Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.629
Registrierte
Nutzer

Unterhalt bei neuer Familie?

6.1.2009 Thema abonnieren Zum Thema: Unterhalt Neuer
 Von 
Jospo
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 41x hilfreich)
Unterhalt bei neuer Familie?

Hallo, ich habe eine Frage bezgl. Unterhaltsanspruch gegen meine geschiedene Frau.
Sie lebt jetzt seit 2 Jahren mit einem neuen Partner zusammen, hat von ihm ein Kind. Sie arbeitet zur Zeit nicht, sondern befindet sich im Mutterschutz. Ihr Partner arbeitet jedoch.
Nun meine Frage: Muss meine Exfrau für meine jetzt bei mir lebende 16 jährige Tochter Unterhalt bezahlen oder nicht. Von welchen Faktoren ist dies abhängig und inwieweit spielt ihr Lebensgefährte darin eine Rolle.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 9383 weitere Fragen zum Thema
Unterhalt Neuer


16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5208 Beiträge, 810x hilfreich)

Hallo Jospo,

natürlich muss deine Ex für das bei dir lebende Kind KU zahlen.
Sie unterliegt einer gesteigerten Erwerbsobliegenheit.
Sie könnte ihr Elterngeld dafür einsetzen, da ihr eigener Bedarf seitens ihres LG gedeckt werden sollte.

Was hast du bisher unternommen?

Grüßle

-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

-- Editiert von Loddar am 06.01.2009 14:09

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Jospo
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 41x hilfreich)

@ Loddar,
Danke für Deine Antwort.

Bisher habe ich noch nichts unternommen, da meine Tochter erst Ende Januar wieder offiziell bei mir lebt.

Ich muss dazu sagen, dass meine Tochter für ein Jahr (2007) in einem betreutem Wohnheim gelebt hat, weil es mit ihr wegen ADS und vermutlichen Scheidungsgründen nicht mehr möglich war zusammenzuleben. Dies hat sich geändert und sie möchte wieder zu mir.

Ich habe noch von 2006 eine Urkunde vom JA wegen Unterhaltszahlungen von meiner Exfrau..
Damals musste sie von Dez. 06 - Dez. 07 monatl. 300 Euro Unterhalt an mich zahlen. Der Unterhalt wurde von ihr wegen dem Heimauffenthalt in 2007 dann nicht mehr weiterbezahlt. Aber damals war sie ja auch noch nicht schwanger.
Tritt die damalige Unterhaltsregelung nun automatisch wieder in Kraft oder muss ich wieder einen RA aufsuchen, bzw. eine neue Unterhaltsurkunde beantragen?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest123-2156
Status:
Schüler
(463 Beiträge, 622x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12320.01.2009 14:56:07
Status:
Lehrling
(1126 Beiträge, 295x hilfreich)

Die Kindesmutter wäre, sofern sie denn überhaupt dazu finanziell in der Lage ist, unter gewissen Umständen sogar zur Zahlung von Betreuungsunterhalt verpflichtet:

OLG Braunschweig




Verkündungsdatum
02.12.2008


Aktenzeichen
2 UF 29/08


Leitsatz
1. Der Unterhaltspflichtige schuldet seiner geschiedenen Ehefrau Betreuungsunterhalt gemäß § 1570 BGB, wenn die geschiedene Ehefrau ein 13-15 jähriges Kind betreut, das an ADS leidet und dadurch erhöhter Betreuungsaufwand besteht. Ihre Erwerbsverpflichtung erfüllt sie mit Ausübung einer Halbtagstätigkeit.




2. Bei der Bedarfsbemessung des geschiedenen Ehegatten sind sämtliche nachrangigen Unterhaltsberechtigten des Pflichtigen, auch die ggf. nachrangige neue Ehefrau, zu berücksichtigen. Die Berechnung hat mit der sogenannten "Drittelrechnung" zu erfolgen. Synergieeffekten durch das Zusammenleben des Pflichtigen mit seiner neuen Ehefrau wird dadurch Rechung getragen, dass der Bedarf der geschiedenen Ehefrau um 10% erhöht und der Bedarf der neuen Ehefrau und des Pflichtigen um je 5% gesenkt werden.


...Die Revision ist gemäß § 43 Abs. 2 Nr. 2 und 3 ZPO im Hinblick auf die aufgeworfenen Fragen zum Ehegattenunterhalt angesichts der Gesetzesänderung zuzulassen...

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Jospo
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 41x hilfreich)

Danke für die Antworten.

@ Dromedar:
Der Titel ist zeitlich unbegrenzt und lautet in % !

@ meri:
Ich stelle mir nur die Frage, ob meine Exfrau, da sie ja nur Mutterschaftsgeld bezieht und ja nun auch die nächste Zeit nicht arbeiten gehen kann überhaupt zur Unterhaltspflicht herangezogen werden kann. Sie müsste doch, wenn ich das richtig verstehe, von ihrem Lebensgefährten auch eine Art Unterhalt beziehen bzw. der Mitverursacher für ihre Situation muß doch irgendwie dafür mit einstehen.
Gibt es dafür Einkommensgrenzen oder wie ist das geregelt?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest123-2156
Status:
Schüler
(463 Beiträge, 622x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Jospo
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 41x hilfreich)

Ok, dann sag ich mal ganz herzliches DANKE für die Antworten, die sind schon sehr hilfreich. Und noch einen guten Abend.

Gruß Jospo

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Jospo
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 41x hilfreich)

Hallo, ich hab nochmal eine Frage:

Da meine Tochter jetzt übers Arbeitsamt ein 6 monatiges Praktikum macht, bekommst sie vom Arbeitsamt dafür eine Unterstützung von ca. 210 Euro.
Diese ist für fahrgeld, Berufskleidung usw.
Nach dem Praktikum wird sie in dem Betrieb evtl. eine Ausbildung machen.
Inwieweit wird diese Unterstützung und ggf. auch die spätere Ausbildungsvergütung beim Unterhaltsanspruch gegen meine Exfrau mit eingerechnet?
Wird er voll abgezogen?

Gruß Jospo

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5208 Beiträge, 810x hilfreich)

Hallo Jospo,

i.d.R. wird das Einkommen minus 90€ hälftig angerechnet.

210 - 90 : 2 = 60€.

Ab Volljährigkeit volle Anrechnung.

Grüßle

-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Jospo
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 41x hilfreich)

D.h. bei einem Unterhaltstitel von 329 Euro muß meine Ex dann 269,- Unterhalt zahlen? Seh ich das so richtig?

Danke nochmals!

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5208 Beiträge, 810x hilfreich)

Jo Jospo,

ich würde das auch so sehen.

Grüßle


-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Jospo
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 41x hilfreich)

"i.d.R. wird das Einkommen minus 90€ hälftig angerechnet.

210 - 90 : 2 = 60€.

Ab Volljährigkeit volle Anrechnung."

Warum wird denn das Einkommen vorm Erreichen der Volljährigkeit nur hälftig angerechnet? Wäre gut wenn ich das wüsste, nicht dass ich noch in Erklärungsnot komme, wenn ich der Ex die Forderung auftische.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3842 Beiträge, 394x hilfreich)

Schau mal in die Leitlinien der DT...


12.2
Das bereinigte Einkommen des Kindes, das von einem Elternteil betreut wird,
wird nur teilweise, in der Regel zur Hälfte auf den Barunterhalt angerechnet; im
Übrigen kommt es dem betreuenden Elternteil zu Gute.

und Ziffer 8. der DT

Die Ausbildungsvergütung eines in der Berufsausbildung stehenden Kindes, das im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils wohnt, ist vor ihrer Anrechnung in der Regel um einen ausbildungsbedingten Mehrbedarf von monatlich 90 EUR zu kürzen.

Grüße

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5208 Beiträge, 810x hilfreich)

Hallo Jospo,

steht so in den Leitlinien.

Kannst du hier gucken:

http://www.treffpunkteltern.de/unterhaltsrechlicheleitlinien.php

Grüßle

-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Jospo
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 41x hilfreich)

Ok, damit komme ich erstmal weiter,

Danke Euch allen herzlichst!

Jopso

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Jospo
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 41x hilfreich)

So, ich hab meiner Ex unterbreitet, das sie mir den Unterhalt auf mein Konto überweisen soll. Bisher (10 Tage) hat sich nichts getan. Da ich ja den Titel habe, würde mich jetzt interessieren, wie ich weiter vorgehen sollte. Gleich zum Gericht oder muß das über einen Anwalt gehen? Wieviele Aufforderungen muß ich meiner Ex noch geben bevor es juristische Schritte gibt?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Familienrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Familienrecht

Ehe, Scheidung, Unterhalt, Betreuung, Vormundschaft, Pflegschaft – die häufigsten Probleme aus dem Familienrecht / Das Familienrecht regelt sämtliche Rechtsbeziehungen von durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft verbundenen Personen. mehr