Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.336
Registrierte
Nutzer

Welche Kündigungsfrist zählt?

10.1.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Kündigungsfrist
 Von 
Tobias9019
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Welche Kündigungsfrist zählt?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hoffe Sie können mir dabei helfen welche Kündigungsfrist meinerseits einzuhalten wäre.

Ich arbeite seit 4 Jahren und 5 Monaten bei einem großen Konzern. Nun möchte ich jedoch mein Arbeitsverhältnis gerne beenden, um ein Master-Studium aufzunehmen. In meinem Arbeitsvertrag steht eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Die Kündigungsfrist im Tarifvertrag der IG BCE, derer mein Arbeitgeber angehört, sieht jedoch nur einen Monat als Kündigungsfrist für eine Betriebszugehörigkeit von unter fünf Jahren vor.

Die Kündigungsfrist von 3 Monaten wäre leider zu lange um mein Studium pünktlich zum Sommersemester aufzunehmen. Jetzt wollte ich fragen inwieweit die Frist von einem Monat aus dem Tarifvertrag angewendet werden kann?

Wäre darauf §4 (3) des Tarifvertraggesetz anwendbar, da es sich in dem Fall um eine Regelungen zugunsten des Arbeitnehmers handelt, da ich möglichst schnell aus meinem Vertrag möchte?

Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße,
Tobias Müller

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Arbeitsvertrag prüfen

Nicht alle Klauseln im Arbeitsvertrag sind wirksam, und je nach Ihrer Verhandlungsposition können Sie als Arbeitnehmer Klauseln im Arbeitsvertrag vor Ihrer Unterschrift ganz streichen oder zu Ihren Gunsten abändern. Wir helfen Ihnen dabei!

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 776 weitere Fragen zum Thema
Kündigungsfrist


8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Flo Ryan
Status:
Senior-Partner
(6121 Beiträge, 3976x hilfreich)

Wie lautet die Klausel im Arbeitsvertrag genau? Die 3 Monate sind wahrscheinlich beiderseitig vereinbart, dann dürfte diese Regelung vorgehen, weil man im Allgemeinen davon ausgeht, dass längere Kündigungsfristen für der AN vorteilhafter sind.

Das Argument "dann kann ich aber schneller gehen" zieht dabei nicht, zumal der TV meines Wissens nach vorsieht, dass die Fristen vertraglich verlängert werden können, so wie es hier der Fall ist.

Signatur:Wo lagert die Post eigentlich die ganzen Briefe, die angeblich nie zugestellt worden sind?
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
blaubär+
Status:
Senior-Partner
(6177 Beiträge, 2321x hilfreich)

Im Regelfall gilt: Spezialrecht geht dem Allgemeinrecht vor, als AV hier eigentlich dem TV.
Gleichwohl könntest du dich auf auf die Regelung des Tarifvertragsgesetzes berufen. Inzwischen gilt doch wohl die längere K-Frist nicht automatisch als die für AN günstigere. In deinem Fall sicher nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Flo Ryan
Status:
Senior-Partner
(6121 Beiträge, 3976x hilfreich)

Wie gesagt, der TV lässt meines Wissens ausdrücklich längere Fristen zu, da hilft dann auch das TVG nicht weiter.

Signatur:Wo lagert die Post eigentlich die ganzen Briefe, die angeblich nie zugestellt worden sind?
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Tobias9019
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank schon mal für die bisherigen Antworten.

In meinem Arbeitsvertrag steht folgendes zur Kündigung:
Die Probezeit beträgt sechs Monate. Das Angestelltenverhältnis kann innerhalb der Probezeit beiderseits mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende gekündigt werden.
Nach Beendigung der Probezeit gilt für das Anstellungsverhältnis eine Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Monatsende. Die Kündigung hat schriftlich zu erfolgen.

Ein weiterer Punkt in meinem Arbeitsvertrag besagt folgendes:
Für das Arbeitsverhältnis gelten die im Betrieb jeweils normativ geltenden Tarifverträge in ihrer jeweils gültigen Fassung. Derzeit sind dies die Tarifverträge für die Chemische Industrie im Tarifgebiet des Landes Hessen. Entfällt jegliche Tarifbindung des Arbeitgebers, gelten die zu diesem Zeitpunkt anwendbaren Tarifverträge in der zuletzt gültigen Fassung fort, soweit sie nicht durch andere Abmachungen ersetzt werden.


Ist es also möglich sich durch das Günstigkeitsprinzip auf die kürzere Kündigungsfrist des Tarifvertrags zu beziehen oder gelten die 3 Monate aus dem Arbeitsvertrag, egal was der Tarifvertrag besagt?

Vielen Dank und einen schönen Abend!
Tobias

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
blaubär+
Status:
Senior-Partner
(6177 Beiträge, 2321x hilfreich)

Den Versuch ist es wert. Allerdings würde ich nicht auf Paragraphen und vermeintliches Rechtswissen pochen, sondern die Thematik her gesprächsweise, fragend-forschend voranbringen

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Flo Ryan
Status:
Senior-Partner
(6121 Beiträge, 3976x hilfreich)

Wie soll man auch rechtlich argumentieren, wenn es keine Rechtsgrundlage gibt? So schwer ist der Tarifvertrag doch nicht zu verstehen. Darin geregelt sind Mindestfristen, länger ist erlaubt und damit ist dann schon auch Ende Gelände.

Günstigkeitsprinzip heisst nicht, dass immer das zählen soll, was einem gerade am besten passt.

Signatur:Wo lagert die Post eigentlich die ganzen Briefe, die angeblich nie zugestellt worden sind?
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest-12313.09.2017 08:51:03
Status:
Student
(2276 Beiträge, 415x hilfreich)

Alternative wäre die Vereinbarung eines Aufhebungsvertrags.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Tobias9019
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Ja, ich versuche die Situation jetzt mit einem Aufhebungsvertrag zu lösen und hoffe die Firma ist kulant.
Trotzdem vielen Dank für all die schnelle Hilfe!!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr