Was tun bei Schimmelbefall?

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, Schimmel, Mietminderung, Mangel

3,93 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
15

Wie entsteht Schimmel?

Schimmelbefall ist immer auf Feuchtigkeit zurückzuführen. Diese kann einerseits von außen in die Wohnung gelangen, oder auch einfach durch die Anwesenheit von Menschen, die atmen und Schweiß absondern. Kochen, Duschen oder Baden erhöhen die "Feuchtigkeitsproduktion" zusätzlich, genau wie Zimmerpflanzen.
Heiße Luft kann mehr Feuchtigkeit speichern als kalte, deswegen ist es im Winter wichtig, genügend zu heizen, damit sich die Nässe nicht an den ausgekühlten Außenwänden absetzt. Besonders in Altbauten ist die Wärmedämmung oft schlecht. Durch Lüften kann verbrauchte Luft - und mit ihr die Raumfeuchtigkeit - aus der Wohnung entfernt und somit die Schimmelgefahr gemindert werden. Auf Regenwasser, das sich in Wänden mit schadhafter Außenfassade ansammelt, hat das allerdings kaum Einfluss. Regen ist häufig die Ursache für feuchte Wände und somit für Schimmelbefall.

123recht.net Tipp:

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net mindern Sie Ihre Miete ohne anwaltliche Hilfe. Mit Berechnung der Minderungsquote. Fragen beantworten, ausdrucken und an Vermieter schicken.

Jetzt Miete mindern
1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Worum es geht
Seite  2:  Wie entsteht Schimmel?
Seite  3:  Die Schuldfrage
Seite  4:  Rechte und Pflichten des Mieters
Seite  5:  Rechte und Pflichten des Vermieters
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Mietrecht - Worum es geht
Mietrecht, Pachtrecht Die Mietminderung
Musterverträge und Briefe Für Mieter: Kündigung schreiben