Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.567
Registrierte
Nutzer

Wohngeld an falschen Empfänger ausgezahlt

11.1.2016 Thema abonnieren Zum Thema: Wohngeld
 Von 
mum68
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)
Wohngeld an falschen Empfänger ausgezahlt

Hallo folgende Sachlage : Ich habe im Oktober einen Wohngeldantrag ab dem 1.11 . gestellt. Am 23 Dezember bekam ich dann 2 Bescheide einen vom 9.12. der an eine falsche (alte Adresse) und mit falschem Datum ausgestellt war. Einen mit der richtigen Adresse. Zur Auszahlung war im ersten Bescheid über all der ehemalige Vermieter angegeben. ( wir wohnen schon ein Jahr nicht mehr dort haben zwischenzeitlich alg 2 bezogen und korrekte Daten im neuen Antrag) . Im 2. Bescheid stand bei Aufrechnung gar kein Empfänger nd ab 29.01. der ehemalige Vermieter. Direkt nach Zustellung habe ich bei der Wohngeldkasse angerufen und gesagt das da ein Fehler ist und das Eld nicht an den alten Vermieter gezahlt werden darf. Die Dame am Telefon meinte die Aufrechnung würde an uns gezahlt und die laufenden Zahlungen ab Januar würden geändert sie macht dem Kollegen eine Aktennotiz.
Heute nun der neue Bescheid wegen der Änderung und immer noch steht der alte Vemieter drin. Bei einem Anruf sagte der zuständige Sachbearbeiter die komplette NAchzahlung Höhe ca. 1000 Euro sei an den alten Vermieter gegangen ich müsse nun warten bis der zurückgezahlt habe erst dann bekäme ich das mir zustehende Wohngeld für Nov.Dez. und Jan.WAs kann ich tun wäre sehr dankbar für Hilfe

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Hartz 4 Bescheid prüfen

Falsche Berechnung, kein Mehrbedarf, Sanktionen, zu wenig Hartz 4 - Wir überprüfen kostenfrei Ihren Hartz 4 / JobCenter Bescheid zum Arbeitslosengeld 2.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 389 weitere Fragen zum Thema
Wohngeld


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
-Laie-
Status:
Richter
(8815 Beiträge, 3489x hilfreich)

Ist dein Anrif nachvollziehbar? Falls ja, dann brauchst du selbstverständlich nicht zu warten bis dein Vorvermieter zurückgezahlt hat.
Du hast einen Anspruch auf das Geld. Lediglich wenn es dein Verschulden war, dann sieht es anders aus.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
mum68
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 1x hilfreich)

ich kann denen höchstens den Einzelverbindungsnachweis geben und das gesprochen wurde eine Bestätigung habe ich nicht.
Es ist definitiv nicht mein Verschulden im Antrag steht ja alles richtig drin.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
-Laie-
Status:
Richter
(8815 Beiträge, 3489x hilfreich)

Wenn im Antrag alles richtig steht, dann würde ich an deiner Stelle eine Beschwerde gegen den Sachbearbeiter einreichen. Das kann Wunder bewirken. Es ist also nicht dein Verschulden, dann muss die Behörde zusehen wie sie wieder an das Geld kommt. Wann das sein wird soll für dich keine Rolle spielen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23660 Beiträge, 9016x hilfreich)

Ist doch ganz einfach. Unter Bezugnahme auf den Bescheid vom ..........schriftlich Frist setzen zum Bezahlen. Wo sich die Wohngeldstelle wann das Geld zurückholt, das interessiert doch gar nicht. Das Ganze per Einschreiben absenden und gut ist.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Unter welchen Vorraussetzungen erhalte ich Arbeitslosengeld (ALG I)?
Die Antworten findet ihr hier:


Arbeitslosengeld: Die Verhängung einer Sperrzeit durch die Bundesagentur für Arbeit

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Wann tritt eine Sperrzeit ein? / Mit Sperrzeit bezeichnet man den Zeitraum, für den der Anspruch auf Zahlung des Arbeitslosengeldes durch die Bundesagentur ... mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Arbeitslosengeld

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Was man beim Arbeitslosengeld beachten sollte / Arbeitnehmer haben bei Arbeitslosigkeit Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn die Meldung persönlich erfolgt ... mehr