Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.336
Registrierte
Nutzer

Vermieter zahlt Kaution nicht aus...

5.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: Vermieter Kaution
 Von 
fb320019-31
Status:
Beginner
(69 Beiträge, 3x hilfreich)
Vermieter zahlt Kaution nicht aus...

Hallo zusammen!

Folgendes: Nach Nebenkosten-Endabrechnung im Juli 2012, ergab sich eine Schuld von Mieter A von 830€. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Vermieter B noch 500€ Kaution einbehalten, der Rest wurde früher bei Wohnungsübergabe ausgezahlt.

Nun hat Mieter A die Nebenkostenabrechnung bezahlt und vom Vermieter seine 500€ Kaution zurückgefordert. Wohnung war seit einem Jahr mit Protokoll übergeben, ohne Mängel und Nachforderungen.

Auf Aufforderung auf Auszahlung der Kaution reagierte der Vermieter damit, dass er kein Geld bekommen habe und somit die 500€ Kaution einbehält. Zudem fordert er 330€ nach.

Für die Überweisung der 830€ hat A den Kontoauszug und die Bankbestätigung der Empfängerbank, auf welche die Zahlung lautete (laut schriftlicher Rechnung), über den Eingang des Geldes. Somit stehen A die 500€ Restkaution zu.

Nun nach einigem hin und her erhielt A einen Mahnbescheid über die 330€, welcher sein Anwalt zurückgewiesen hat. Der Vermieter reagierte darauf nicht.

Da A das zu blöd wurde, hat sein Anwalt nun Klage eingereicht auf Auszahlung der Kaution sowie erstattung seiner Kosten plus Zinsen, Verhandlungstag ist in 5 Monaten.

Auf Rückmeldeaufforderung des Gerichts, behauptet der Vermieter wehement kein Geld bekommen zu haben und erwägt Gegenklage.

Für A und seinen Anwalt ist die Lage somit eindeutig.

Was passiert nun, nachdem das Gericht den Vermieter auf zahlung der Kosten verurteilt und dieser trotzdem nicht zahlt?

Bei B handelt es sich um eine größere Wohnungsbaugesellschaft, bei welcher eine Insolvenz sehr unwarscheinlich ist.

-----------------
""

-- Editiert fb320019-31 am 05.01.2014 12:11

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2782 weitere Fragen zum Thema
Vermieter Kaution


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
AltesHaus
Status:
Junior-Partner
(5052 Beiträge, 1063x hilfreich)

Im Fall des Obsiegens wird der Anwalt die Zwangsvollstreckung betreiben.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fb320019-31
Status:
Beginner
(69 Beiträge, 3x hilfreich)

Danke!

Nachdem die Beweise nun ans Gericht gegangen sind und in Kopie an den Vermieter hat dieser die 500€ nun ausgezahlt.

Der Vermieter behauptet, der Verwendungszweck wäre falsch angegeben. Es war die Wohnungsadresse der Mietwohnung eingetragen, statt die Rechnungsnummer der Nebenkostenabrechnung.

Nun kommt mir die Frage, wer für die entstanden Kosten zahlen muss? Also Anwalts und Gerichtskosten?

Da die Miete immer per Dauerauftrag immer mit der Wohnadresse als Verwendungszweck gezahlt wurde, dachte ich dies wäre so ok?

-- Editiert fb320019-31 am 08.01.2014 15:42

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1336x hilfreich)

Ich würde sagen, auch mit dem von dir angegebenen Verwendungszweck war der Betrag zuzuordnen. M.E. nach muß der Vermieter die Kosten tragen, da er in Verzug war und somit die Einschaltung des Anwalts gerechtfertigt. Allerdings sollte das dein Anwalt auch von alleine wissen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
fb320019-31
Status:
Beginner
(69 Beiträge, 3x hilfreich)

So, die 500€ wurden nun durch den Vermieter ausgezahlt, nachdem das Gericht eine Aussage vom Vermieter wollte.

Der Banknachweis belegte ja klar, dass wir im Recht sind.

Nun weigert sich der Vermieter aber, die Kosten für Anwalt, Mahnverfahren und Gericht zu tragen.

Der Verhandlungstermin ist erst in einem Monat. Mein Anwalt meint nur abwarten, will sich da noch nicht genau festsetzen.

Schließelich gingen auf das Konto auch alle anderen Nebenkostenzahlungen. Der Vermieter behauptet nun dass es das falsche Konto gewesen sei, obwohl in der Nebenkostenabrechnung ausdrücklich dieses aufgeführt war. Vorherige Zahlungen gingen auch auf dieses Konto und wurden nicht bemängelt.

Wie seht ihr unsere Chancen vor Gericht zu gewinnen?
Der Vermieter pocht darauf, dass wir den Bankauftrag auch hätten früher einleiten können um so Kosten zu sparen.

Der Bankauftrag wurde aber erst eingeleitet nachdem unser Anwalt den Mahnbescheid des Vermieters abgewiesen hat. In diversen Briefen wurde unsererseits ja geschrieben, wann das Geld überwiesen wurde...das sollte doch reichen? Vorallem da das Geld jetzt plötzlich doch eingegangen ist...

-- Editiert fb320019-31 am 16.02.2014 17:34

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anjuli123
Status:
Bachelor
(3595 Beiträge, 1336x hilfreich)

Hattest du denn die Kopie vom Überweisungsbeleg etc. schon vorher dem Vermieter zur Verfügung gestellt oder erst vor Gericht?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
fb320019-31
Status:
Beginner
(69 Beiträge, 3x hilfreich)

Vorab wurde eine Kopie vom Überweisungsbeleg zugesand. Erst vor Gericht dann die Bankbestätigung.

Die Verhandlung war vor ein paar Tagen und wir haben gewonnen.

Auf Rat des Richters fiel ein Anerkenntnisurteil seitens der beklagten Partei.

Der Vermieter begründete zuerst, dass wir Ihm die Bankbestätigung auch zukommen hätten lassen sollen, dann wäre die Verhandlung nicht nötig gewesen.

Der Richter hat sich kräftig amüsiert, warum ein Überweisungsbeleg nicht ausreichend gewesen sein soll.

Naja...Prozess gewonnen, Kosten trägt der Vermieter.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
BigiBigiBigi
Status:
Student
(2508 Beiträge, 1026x hilfreich)

Danke für's Feedback. :)

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Nebenkostenabrechnung, worauf muss man achten?
Die Antworten findet ihr hier:


Nebenkosten: Vermieter ist nicht verpflichtet angemessene Vorauszahlungen zu verlangen

von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Betriebskosten sind verbrauchsabhängig und können nicht im Vorhinein kalkuliert werden / Leider nicht selten kommt es vor, dass bereits bei der ersten Nebenkostenabrechnung eine erhebliche Nachzahlung fällig wird, die ein großes Loch in die Kasse des Mieters reißt. .. mehr

Rückzahlung der Nebenkosten bei fehlender Betriebskostenabrechnung

von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
BGH rettet Vermieter: Vorauszahlungen von Betriebskosten können von Mietern nur noch eingeschränkt zurück verlangt werden / Betriebskostenabrechnungen sind lästig. Sie sind langwierig, schwierig und kompliziert. Sie sind aber vor allem auch eins: sehr fehleranfällig. Statistisch dürfte die Mehrheit aller Abrechnungen fehlerhaft sein. mehr