Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
478.718
Registrierte
Nutzer

Wiedereinstieg im Einspruchsverfahren

14.11.2017 Thema abonnieren
 Von 
art39
Status:
Frischling
(39 Beiträge, 2x hilfreich)
Wiedereinstieg im Einspruchsverfahren

Gegen einen Bescheid wurde Einspruch erhoben und es erging eine negative Entscheidung.
Jahre später werden dem Beschwerdeführer neue Sachverhalte bekannt, welche zur Aufhebung des Bescheides führen können.
Was ist zu tun?

Verstoß melden

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28579 Beiträge, 8711x hilfreich)

Die Darstellung des Sachverhaltes ergibt keinen Anhaltspunkt für eine mögliche Änderung des Steuerbescheides.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Cybert.
Status:
Schüler
(450 Beiträge, 75x hilfreich)

Die Frage ist, ob eine Mitwirkungspflicht Ihrerseits verletzt wurde. Falls das der Fall ist, wäre eine Korrektur nach § 173 AO nicht mehr möglich.
Die Nichteinlegung eines Einspruchs ist eine Mitwirkungspflichtsverletzung. Geänderte Rechtssprechung führt im Sinne eines Rechtsfriedens nicht zur Änderung bestandskräftiger Bescheide.

Ansonsten schließe ich mich meinem Vorgänger an: Ihre Darstellung ist viel zu ungenau, als dass man darauf substantiiert antworten könnte.

Signatur:"Der Steuerspartrieb der Deutschen ist ausgeprägter als ihr Sexualtrieb." Bert Rürup
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen