Widerspruch gegen die Eigenbedarfskündigung - Was hilft er dem Mieter?

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, Eigenbedarfskündigung, Widerspruch, Mieter, Gründe, Vermieter

4,33 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
3

Widerspruchsgründe müssen die Eigenbedarfsgründe überwiegen

In der Praxis wird die Bedeutung des Widerspruchs des Mieters gegen die Eigenbedarfskündigung meistens überschätzt. Ist die Eigenbedarfskündigung des Vermieters nach dem Mietvertrag zulässig, greift eine Sperrzeit nicht und kann der Vermieter den Eigenbedarf auch ansonsten zur Überzeugung des Gerichts darlegen und beweisen, braucht der Mieter schon sehr gravierende Gründe um einer Eigenbedarfskündigung im Rahmen des Räumungsprozesses erfolgreich entgegentreten zu können.

Nichts desto trotz ist es regelmäßig sinnvoll, bei entsprechender Belehrung über den Widerspruch und dessen Fristen im Rahmen der Eigenbedarfskündigung vorsorglich sämtliche in Betracht kommende Widerspruchsbegründung umfassend und rechtzeitig geltend zu machen. Mangels Kenntnis von der Beweisbarkeit der Gründe des Vermieters kann der Mieter zum Zeitpunkt des Zugangs der Eigenbedarfskündigung regelmäßig noch gar nicht wissen, ob und auf welche Argumente es später im Räumungsrechtsstreit ankommt. Hinzu kommt auch ein psychologisches Moment, welches zumindest bei den Entscheidungen der Amtsgerichte nicht unbedeutend ist. Deswegen sollten die Gründe umfassend vorgetragen werden.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Keine Illusion sollte man sich allerdings als Mieter über die spätere Relevanz machen. In ständiger Rechtsprechung, insbesondere auch der Verfassungsgerichte, werden die grundrechtlich geschützten Eigentumspositionen den grundrechtsähnlichen Mieterrechten an der Wohnung vorgezogen. Hat der Vermieter zwei Kinder und hat der Mieter zwei Kinder, gewinnt bei direktem Vergleich der Gründe immer der Vermieter. Die Gründe des Mieters müssen nämlich überwiegen. Selbst wenn der Mieter mehr Kinder als der Vermieter hat, kann man noch kein Überwiegen seiner Interessen annehmen. Die Fälle, in denen eine Eigenbedarfskündigung letztlich wirklich an den vom Mieter vorgebrachten Einwänden scheitert, sind sehr selten.

123recht.net Tipp:

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net erstellen Sie Ihren Mietvertrag für eine Tiefgarage ganz einfach selbst. Beantworten Sie die einfachen Fragen und drucken Sie den unterschriftsreifen Vertrag aus.

Jetzt Mietvertrag erstellen
Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Widerspruch gegen die Eigenbedarfskündigung - Was hilft er dem Mieter?" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Mietminderung wegen Baulärm
Mietrecht, Pachtrecht Kündigung wegen Vermietung an Touristen (über airbnb)
Mietrecht, Pachtrecht Kündigung wegen Verweigerung von Instandsetzungsarbeiten an der Wohnung durch den Mieter
Mietrecht, Pachtrecht Mietpreisbremse: wann muss der Maklerlohn auch zukünftig vom Mieter bezahlt werden?