Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.578
Registrierte
Nutzer

Wohngeldberechnung

8.1.2009 Thema abonnieren
 Von 
Sonatina
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Wohngeldberechnung

Hallo an Alle,
seit 2003 haben wir eine Eigentumswohnung. Diese wurde sofort bei Kaufvertragabwicklung auf unseren Wunsch zusammengelegt. (Als einzige im Aufgang)
Trotzdem zahlen wir für jede Wohnung getrennt Wohngeld.
Ist das überhaupt rechtens?
Im Nachbarhaus der selben Gemeinschaft wurden aus 2 Zimmerwohnungen ebenfalls 4 Zimmerwohnungen diese zahlen aber nur 1x Wohngeld. Wie können wir uns wehren? bzw. ist das ein Fehler des Hausverwalters und können wir das bisher zuviel gezahlte Wohngeld zurückfordern oder aufrechnen lassen.
Viele Dank für Antworten.
Grüße Sonatina

Verstoß melden



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Thorsten D.
Status:
Student
(2189 Beiträge, 878x hilfreich)

Wenn die TE und das Grundbuch nicht dahingehend geändert wurde dass aus den ursprünglich zwei Sondereigentumseinheiten eine Einzige wird darf die HV für jede Einheit separat Hausgeld verlangen.
Allerdings nur nach den entsprechenden Anteilen laut Umlageschlüssel für jede Einheit.
Ich gehe mal davon aus, dass ihr die Verwaltergebühr pro Wohnung bezahlt ?
Für euch heisst das ihr bewohnt zwei Wohnungen die ihr als eine Whg. nutzt und bezahlt zweimal Verwaltergebühr ?
Das ist zwar für euch nicht toll, aber m.E. nach korrekt : Verw.Gebühr pro Wohneinheit, laut Grundbuch zwei Wohneinheiten, 2x Verw.Gebühr.

-----------------
"Wer nicht bereit ist für sein Recht als Eigentümer einzutreten , sollte besser zur Miete wohnen"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Thorsten D.
Status:
Student
(2189 Beiträge, 878x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
R.M.
Status:
Student
(2813 Beiträge, 1291x hilfreich)

Abgesehen von den Positionen, die nach Anzahl Wohnungen abgerechnet werden, ändert sich mit der Zusammenlegung von Wohnungen nix am Hausgeld, da dadurch i.d.R. die abrechnungsrelevanten Miteigentumsanteile lediglich addiert werden.
Die Verwaltervergütung kann zu recht für beide Wohnungen verlangt werden.

lg R.M.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen