Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.336
Registrierte
Nutzer

Versicherungsbetrug

 Von 
Backspace
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Versicherungsbetrug

Hallo,
ich habe eine Frage:

Wie hoch dürfte das Strafmaß eines in der Hauptverhandlung geständigen BEtrügers sein, wenn sich der SChaden bei der Versicherung bei ca. 3000 Euro bewegt, die bereits ausgezahlt worden sind (allerdings an eine andere Person). Es liegen keinerlei Vorstrafen o.ä. vor, der geständige Betrüger ist aber Mittäter.

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Prognose Strafmaß - Was droht?

Was erwartet Sie nach einer Straftat? Gefängnis, Geldstrafe, Einstellung, Strafbefehl oder Bewährung?
Wie geht es weiter, was sollten Sie jetzt tun?
Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 37 weitere Fragen zum Thema
Versicherungsbetrug


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
erbsenzähler
Status:
Schüler
(214 Beiträge, 71x hilfreich)

Dürfte bei dem Schaden unter Berücksichtigung des Geständnisses und mangels Vorstrafen wohl auf eine Geldstrafe hinauslaufen. Ob diese dann noch unter 90 Tagessätzen liegt hängt von vielen weiteren Punkten ab, z.B. dem eigenen Tatbeitrag und die positiven Auswirkungen des Geständnisses auf das Verfahren, da mehrere beteiligt sind.
Ich denke auch, dass eine Einstellung gegen Auflagen nach § 153a StPO noch möglich sein könnte. Das lässt sich aber so ohne weiteres nicht beurteilen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Backspace
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

also wäre maximal auch 6 Monate auf Bewährung möglich?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
erbsenzähler
Status:
Schüler
(214 Beiträge, 71x hilfreich)

Nee, das ist nur meine Einschätzung. Möglich ist natürlich alles, was der Strafrahmen hergibt. Ich gehe aber bei einer Ersttat, wenn es nur eine ist, eben von einer Geldstrafe aus.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Albarion
Status:
Lehrling
(1215 Beiträge, 527x hilfreich)

(Versicherungs-)Betrug ist strafbar nach § 263 StGB .
Der Strafrahmen bewegt sich hier zbis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe, die sich nach den finanziellen Verhältnissen richtet.

Die Höhe der Strafe hängt von vielen Aspekten (Einsicht, Schadenshöhe, kriminelle Energie usw.) ab. Da auch meine Kristallkugel derzeit verschneit ist, kann ich Dir leider auch nicht sagen, was Dich erwartet.

Eine Strafe unter einem Jahr ist MEISTENS zur Bewährung festgelegt, sofern man ein unbeschriebenes Blatt ist und die Verfehlung/Straftat nicht einschneidend und/oder gravierend ist.
Ab einem Jahr, erfolgt eine Strafe zur Bewährung unter schärferen Gesichtspunkten: Einsicht, soziale Prognose usw.
Wenn der richter der Meinung ist, dass eine Strafe zur Bewährung sinnvoller ist ("Schuss vor den Buck") als eine Haftstrafe, wird er sich auch für eine Bewährung entscheiden.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
muemmel
Status:
Unsterblich
(22184 Beiträge, 11773x hilfreich)

Hi,

eine Freiheitsstrafe unter 6 Monaten ist nur in Ausnahmefällen möglich (§ 47 StGB ), und eine solche Ausnahme dürfte hier nicht gegeben sein. Insofern tippe ich hier mal wie erbsenzähler auf eine Geldstrafe - für den § 153a StPO hingegen dürfte es doch etwas zuviel Geld gewesen sein.

Gruß vom mümmel

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Backspace
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten.
Die Fragestellung war insbesondere im Hinblick auf die zu erwartetende Höchststrafe interessant.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen