mir aber heute nach einem Telefonat mit dem Händler anhören ich könnte nur den Zeitwert von 56 % des Kaufpreises zurückerhalten.

Ist dieser Betrag angemessen?

Ich bin natürlich bereit für den Vorteil den ich durch das Notebook hatte abstriche im Kaufpreis zu machen, aber 56 % finde ich etwas zu hoch gegriffen.

Würde mich über eine Antwort freuen.

MFG Mario

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 703 weitere Fragen zum Thema
Kaufvertrag Rücktritt Notebook


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mareike123
Status:
Unparteiischer
(9596 Beiträge, 1482x hilfreich)

Soweit ich weiß, geht man bei der Nutzungspauschale für Elektronikartikel ähnlich wie bei der Steuer von einer dreijährigen Nutzung aus.

Daher wäre eine Reduzierung der Kaufpreisrückzahlung um 33% angemessen (eigentlich sogar etwas weniger, denn die Zeiten, in denen das Gerät in Reparatur war, werden noch abgezogen).

Der aktuelle Kaufpreis ist niemals relevant.

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
mario_wolf
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

Das heißt also, dass ich für ein Gerät welches ich gekauft habe zuzahlen muß, obwohl ich die Defekte nicht verursacht habe.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Mareike123
Status:
Unparteiischer
(9596 Beiträge, 1482x hilfreich)

Was meinen Sie mit "zuzahlen"?

Wenn das Gerät in der mangelfreien Zeit nutzbar war, ist es natürlich angemessen, den gezogenen Nutzen zu vergüten.

Ansonsten könnte man eine Ware, die am Ende der 2-jährigen Gewährleistungsfrist einen nicht behebbaren Mangel zeigt, aber vorher 23 Monate einwandfrei war, zurückgeben und den vollen Kaufpreis zurückerhalten? Kaum denkbar. :)

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
maître
Status:
Schüler
(316 Beiträge, 32x hilfreich)

Einen Abzug i. H. v. 33 % vom Kaufpreis würde ich hier nicht für angemessen halten. Maßgeblich ist die zeitanteilige lineare Wertminderung im Vergleich zwischen tatsächlichem Gebrauch und voraussichtlicher Gesamtnutzungsdauer. Wie sich die Berechnung genau bei technischen Geräten gestaltet, entzieht sich meiner Kenntnis. Klar ist aber, dass kein pauschaler Abzug stattfinden darf. Der Händler wird ja sicher konkrete Berechnungen angestellt haben (zumindest sollte er diese vorlegen können).

Überdies könnte man ggf. eine Verzinsungspflicht des Verkäufers hinsichtlich des Kaufpreises annehmen. Dafür käme es aber auf die Ausgestaltung des Betriebes des Verkäufers an.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Kaufrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Kaufrecht

Kaufvertrag, Kaufsache, Garantie, Gewährleistung und Rücktritt - die häufigsten Streitpunkte zwischen Käufer und Verkäufer / Das Kaufrecht begegnet uns fast täglich. Wir kaufen Waren im Geschäft oder online. Es handelt sich um neue, oft aber auch um gebrauchte Sachen - oder um zweite Wahl... mehr