Vorsicht Abofalle: rezepte-portal-24.net (Premium Media Service)

Mehr zum Thema:

Internetrecht, Computerrecht Rubrik, Abofalle, rezepte-portal-24.net, Premium, Media, Service

4,67 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
3

Was betroffene Internetnutzer bei Abofallen beachten sollten

1. Worum geht es in diesem Ratgeberartikel?

Mit diesem Ratgeberartikel möchte ich auf eine ganz aktuelle Abofalle der Firma Premium Media Service hinweisen und Ratschläge für Betroffene geben.

2. Der konkrete Fall: rezepte-portal-24.net (Premium Media Service)

Die Anbieter der Website rezepte-portal-24.net locken mit einem Gewinnspiel auf der Startseite. Zur Teilnahme (oder um Rezepte sehen zu können), muss sich der Besucher der Internetseite zunächst registrieren.

Danjel-Philippe Newerla
seit 2008 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:
Markenrecht, Urheberrecht
Preis: 99 €
Antwortet: ∅ 19 Std. Stunden

Nach der Anmeldung erhält der Besucher der Internetseite eine Rechnung für ein 12-monatiges Abo in Höhe von insgesamt 249.- €.

Auf diese Kosten hat die Firma Premium Media Service bis vor Kurzem noch ganz versteckt im Fließtext ihrer Website hingewiesen. Neuerdings erfolgt der Kostenhinweis zwar in großer Schrift am Seitenanfang, sofern man aber nicht genau aufpasst und diesen Hinweis überliest, wird man nach einer Anmeldung mit einer Rechnung sowie Zahlungsaufforderungen und Mahnungen für den Fall der Zahlungsverweigerung konfronitert.

3. Kann ich mich gegen diese Abofalle wehren oder soll ich lieber zahlen, damit ich meine Ruhe habe?

Nein, Sie können und sollten sich wehren.

Mein ausdrücklicher Hinweis: Bitte zahlen Sie nicht einen Cent!

Auch wenn die Internetseite rezepte-portal-24.net neuerdings einen deutlicheren Kostenhinweis als vorher beinhaltet, bestehen hier durchaus Möglichkeiten, sich vollständig von jeglichen Verpflichtungen zu befreien bzw. die Forderung von 249.- € zurückzuweisen.

Leider genügt es aber nicht, die Zahlungsaufforderung einfach nur zu ignorieren. Vielmehr sollten Sie aktiv werden und der Forderung in der richtigen Form entgegentreten. Die Forderung des Betreibers der Website rezepte-portal-24.net ist aus mehreren Gründen angeifbar.

Wenn auch Sie Hilfe bei der Verteidigung gegen die Abofalle auf der Internetseite rezepte-portal-24.net benötigen, können Sie sich sehr gerne an uns wenden. Wir haben bereits seit mehreren Jahren Erfahrungen mit der erfolgreichen Abwehr von Abofallen.

Nutzen Sie doch einfach die Möglichkeit für ein kostenloses telefonisches Erstgespräch. Hilfreich wäre es auch, wenn Sie uns vorab die Zahlungsaufforderung per E-Mail (info@drnewerla.de ) übersenden könnten. Fragen Sie auch gerne nach unserem günstigen Pauschalpreis für die Forderungsabwehr.

Mit freundlichen Grüßen von der Nordseeküste

Dr. Danjel-Philippe Newerla

Rechtsanwalt

- Fachanwalt für IT-Recht -
- Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz -

Langener Landstr. 266
27578 Bremerhaven
E-Mail: info@drnewerla.de
Web: www.drnewerla.de
Tel.0471/ 4839988 - 0
Fax. 0471/ 4839988-9
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt Dr.
Danjel-Philippe Newerla
Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Bremerhaven
Guten Tag Herr Newerla,
ich habe Ihren Artikel "Vorsicht Abofalle: rezepte-portal-24.net (Premium Media Service)" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Wettbewerbsrecht Landgericht Hagen: Umfassender Unterlassungsanspruch wegen unerlaubter Versendung von Werbe-E-Mails (Spam)
Internetrecht, Computerrecht Vorsicht vor der Abofalle der B2B Technologie Chemnitz GmbH auf Facebook (Lagerverkauf-Shopping.de)
Markenrecht Neue Abmahnung aus dem Bereich des Markenrechts: Microsoft mahnt Vertrieb von Product Keys ab
Wettbewerbsrecht Wettbewerbsrecht: Fehlende Abmahnung vor Klageerhebung löst nicht immer negative Kostenfolge aus