Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.210
Registrierte
Nutzer

Verteilzeit Pause

10.1.2012 Thema abonnieren
 Von 
SchwerMalocher
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 55x hilfreich)
Verteilzeit Pause

Was Verteilzeiten sind und wie sie berechnet werden ... dazu ist reichlich zu finden.

Meine Frage: Kann, darf der Arbeitgeber "Verteilzeitpausen" vorschreiben? Also zB: 9.00 Uhr bis 9:15 Uhr Verteilzeit.

Ich meine das wird der Anforderung an die Verteilzeit nicht gerecht. Nur leider find ich dazu nirgends etwas konkretes.

Danke

-----------------
""

Verstoß melden



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Cassadan
Status:
Beginner
(85 Beiträge, 47x hilfreich)

was ist den die alternative?
kommen und gehen wann man will?

-----------------
""

5x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
SchwerMalocher
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 55x hilfreich)

Naja, Deine Gegenfrage bringt zwar nix aber ich geh mal darauf ein.

In einer fiktiven Firma wurden die Verteilzeiten bisher genommen wie sie anfielen. Soll heißen: Wenn organisatorische oder technische Ausfälle anlagen, hat der Mitarbeiter die Zeit für z.B Toilettengänge, Nahrungsaufnahme oder private Gespräche oder oder oder ... genutzt.

Seit neuestem gibt es eine "Verteilzeitpause". Das wird doch dem Sinn der Verteilzeit nicht gerecht. Zumindest meinem Verständnis nach nicht. Ich Frage nicht nach einer alternative. Ich brauche Hinweise ob das irgendwo geregelt ist. Nett wäre auch eine verständliche Erklärung, warum es ggf. normal ist Verteilzeitpausen anzulegen. Die aber (s.o) dem Sinn nicht gerecht werden. Denn Ausfallzeiten hat man ja auch ausserhalb der Pausen ;)

-----------------
""

46x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
HeHe
Status:
Senior-Partner
(6939 Beiträge, 2815x hilfreich)

Das Arbeitszeitgesetz regelt:
§4
Ruhepausen.
Die Arbeit ist durch im voraus feststehende Ruhepausen von mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs bis zu neun Stunden und 45 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden insgesamt zu unterbrechen. Die Ruhepausen nach Satz 1 können in Zeitabschnitte von jeweils mindestens 15 Minuten aufgeteilt werden. Länger als sechs Stunden hintereinander dürfen Arbeitnehmer nicht ohne Ruhepause beschäftigt werden.


Wenn die Pausen zu festgelegten Zeiten genommen werden müssen und dann während der Arbeitszeit aus techn. Gründen keine Arbeit geleistet werden kann, ginge das zu Lasten des AG.

Ist deine Frage damit beantwortet oder habe ich dich falsch verstanden?

-----------------
" "



-- Editiert HeHe am 11.01.2012 13:13

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(16696 Beiträge, 7101x hilfreich)

Genau genommen gibt es gar keine "Verteilzeitpausen". Das ist eine Wortschöpfung, zu der man aus gutem Grund keinen Link findet. Verteilzeiten sind technisch oder persönlich bedingte Unterbrechungen der Arbeit. Da sich ja regelhaft kaum festlegen lässt, wann eine Unterbrechung notwendig ist, rätsel ich, was der Arbeitgeber damit bezweckt.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
SchwerMalocher
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 55x hilfreich)

Naja. Das Arbeitszeitgesetz ist bekannt. Auch die Definition Verteilzeit ist bekannt. Die Frage leider nicht beantwortet, da vieleicht unglücklich formuliert.

Der Arbeitgeber bezweckt wohl damit eine klare Arbeitszeitregelung. Also keine Ausrede mehr wie (achtung überspitzt) :" Ich hab jetzt Verteilzeit". Also mehr Disziplin.

Ist es zulässig das Verteilzeiten die, wie wohl klar ist, auch individuell anfallen können, (insbesondere die persönlichen) verordnet werden? Also zu festgelegten Zeiten?

-----------------
""

9x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12309.07.2016 16:31:25
Status:
Junior-Partner
(5012 Beiträge, 2377x hilfreich)

Verteilzeiten - sind damit die aus dem REFA-Vokabular gemeint?

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Flo Ryan
Status:
Senior-Partner
(6485 Beiträge, 4447x hilfreich)

Muss wohl, im Arbeitszeitgesetz o.ä. taucht der Begriff ja nicht auf.

Per Definition dafür, was Verteilzeit ist, kann der AG natürlich auch nicht vorscheiben, wann Verteilzeit ist, soweit es die persönliche Verteilzeit betrifft. Wer Durst hat muss trinken, wer dringend auf Toilette muss, muss das eben.

Einfluss hätte er nur sachliche Verteilzeit, in dem er z.B. bestimmt, wann ein Werkzeug, das für die Arbeit benötigt wird, ausgegeben wird, wodurch Mitarbeiter dann in einer bestimmten Zeit mit Warten auf das Werkzeug "beschäftigt" wären.

Sollte der AG hier versuchen, die Verteilzeit zur arbeitszeitgesetzlichen Pause umzumodeln, um so den Anteil tatsächlicher Arbeit während der Arbeitszeit zu erhöhen, so ist das nicht zulässig. Verteilzeit ist Arbeitszeit, Pause ist Pause.

-----------------
""

5x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen