Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.130
Registrierte
Nutzer

Zeitmietvertrag vom 27.07.01 kündigen?!

 Von 
Markus Lohmar
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Zeitmietvertrag vom 27.07.01 kündigen?!

Hallo,wir haben am 27.07.01 einen Zeitmietvertrag über 2 Jahre geschlossen,welcher am 01.11.01 begonnen hat.
Wir wollen diesen kündigen.
Können wir nach neuen Recht mit 3 Monaten Frist kündigen?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Frist Jahr Kündigen Monat


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Erkan
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Nein. Das neue Recht bezieht sich nur auf Mietverträge, die unbefristet abgeschlossen worden sind und nicht für Zeitverträge.

Yilmaz

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 86x hilfreich)

Sehr geehrter Herr Lohmar,

das neue Recht gilt erst ab dem 1.9.2001 für danach abgeschlossene Verträge.
Aber auch danach sind lediglich Zeitmietverträge unwirksam und damit wie unbefristete MV´e zu behandeln, sofern die gesetzlich aufgeführten Gründe zur Befristung nicht genannt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 86x hilfreich)

Nach altem Mietrecht (vor 1.9.2001) enden "einfache befristete Mietverhältnisse" automatisch mit Ablauf der Frist, ohne das es einer gesonderten Erklärung bedarf. In dieser Frist gibt es keine ordentliche, sondern nur die Möglichkeit der außerordentlichen Kündigung. Verträge mit einer Laufzeit von z.B. 10 Jahren sind zulässig.
Ist das Mietverhältnis mit einer Verlängerungsklausel vereinbart, so muß der Verlängerung unter Einhaltung der vereinbarten Frist (unter Beachtung § 564b BGB ) wie bei einer Kündigung widersprochen werden.

Davon zu unterscheiden ist der im Jahre 1983 eingeführte § 564c II BGB . Zur Erhöhung des Mietangebots wurde Vermietern die Möglichkeit eingeräumt, bereits bei Vertragsschluß ein eigenes Rückerlangungsinteresse geltend zu machen. Solche "qualifizierten Zeitmietvertäge" liegen unter folgenden Voraussetzungen vor:
- Befristung auf höchstens 5 Jahre
- Rückerlangungsinteresse (Eigenbedarf o. Umbaumaßnahmen)
Beides muß Bestandteil des Mietvertrages sein, damit der Mieter keine Verlängerung begehren konnte. Sollte die genannte Mietzeit überschritten werden bzw. entfällt die Verwendungsabsicht, wird aus dem "qualifizierten Zeitmietvertrag" ein gewöhnliches befristetes Mietverhältnis mit Verlängerungsmöglichkeit auf Antrag.

Man muß berücksichtigen, das der Gesetzgeber sein Augenmerk auf sozialen Bestandsschutz des Mieters und nicht auf eine vorzeitige Vertragsauflösung ausgerichtet hatte.
Seit dem 01.09.2001 gibt es nur noch qualifizierte Zeitmietverträge unter Wegfall der 5-Jahres Obergrenze. Allerdings muß der Vermieter nunmehr die gesetzlich genannten Verwendungsabsichten (Eigenbedarf, Betriebsbedarf und Umbau) schriftlich detailiert benennen, sonst handelt es sich um ein gewöhnliches unbefristetes Mietverhältnis. Nunmehr kann der Mieter 4 Monate vor Ende des Mietverhältnisses Auskunft verlangen, ob der genannte Beendigungsgrund noch gegeben ist. Der Vermieter muß darauf innerhalb eines Monats antworten.


Mit freundlichen Grüßen

Scharnhorst
Rechtsanwalt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen