Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.567
Registrierte
Nutzer

Unberechtigte Sperrzeit der ALG 1 Leistung

9.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: ALG Sperrzeit Leistung
 Von 
XD5
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 83x hilfreich)
Unberechtigte Sperrzeit der ALG 1 Leistung

Guten Abend zusammen.

Folgender Sachverhalt:

Mein befristeter Arbeitsvertrag lief zum 31.12.2013 aus.

Mitte Oktober rief ich bei der Arbeisagentur an und schilderte meine Sachlage mit dem Hinweis, dass mein Arbeitsvertrag ggf. doch verlängert werden könne.

Die Mitarbeiterin am Telefon meinte hierauf lapidar, dass ich mich doch nochmal melden solle, sobald ich konkret weiß, dass mein Vertrag nicht verlängert wird.

Mitte Dezember hatte ich nun gewissheit, dass der Vertrag defintiv nicht verlängert wird und rief wieder die Hotline an, worauf man meine Grunddaten aufnahm. Da ich meinen Lebenslauf nicht aus dem Kopf heraus wusste, sollte ich den doch bitte online einfügen (was ich auch am 22.12. tat). Es gab nur noch den Vermerk, dass ich Post von der Arbeitsagentur erhalten werde und solang warten muss.

Vor 2 Tagen kam nun Post von der Arbeisagentur, dass ich doch bitte dringends die Hotline anrufen solle samt den erstmaligen Vermerkt, dass ein persönliches Vorsprechen bei der Arbeitsagentur unverzichtbar sei für die Beantragung von ALG 1.

Der Mitarbeiter am Telefon sagte mir ebenso, ich sollte schnellstens zur Arbeitsagentur, da ich vor persönlichem Erscheinen keinen Anspruch auf ALG 1 hätte.

Also bin ich heute nun dahin. Anscheinend wurde ich aus derem System schon wieder abgemeldet, weil man mich weder telefonisch noch per Post, zwecks Termin, erreichen konnte. Jedoch gab es weder einen Brief noch Anrufe seitenes der Arbeitsagentur.

Also wurden meine Daten heute komplett neu aufgenommen! Entsprechend bin ich nun erst ab heute, dem 09.01. ALG 1 berechtigt.

Des Weiteren muss ich mit einer Sperrzeit von einer Woche rechnen, da ich mich ja nach deren Meinung verspätet arbeitslos gemeldet habe.

Ich möchte dieses nicht so hinnehmen. Es kann nicht sein, dass ich für deren Schlamperei 2 Wochen auf ALG 1 verzichten soll.

Meine Sachbearbeiterin meinte zu mir, dass ein Widerspruch wahrscheinlich keine Aussicht auf Erfolg hätte, da ich in der Nachweispflicht stehe, tatsächlich kein Schreiben von der Arbeitsagentur erhalten zu haben, zudem tatsächlich telefonisch nicht drauf hingewiesen wurde, frühzeitig persönlich vorstellig zu werden.







-----------------
""

Verstoß melden

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2121 weitere Fragen zum Thema
ALG Sperrzeit Leistung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
galabaer
Status:
Praktikant
(686 Beiträge, 405x hilfreich)

quote:
Des Weiteren muss ich mit einer Sperrzeit von einer Woche rechnen, da ich mich ja nach deren Meinung verspätet arbeitslos gemeldet habe.

schon dein erster Anruf Mitte Oktober war zu spät, 3 Monate sind die Frist...


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
XD5
Status:
Schüler
(159 Beiträge, 83x hilfreich)

quote:
schon dein erster Anruf Mitte Oktober war zu spät, 3 Monate sind die Frist...

Das hilft mir aber nicht weiter.

Dann hätte ich evtl in der ersten Oktoberwoche eine Sperrfrist bekommen. Jedoch habe ich nun über 2 1/2 Wochen evtl keinen Anspruch, weil die Arbeisagentur schlampig arbeitet.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23657 Beiträge, 9016x hilfreich)

Wieso soll die Sperrzeit auf Oktober verlegt werden, wenn Du da doch noch gearbeitet hast?

wirdwerden

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Noraia
Status:
Beginner
(141 Beiträge, 42x hilfreich)

Guten Morgen,

die Sperrzeit ist berechtigt.
wie galabaer richtig schrieb, musst du dich 3 Monate vor Vertragsende bei der AfA melden (also schon Ende September), dann hättest du auch keine Sperrfrist bekommen.
Dabei ist es unterheblich, ob da noch nicht feststand, ob dein Vertrag verlängert wird oder nicht.

Der ALGI-Anspruch beginnt (wenn ich das noch richtig weiß, mit dem ersten Tag der Arbeitslosigkeit oder, bei verspäteter Meldung, ab dem Tag der Meldung.

Und die kannste nur persönlich machen.
Richtigerweise wärst du also Ende September dahin getigert, hättest dich arbeitssuchend gemeldet und dann am letzten Arbeitstag nochmal und hättest dich dann arbeitslos gemeldet.



-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Pragmaticus
Status:
Lehrling
(1452 Beiträge, 449x hilfreich)

Die Webseiten der Arbeitsagentur sind eigentlich vorbildlich und jeder der ein ernsthaftes Problem mit der Arbeit hat findet gute Infos- wie hier , Auszug:
"Die persönliche Arbeitslosmeldung gilt als Antrag auf Leistungen.

Sie muss spätestens am ersten Tag der Beschäftigungslosigkeit (frühestens drei Monate vorher) persönlich bei der für Ihren Wohnort zuständigen Agentur für Arbeit erfolgen."
Warum jetzt die Arbeitsagentur schlampig gewesen sein soll ist mir unverständlich.

-- Editiert Pragmaticus am 10.01.2014 22:10

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Unter welchen Vorraussetzungen erhalte ich Arbeitslosengeld (ALG I)?
Die Antworten findet ihr hier:


Arbeitslosengeld: Die Verhängung einer Sperrzeit durch die Bundesagentur für Arbeit

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Wann tritt eine Sperrzeit ein? / Mit Sperrzeit bezeichnet man den Zeitraum, für den der Anspruch auf Zahlung des Arbeitslosengeldes durch die Bundesagentur ... mehr

Der Anspruch des Arbeitnehmers auf Arbeitslosengeld

von Rechtsanwalt Alexander Bredereck
Was man beim Arbeitslosengeld beachten sollte / Arbeitnehmer haben bei Arbeitslosigkeit Anspruch auf Arbeitslosengeld, wenn die Meldung persönlich erfolgt ... mehr