Wettbewerbsrecht: Fehlende Abmahnung vor Klageerhebung löst nicht immer negative Kostenfolge aus

Mehr zum Thema:

Wettbewerbsrecht Rubrik, Wettbewerbsrecht, Abmahnung, entbehrlich, negative, Kostenfolge

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
8

Nur in Einzelfällen kann eine Abmahnung entbehrlich sein

Bei Wettbewerbsverstößen soll der zur Geltendmachung eines Unterlassungsanspruchs Berechtigte den Anspruchsgegner vor der Einleitung gerichtlicher Schritte außergerichtlich abmahnen und die Möglichkeit zur Abgabe einer ausreichenden Unterlassungserklärung ergeben. Dies ergibt sich aus § 12 Abs. 1 UWG.

Hieran ist der Berechtigte jedoch nicht gebunden, er kann auch gleich gerichtliche Schritte (z.B. Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung) einleiten. In diesem Fall muss der Anspruchsteller/Berechtigte jedoch damit rechnen, dass der Anspruchsgegner den Unterlassungsanspruch im gerichtlichen Verfahren anerkennt. Dies hat grundsätzlich gem. § 93 ZPO zur Folge, dass der Anspruchsteller zwar Recht bekommt, jedoch die Verfahrenskosten tragen muss.

Danjel-Philippe Newerla
seit 2008 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:
Markenrecht, Urheberrecht
Preis: 99 €
Antwortet: ∅ 19 Std. Stunden

Aus diesem Grund lautet in der Praxis oftmals der Rat, unbedingt vor Einleitung gerichtlicher Schritte zumindest einmal nachweisbar und ordnungsgemäß abzumahnen.

Hierin besteht nach Auffassung des OLG Frankfurt a.M. (Urteil vom 10.07.2014, Az. 6 W 51 / 14) aber kein Automatismus für eine vorherige Abmahnung. Das OLG Frankfurt a.M. hatte in dem eben angesprochenen Urteil über einen Fall zu entscheiden, in welchem der Anspruchsteller nicht vorher abgemahnt hatte, sondern gleich gerichtliche Schritte eingeleitet hatte.

Daraufhin hat der Anspruchsgegner den geltend gemachten Unterlassungsanspruch anerkannt und beantragt, dem Anspruchsteller die Kosten des Verfahrens gem. § 93 ZPO aufzuerlegen.

Das OLG gab dem Anspruchsteller Recht und hat entschieden, dass ausnahmsweise eine Abmahnung entbehrlich ist und ohne die negative Kostenfolge des § 93 ZPO fürchten zu müssen gerichtliche Schritte eingeleitet werden können. Dieses ist nach Auffassung des OLG dann der Fall, wenn eine Abmahnung offensichtlich erfolglos sein wird (z.B. wenn der Anspruchsgegner unmissverständlich zum Ausdruck gebracht hat, dass er sich an eine Aufforderung durch eine Abmahnung nicht halten wird).

Diese Entscheidung zeigt, dass auch im Wettbewerbsrecht und insbesondere im Zusammenhang mit der Durchsetzung von Unterlassungsansprüchen stets der konkrete Einzelfall zu würdigen ist und eine schematische Behandlung im Einzelfall nicht angebracht ist.

Mit freundlichen Grüßen von der Nordseeküste

Dr. Danjel-Philippe Newerla

Rechtsanwalt

- Fachanwalt für IT-Recht -
- Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz -

Langener Landstr. 266
27578 Bremerhaven
E-Mail: info@drnewerla.de
Web: www.drnewerla.de
Tel.0471/ 4839988 - 0
Fax. 0471/ 4839988-9
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt Dr.
Danjel-Philippe Newerla
Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Bremerhaven
Guten Tag Herr Newerla,
ich habe Ihren Artikel "Wettbewerbsrecht: Fehlende Abmahnung vor Klageerhebung löst nicht immer negative Kostenfolge aus" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Urheberrecht - Abmahnung Abmahnung der Waldorf Frommer Rechtsanwälte für den Film "Geld her oder Autsch`n"
Wettbewerbsrecht Landgericht Hagen: Umfassender Unterlassungsanspruch wegen unerlaubter Versendung von Werbe-E-Mails (Spam)
Internetrecht, Computerrecht Vorsicht vor der Abofalle der B2B Technologie Chemnitz GmbH auf Facebook (Lagerverkauf-Shopping.de)
Markenrecht Neue Abmahnung aus dem Bereich des Markenrechts: Microsoft mahnt Vertrieb von Product Keys ab