Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.336
Registrierte
Nutzer

Verstrickter Auffahrunfall Schnee vom Dach

6.1.2016 Thema abonnieren Zum Thema: Auffahrunfall
 Von 
Anostra
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)
Verstrickter Auffahrunfall Schnee vom Dach

Folgendes:


Meine Frau ist heute ihrem Vordermann bei schneeverschneiter Straße raufgerutscht.

Hergang:

Der Unfallgegner fuhr vor ihr, bremste intervallartig, Sie vergrößerte den Abstand und im direkten Anschluss wehte vom Dach des Unfallgegners vor ihr derart viel Schnee runter auf ihr Auto, dass die Sicht durch die Frontscheibe vollends versperrt worden ist.
Währenddessen bremste der Unfallgegner vor ihr bis zum Stillstand, darauf konnte Sie wegen mangelnder Sicht nichtt reagieren, weil sie nichts sah und fuhr auf ihn rauf.

Die gerufene Polizei erlegte meiner Frau ein Bußgeld auf, Sie sagte unter Schock, der vor ihr hätte intervallartig gebremst, sie den Abstand vergrößert, jedoch war ihre Erinnerung ("es ging alles so schnell") noch nicht so weit, dass ihr die Sicht versperrt wurde durch den herabfallenden Schnee, dies fiel ihr erst wieder ein, als sie sich runtergefahren hat.


Es existieren Fotos nach dem Unfall, wo der viele Restschnee auf dem Dach des Unfallgegners sichtbar ist.

Wie sollte sie jetzt vorgehen?

Im Grunde genommen hat der Unfallgegner eine Ordnungswidrigkeit begangen und sein Auto nicht vom Schnee befreit, der Unfall entstand wegen der mangelnden Sicht daraufhin.


Stattdessen hat Sie jedoch eine Owi-Anzeige bekommen, weil "klassischer Fall, aufgefahren"

Sollte sie nun erneut zur Polizei und weitere Angaben machen zu der Ordnungswidrigkeitenanzeige gegen Sie machen, dass sie nichts sehen konnte?

Sollte Sie zur Polizei und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gegen den Unfallgegner mit den Fotos anregen?

Oder beides gleichzeitig, oder gar nichts tun erstmal?


Vielen Dank!


Liebe Grüße

-- Editier von Anostra am 06.01.2016 16:06

-- Editier von Anostra am 06.01.2016 16:14

Verstoß melden

Unfall, Ordnungswidrigkeit oder Straftat?

Ein erfahrener Anwalt im Verkehrsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 268 weitere Fragen zum Thema
Auffahrunfall


18 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
-Laie-
Status:
Richter
(8799 Beiträge, 3485x hilfreich)

Die OWI ist gerechtfertigt. Es handelt sich hier um einen klassischen Auffahrunfall. Als der Schnee auf ihr Scheibe fiel und sie somit nicht mehr richtig sehen konnte hätte sie sofort anhalten müssen. Das hat sie aber nicht getan, sie ist "blind" weitergefahren und hat somit den Verkehr gefährdet.
Auf der anderen Seite ist es allerdings so, dass der Vorusfahrende sein Auto hätte von Schnee befreien müssen. Am Unfall hat er also eine Mitschuld. Meiner Vermutung nach wird jeder seinen eigenen Schaden selbst bezahlen müssen, da hier jeder zum Unfall beigetragen hat. Der Vorausfahrende hätte also eigentlich ebenfalls ein Knöllchen bekommen müssen. Wenn er das nicht bekommen hat, dann hat er Glück gehabt.
Der Unfall ist passiert weil der Vorausfahrende sein Fahrzeug nicht freigeräumt UND weil deine Frau nicht rechtzeitig angehalten hat als die Sicht behindert wurde.
Weitere Angaben bei der Polizei sind nicht nötig, man sollte die Angaben in der Schilderung der Versicherung gegenüber machen.
Gibt es Photos welche die Aussage belegen können?

-- Editiert von micbu am 06.01.2016 16:56

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anostra
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)

Ich denke, ich habe den Sachverhalt nicht konkret genug geschildert.

Sekundenbruchteile nachdem ihre Scheibe voll mit Schnee war, ist schon der Unfall geschehen.

Sie ist ja nicht einfach blind weitergefahren.

Hätte Sie freie Sicht gehabt, hätte sie schneller die Bremsung einleiten können, denn sie hat zwar sofort gebremst, aber das Verhalten mit völliger Sichtbehinderung kann anders sein, als wenn man freie Sicht gehabt hätte.

Ja, wie gesagt, es existieren Fotos nach dem Unfall, wo man noch die Schneedecke auf dem Fahrzeug des Unfallgegners sieht.


MfG

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
-Laie-
Status:
Richter
(8799 Beiträge, 3485x hilfreich)

Zitat (von Anostra):
Sekundenbruchteile nachdem ihre Scheibe voll mit Schnee war, ist schon der Unfall geschehen.
Dann war der Sicherheitsabstand generell zu gering und die OWI immer noch gerechtfertigt. Die Mitschuld ist immer noch vorhanden.

Zitat (von Anostra):
Hätte Sie freie Sicht gehabt, hätte sie schneller die Bremsung einleiten können
Aha, innerhalb von Sekundenbruchteilen hätte sie also reagieren, und bis zum Stillstand abbremsen können?

Nene, gegenüber deiner Frau war das schon richtig.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6664 Beiträge, 3942x hilfreich)

Unglaubwürdige Geschichten sind unglaubwürdig!

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anostra
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)

Viele Foren würden besser laufen, wenn es Menschen wie dich nicht gäbe.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
reckoner
Status:
Schlichter
(7369 Beiträge, 2877x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Meiner Vermutung nach wird jeder seinen eigenen Schaden selbst bezahlen müssen, da hier jeder zum Unfall beigetragen hat
Nein, eine solche Aufteilung gibt es nicht.
Es wird eine Quote festgelegt (in diesem Fall tippe ich auf maximal 20% Mitschuld), und danach richtet sich wer wie viel vom Gesamtschaden tragen muss. Da kann es sogar schnell passieren, dass der 20%-Schuldige mehr zahlen muss als der andere.

Zitat:
Hätte Sie freie Sicht gehabt, hätte sie schneller die Bremsung einleiten können,
Und ohne freie Sicht hätte sie das tun müssen. Sorry, aber wenn man nichts mehr sieht (egal warum), dann muss man halt sofort stehen bleiben.

Und warum hat sie eigentlich nicht den Scheibenwischer eingeschaltet? Wenn selbst dafür keine Zeit war, dann war der Sicherheitsabstand zu gering (auch in Anbetracht das aufgrund der Vorgeschichte mit plötzlichem Bremsen zu rechnen war - allein deshalb hätte imho der Abstand vergrößert werden müssen).
Die Tatsache, dass der Schnee vom Dach auf der Windschutzscheibe gelandet ist deutet übrigens auch schon auf einen deutlich zu geringen Abstand hin.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
-Laie-
Status:
Richter
(8799 Beiträge, 3485x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Nein, eine solche Aufteilung gibt es nicht.

Nein, eine solche Regelung gibt es nicht. Ich habe es aber selbst schon erlebt, dass die Schuldverteilung vor Gericht so festgelegt wurde, dass genau dies das Resultat war ;)
Richter sind auch Menschen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#9
 Von 
BesToyota
Status:
Frischling
(35 Beiträge, 6x hilfreich)

Aus der Sache kommst du nicht mehr raus. Könnte aber ja auch sein, dass der Schnee der auf den Bildern auf der Straße und deinem Auto zu sehen ist WEIL deine Frau ihrem Vorderman Auffuhr?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
spatenklopper
Status:
Master
(4238 Beiträge, 2128x hilfreich)

Zitat (von BesToyota ):
Könnte aber ja auch sein, dass der Schnee der auf den Bildern auf der Straße und deinem Auto zu sehen ist WEIL deine Frau ihrem Vorderman Auffuhr?

Es geht um den Schnee auf dem Auto des Unfallgegners (Vordermann), der wird wohl kaum beim Unfall auf das Dach geschleudert worden sein ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6664 Beiträge, 3942x hilfreich)

X

-- Editiert von radfahrer999 am 07.01.2016 16:31

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
reckoner
Status:
Schlichter
(7369 Beiträge, 2877x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Es geht um den Schnee auf dem Auto des Unfallgegners (Vordermann), der wird wohl kaum beim Unfall auf das Dach geschleudert worden sein
Nein, nicht auf das Dach, sondern vom Dach auf die Windschutzscheibe der TE-Frau.

Denken wir uns mal die Frau würde lügen (was ich hier nicht behaupten will, ausdrücklich) und der Schnee ist gar nicht vorher vom Dach gerutscht, sondern erst durch den Aufprall (muss dann aber schon heftig gewesen sein).
Dann wäre der Schnee auf dem Dach noch nicht mal ansatzweise unfallursächlich gewesen, ergo 100:0-Teilung.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
FareakyThunder
Status:
Praktikant
(606 Beiträge, 392x hilfreich)

Nemen wir an, der Vodermann fährt mit der Geschwindigkeit V.
Nehmen wir weiter an, der das Fahrzeug des Vordermannes hat eine Höhe von 3 Meter.
Nehmen wir an, der Schnee auf dem Dach vom Vordermann, sei urplötzlich von der Geschwindigkeit V auf 0 km/h abgebremst worden. Da der Schnee nun sich nicht mehr bewegt, das Auto aber schon, ist irgendwann kein Dach mehr unter dem Schnee. Der Schnee fällt aufgrund der Schwerkraft nach unten. Es dauert genau 0,7822 Sekunden bis der Schnee auf der Strasse landet. Damit das nachfolgende Fahrzeug vom Schnee getroffen wird, muss es einen Abstand von weniger als 0,7822 Sekunden zum Vordermann haben. Das entspricht 4,4/10 des halben Tacho.

Ergo, mit hoher Wahrscheinlichkeit zuwenig Abstand zum Vordermann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
teador
Status:
Praktikant
(841 Beiträge, 534x hilfreich)

Zitat (von reckoner):
Hallo,
Zitat:Es geht um den Schnee auf dem Auto des Unfallgegners (Vordermann), der wird wohl kaum beim Unfall auf das Dach geschleudert worden seinNein, nicht auf das Dach, sondern vom Dach auf die Windschutzscheibe der TE-Frau.
Denken wir uns mal die Frau würde lügen (was ich hier nicht behaupten will, ausdrücklich) und der Schnee ist gar nicht vorher vom Dach gerutscht, sondern erst durch den Aufprall (muss dann aber schon heftig gewesen sein).
Dann wäre der Schnee auf dem Dach noch nicht mal ansatzweise unfallursächlich gewesen, ergo 100:0-Teilung.
Stefan

Vollständigerweise bleibt anzumerken, dass der Unfallgegner sich dann dennoch einer Ordnungswidrigkeit schuldig gemacht hätte. Auf dem Auto-Dach darf kein Schnee liegen.

Gleichwohl hätte die Frau des TE als sie diesen bemerkte, mehr Abstand halten müssen, da sie davon ausgehen musste, dass der Schnee herunterfallen könnte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
reckoner
Status:
Schlichter
(7369 Beiträge, 2877x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Vollständigerweise bleibt anzumerken, dass der Unfallgegner sich dann dennoch einer Ordnungswidrigkeit schuldig gemacht hätte. Auf dem Auto-Dach darf kein Schnee liegen.
Natürlich, aber im Vergleich zu einer Mitschuld wäre das eine Kleinigkeit.

Anderes Beispiel: Ein eigentlich schuldloser Unfall mit kaputtem Scheinwerfer (schon vorher kaputt) ist am Tag maximal eine Ordnungswidrigkeit, in der Nacht kann es aber 100% Schuld bedeuten. Die Kausalität ist das Entscheidende.

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
teador
Status:
Praktikant
(841 Beiträge, 534x hilfreich)

Zitat (von FareakyThunder):
Damit das nachfolgende Fahrzeug vom Schnee getroffen wird, muss es einen Abstand von weniger als 0,7822 Sekunden zum Vordermann haben. Das entspricht 4,4/10 des halben Tacho.

Es ist schön, dass du es auf eine zehntausendstel Sekunde genau berechnen kannst, aber leider stimmt das so nicht.

Zum einen fällt Schnee nicht mit der maximalen Fallgeschwindigkeit, da er einen (je nach Schnee-Art) relativ großen Luftwiederstand hat.
Zum anderen - und das kann einiges ausmachen - sorgt der Fahrtwind dafür, dass es den Schnee (relativ zu den Fahrzeugen!) nach hinten weht.

Dadurch kann es passieren, dass der Schnee auch mal 50 oder 100 m (bei 100 km/h) nach dem Auto auf der Straße landet. Das habe ich auch selber schon öfters erlebt.

@ Stefan: Ja, da stimme ich dir zu. Ich wollte es nur der Vollständigkeit halber anmerken. :)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28863 Beiträge, 8853x hilfreich)

Zitat:
Stattdessen hat Sie jedoch eine Owi-Anzeige bekommen, weil "klassischer Fall, aufgefahren"

Auch aus meiner Sicht berechtigt. Wenn man nichts sieht, hat man zu bremsen. Und dass man bei guter Sicht besser und schneller bremsen kann als bei schlechter Sicht halte ich für ein Gerücht. Warum sollte das so sein?
Es dürfte zu einem Verwarnungsgeld von 35€ wegen Unaufmerksamkeit mit Unfall kommen.

Zitat:
Sollte sie nun erneut zur Polizei und weitere Angaben machen zu der Ordnungswidrigkeitenanzeige gegen Sie machen, dass sie nichts sehen konnte?

Und sich damit selbst belasten, weil sie trotz schlechter Sicht nicht gebremst hat?
Nicht angepasste Geschwindigkeit bei schlechten Sichtverhältnissen mit Unfall: Bußgeld 145€ zzgl. Gebühren und einem Punkt

Man kann natürlich versuchen, dem Vordermann eine Mitschuld anzuhängen, was durchaus gelingen könnte. Das sollte man aber rein zivilrechtlich machen und nicht die Polizei mit einbeziehen, denn ansonsten kann das schnell zu einem Eigentor führen. Damit durch ungeschickte Äußerungen nicht doch noch ein Eigentor geschossen wird, sollte über die Einschaltung eines Anwaltes nachgedacht werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
spatenklopper
Status:
Master
(4238 Beiträge, 2128x hilfreich)

Zitat (von hh):
Damit durch ungeschickte Äußerungen nicht doch noch ein Eigentor geschossen wird, sollte über die Einschaltung eines Anwaltes nachgedacht werden.

Sofern die 35 € Verwarngeld einfach bezahlt werden und ansonsten geschwiegen wird, ist ein Anwalt unnötig.
Man schildert der eigenen Versicherung den Fall und wenn diese meint, dass der Unfallgegner eine Mitschuld wegen des Schnees trägt, wird Sie nicht den vollen Betrag regulieren.
Selbst sollte man da aber die Finger von lassen, da es eh nicht im Machtbereich des Versicherungsnehmers liegt was die Versicherung reguliert.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht

Alkohol, Unfall, Punkte, Führerschein, geblitzt - das sollten Verkehrsteilnehmer wissen / Jeder Bürger nimmt regelmäßig in der unterschiedlichsten Art und Weise am öffentlichen Straßenverkehr teil. Ob als Autofahrer, Motorradfahrer, als Radfahrer oder auch als Fußgänger, man kann im Straßenverkehr geschädigt oder verletzt werden... mehr