Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
488.244
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Wie wird der Urlaub in € berechnet bei Auszahlung?

25.8.2005 Thema abonnieren Zum Thema: Urlaub
 Von 
mephistojamie
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 27x hilfreich)
Wie wird der Urlaub in € berechnet bei Auszahlung?

Hallo Leute,

also folgendes...;ich habe meinen Arbeitgeber gewechselt. Ich hatte bei meinem alten Arbeitgeber noch 10 Tage Urlaub offen. Bei meinem neuen Arbeitgeber habe ich noch 20 Tage Urlaub erhalten.
Soweit so gut, nun ist es aber so, dass ich die offenen 10 Tage Urlaub nicht nehmen konnte da ich bereits bei meinem neuen Arbeitgeber angefangen habe. In so einem Fall ist es dann so das der Urlaub ausbezahlt wird. Aber wie wird das denn nun gerechnet?

Bruttolohn : 30 Tage = Lohn/Tag ?????

Oder kennt jemand eine andere Berechnugnsgrundlage?

Gruß mephistojamie

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich öfters auch noch um rechtliche Belange kümmern? Das fällt schwer. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2943 weitere Fragen zum Thema
Urlaub


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 1952x hilfreich)
19x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(30103 Beiträge, 10166x hilfreich)

Wenn Du Deinen Stundenlohn kennst, dann ist das einfach: Durch Urlaub ausfallende Arbeitszeit * Stundenlohn.

Solltest Du Gehaltsempfänger sein, dann errechnet sich der Stundenlohn wie folgt:

Bruttolohn / 4,35 / wöchentl. Arbeitszeit.

Die Zahl 4,35 kommt zustande, da ein Monat im Durchschnitt 4,35 Wochen hat.

34x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
mephistojamie
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 27x hilfreich)

Aslo befinde mich in der Ausbildung und habe Brutto 730 €, meine wochentlich Arbeitszeit beträgt 37,5 Std.

Nach Deiner Rechnung würde das ganze also so aussehen:

730/4,35=167,82

167,82/37,5=4,48

Das würde ja bedeuten das wenn ich noch 10 Tage habe die quasi über sind...bzw. ausgezahlt werden müssen 44,80 € ergeben?! Richtig? Ist eigentlich ein bißchen wenig oder?

-----------------
"Life is a bitch, so you must fuck it!!!"

15x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 1952x hilfreich)

mephistojamie, du hast damit den Stunden lohn ausgerechnet! Du wirst doch nicht pro Tag nur 1 Stunde bezahlt. (also das dürfte schon bissel mehr sein ;-)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
mephistojamie
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 27x hilfreich)

Also gut...ups..

4,48*7,5=33,60

Und dann; 33,60*10= 336,00€

Richtig?

Danke für eure Antworten...by the way...:-)

12x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 1952x hilfreich)

*lach* Das kommt schon eher hin. (und sieht doch auch besser aus als 44,80 € ;-)

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
CAM
Status:
Lehrling
(1239 Beiträge, 283x hilfreich)

@hh

quote:

Bruttolohn / 4,35 / wöchentl. Arbeitszeit.

Ist diese Berechnungsweise wirklich korrekt? Abgesehen vom letzten Divisor natürlich, der mit "Anzahl der wöchentlichen Arbeitstage" bezeichnet werden müsste.

Ich ging bisher davon aus, dass man hier das Gehalt der letzten 13 Wochen abzüglich eventueller Nacht- und Feiertagszuschläge zur Durchschnittsberechnung heranzieht. Ob in diesem Zeitraum geleistete Überstunden auch abgezogen werden, weiß ich nicht, kann ich mir aber gut vorstellen.

Bei gleichbleibendem Gehalt dürfte sich da ja eigentlich nichts am Ergebnis ändern (sofern die Überstunden rausfallen, sonst schon). Spannend wird es aber, wenn innerhalb dieser 13 Wochen eine Gehaltserhöhung stattgefunden hat.

Verwechsele ich da etwas mit der Gehaltsfortzahlung im Krankheitsfall oder liege ich vielleicht sogar völlig falsch?

Gruss
CAM

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
mephistojamie
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 27x hilfreich)

Also ich bin ja was das Thema angeht vollkommen überfragt...aber fand das die die letzte Rechnug sehr logisch wirkte.

Gruß

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
venotis
Status:
Unparteiischer
(9555 Beiträge, 1952x hilfreich)

quote:
Ich ging bisher davon aus, dass man hier das Gehalt der letzten 13 Wochen abzüglich eventueller Nacht- und Feiertagszuschläge zur Durchschnittsberechnung heranzieht.


Hallo CAM Das stimmt. (bei den Zuschlägen bin ich mir nicht sicher, ob die zum durchschnittlichen Arbeitsverdienst gehören)

quote:
Ob in diesem Zeitraum geleistete Überstunden auch abgezogen werden, weiß ich nicht...


Werden sie.

quote:
Spannend wird es aber, wenn innerhalb dieser 13 Wochen eine Gehaltserhöhung stattgefunden hat.


Das ist im § 11 BUrlG auch geregelt (und den kann man lesen, wenn man meine oben angegebene URL aufruft).

MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr