Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Urlaubsanspruch im Falle einer Kündigung

12.7.2001 Thema abonnieren Zum Thema: Urlaubsanspruch
 Von 
Fran_zi
Status:
Schüler
(292 Beiträge, 6x hilfreich)
Urlaubsanspruch im Falle einer Kündigung

In meinem Arbeitsvertrag ist ein Urlaubsanspruch von 28 Tagen geregelt. Allerdings hat mein Chef eine Klausel bei allen Mitarbeitern reingesetzt, demnach man im Falle einer Kündigung nur Resturlaubsanspruch in Höhe des Bundesurlaubsgesetzes hat. Ist das rechtens? Kann man so einfach den Urlaub "kürzen"? Wer kann mir helfen?

Verstoß melden

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 581 weitere Fragen zum Thema
Urlaubsanspruch


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
sling
Status:
Frischling
(35 Beiträge, 13x hilfreich)

Es ist nicht ganz klar, was du mit Resturlaub meinst. Normalerweise ist das der Urlaub, der nicht genommen wurde und ins nächste Jahr mit "rüber" genommen wird und in den ersten drei Monaten genommen werden muss.
Nach dem Bundeszurlaubsgesetz muss Urlaub, der wegen Beendigung nicht mehr genommen werden kann, abgegolten, spricht ausgezahlt werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr