Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.629
Registrierte
Nutzer

Unrechtmässig Inkasso

13.1.2015 Thema abonnieren Zum Thema: Inkasso
 Von 
mafra123
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 4x hilfreich)
Unrechtmässig Inkasso

[GELÖSCHT]
[wegen übermäßiger verwendung realer Namen]

-- Editiert von Moderator am 14.01.2015 00:21

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 3539 weitere Fragen zum Thema
Inkasso


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mepeisen
Status:
Weiser
(17810 Beiträge, 11883x hilfreich)

Nochmal zum Mitdenken. Du bist offensichtlich über zwei Zwischenhändler beim selben Verkäufer heraus gekommen? Einmal teuer, einmal billig, aber derselbe Artikel?

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
mafra123
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 4x hilfreich)

[GELÖSCHT]
[wegen übermäßiger verwendung realer Namen]

-- Editiert Moderator am 14.01.2015 00:21

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
mepeisen
Status:
Weiser
(17810 Beiträge, 11883x hilfreich)

Zunächst einmal war es nicht geschickt, direkt bei ******* anzurufen. Man hätte die Retoure doch eigentlich über ****** klären müssen oder?

Wie wäre es, das Inkasso schriftlich (Einschreiben) auf die Retoure aufmerksam zu machen?

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

-- Editiert mepeisen am 13.01.2015 20:44

-- Editiert Moderator am 14.01.2015 00:21

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52631 Beiträge, 23937x hilfreich)

Was genau man wiederrufen hat sollte sich doch schon aus der Widerrufserklärung ergeben?





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

-- Editiert Harry van Sell am 14.01.2015 00:24

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
mepeisen
Status:
Weiser
(17810 Beiträge, 11883x hilfreich)

Da der Moderator etwas großzügig gelöscht hat nochmal kurz anonymisiert die Geschichte:
- A bestellt bei B den Artikel 123 für beispielsweise 150€.
- A sieht nun bei C ebenfalls einen Artikel für beispielsweise 100€.
- Plan von A: Bei B widerrufen und C dann annehmen. Soweit so gut.
Es stellt sich nun raus, dass sowohl B als auch C nur Zwischenhändler sind und die Bestellungen bei D landen. Es ist dummerweise auch noch exakt derselbe Artikel.
- Der Widerruf von Artikel, der bei B bestellt wurde läuft etwas schief, da der Händler D meint, dass man die Bestellung von C widerrufen hatte. Dummerweise überweist C auch noch das Geld zurück, was man aber erneut überweist.

Unterm Strich: Man hat wie geplant einen Artikel behalten, hat wie geplant bei C bezahlt. Nun muss man nur noch dem Inkasso beibringen, dass man eigentlich B widerrufen hatte, zudem auch Retour geschickt hatte und dass es deswegen keine Berechtigung gibt, den Betrag 150€ samt Inkassogebühren zu fordern :-)


-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52631 Beiträge, 23937x hilfreich)

quote:
Da der Moderator etwas großzügig gelöscht hat

Hätte er nur die Namen gelöscht wäre das Ergebnis wohl das gleiche gewesen, da wären nämlich nur noch die Füllwörter übrig geblieben.
:devil:





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen