Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.523
Registrierte
Nutzer

Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz

11.1.2012 Thema abonnieren Zum Thema: Verstoß
 Von 
WiWi2008
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz

Person A wird vorgeworfen, bei einem Onlineshop illegale Feuerwerkskörper erworben zu haben. Dies geht aus den sichergestellte Bestelllisten des Shops hervor, bei denen man u.a. Name und Lieferanschrift des Beschuldigten herausgefunden hat.
Jedoch können der tatsächliche Besitz, sowie das Zünden nicht nachgewiesen werden. Auch können keine Kontobewegungen nachgewiesen werden.

Inwieweit reicht eine solche Bestellliste bereits aus, um eine Straftat nachzuweisen?

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Strafverteidiger im Ermittlungsverfahren

Polizei oder Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Sie? Erfahrene Anwälte stehen Ihnen im Ermittlungsverfahren zur Seite. Nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 259 weitere Fragen zum Thema
Verstoß


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
PerryRhodan
Status:
Praktikant
(958 Beiträge, 342x hilfreich)

§40 I SprengG:

"Wer ohne die erforderliche Erlaubnis [...]
entgegen § 27 Abs. 1 explosionsgefährliche Stoffe erwirbt [...], wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
"

"Besitz" oder "Zünden" ist also nicht Voraussetzung.

quote:
Inwieweit reicht eine solche Bestellliste bereits aus, um eine Straftat nachzuweisen?

Naja, wenn ein Richter dem Beschuldigten nicht glaubt, irgendein Unbekannter habe ohne sein Wissen in seinem Namen die Bestellung aufgegeben, dann hat er wohl Pech.

Es könnte aber auch sein, daß eine solche Verteidigung Erfolg hat.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen