Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.252
Registrierte
Nutzer

Was muss der Mieter bei CO2/Energiesanierung hinnehmen ?

6.1.2008 Thema abonnieren Zum Thema: Mieter
 Von 
ollux
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 12x hilfreich)
Was muss der Mieter bei CO2/Energiesanierung hinnehmen ?

Ein Drei-Familienhaus soll energetisch auf den aktuellen Stand gebracht werden. Dazu sind nach einem mir vorliegenden Gutachten eines vereid. Sachverständigen für Schall und Wärmeschutz Massnahmen in Höhe von 55000 Euro fällig. Eine entsprechende zukünftig zu erwartende Heizkostenersparnis ist beigefügt. Hauptpunkte: Isolierung des Daches, Aussenfassade, Kellerdecke und Ersatz der bestehenden ( aber den aktuellen Emissionswerten genügenden )Heizungsanlage
Meine Frage:
Muss ich als Mieter die zu erwartende 11 % Umlage ohne weiteres hinnehmen ? Dies würde bedeuten, dass die Miete bei einem etwa gleichen Wohnflächen-Anteil 1/3 um cirka 170 Euro ansteigt.
Kann ich die Massnahme verweigern oder bleibt mir in diesem Fall nur die Kündigung.Fakt ist : die Ersparnis entspricht nicht den Kosten von 12 x 170 Euro = 2040 €. ( Stand 12/2007)
2. Frage: muss der Vermieter nicht seinerseits gewisse Eneriesparmaßnahmen zu 100 bezahlen ?
Ich sehe es so, dass der Vermieter sich die investition von 55000 Euro mit satten 11 % verzinsen lässt, da er keine KFW Fördermittel/Kredite in Anspruch nimmt.
Überall gilt sonst das Prinzip der Kostenreduzierung: warum nicht hier?

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 5888 weitere Fragen zum Thema
Mieter


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1593
Status:
Praktikant
(990 Beiträge, 54x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Morthingale
Status:
Master
(4838 Beiträge, 360x hilfreich)

Fakt ist : die Ersparnis entspricht nicht den Kosten von 12 x 170 Euro = 2040 €.

Das ist für die 'Modernisierungsumlage' auch nicht erforderlich.

Ich sehe es so, dass der Vermieter sich die investition von 55000 Euro mit satten 11 % verzinsen lässt

Vor allem muß der VM die 55.000 € erst einmal direkt und vollständig bezahlen.
Wenn er die Maßnahme fremdfinanzieren muß, kommen dazu noch erhebliche Zinsen.
Erst in über neun Jahren hat er die Investition (unter Ausschluß zukünftiger Mieterhöhungen) wieder 'heraus'.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Eirene113
Status:
Master
(4103 Beiträge, 435x hilfreich)

aber Blocki, finde ich nicht. Der VM soll alle Kosten bezahlen und die Kosten nicht an die Mieter weitergeben. Die Wohnqualität sollte für jeden Mieter verbessert werden. Da der VM durch die Mieteinnahmen ja auch soviel wieder einnimmt, sollte er in Zukunft die Miete auch noch senken.
Ich vermiete grundsätzlich mein Büro kostenlos. Dafür liebt mich der Mieter. :)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest123-1593
Status:
Praktikant
(990 Beiträge, 54x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Eirene113
Status:
Master
(4103 Beiträge, 435x hilfreich)

auch da :)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Mietrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Mietrecht

Kündigung, Renovierung, Nebenkosten, Mieterhöhung und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Mieter und Vermieter / Das Mietrecht regelt das Mietverhältnis vom Mietvertrag bis zur Kündigung und dem Auszug des Mieters. Der Vermieter überlässt „sein Eigentum“ an den Mieter... mehr