Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
499.757
Registrierte
Nutzer

Umgangsrecht bei behinderten Erwachsenen

16.4.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Umgangsrecht
 Von 
Scholl, Beate
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Umgangsrecht bei behinderten Erwachsenen

Hallo zusammen,
mein Sohn ist gerade 18 geworden. Mein geschiedener Mann und ich haben das gemeinsame Sorgerecht und die gemeinsame Betreuung . Mein geschiedener Mann ist seit letztem Jahr wieder verheiratet. Und jetzt weht ein anderer Wind.
Mein Sohn ist Epileptiker und hat auf zwei aufeinander folgenden Medikamenten extremst aggressiv reagiert, so dass wir die Medikamente absetzen mussten. Durch diese "Verhaltensauffälligkeiten" sah sich die neue Ehefrau meines geschiedenen Mannes dazu veranlasst, den Kontakt meines Sohnes zu seinem Vater zu unterbinden. Leider hat er keinen ... in der Hose, sich ihr zu widersetzen. Muss ich das jetzt so akzeptieren oder muss ich das Umgangsrecht vor Gericht bringen? ....unser Sohn geht gerne zu seinem Vater .... und für mich ist es auch alle 14 Tage ein Wochenende zur Entlastung und wiederauftanken.

Wer hat ähnliche Erfahrungen - wie kann man/soll man damit umgehen?

Für Rückmeldungen wäre ich dankbar

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Betreuungsverfügung

Wer betreut Sie und erledigt Ihre Angelegenheiten, wenn Sie nicht mehr können?
Juristische Dokumente individuell, günstig und rechtssicher.

Mehr Informationen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 465 weitere Fragen zum Thema
Umgangsrecht


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sir Berry
Status:
Junior-Partner
(5191 Beiträge, 1779x hilfreich)

Zitat (von Scholl, Beate):
Mein geschiedener Mann und ich haben das gemeinsame Sorgerecht und die gemeinsame Betreuung .

Müssen wir davon ausgehen, dass diese Behauptung stimmt, weil:

Zitat (von Scholl, Beate):
mein Sohn ist gerade 18 geworden.

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
HeHe
Status:
Senior-Partner
(6840 Beiträge, 2784x hilfreich)

Idealer - als das Erzwingen - wäre doch die Einsicht des Vaters, dass er sein Kind durch die Zurückweisung verletzt.
Wurden da schon Gespräche geführt? Was hat der Vater zum Sohn gesagt ("sorry, ich will dich nicht mehr sehen")?
Vllt. mal jemanden aus dem Familien- oder Freundeskreis miteinbeziehen, damit dem Vater bewusst wird, was er da macht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Familienrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Familienrecht

Ehe, Scheidung, Unterhalt, Betreuung, Vormundschaft, Pflegschaft – die häufigsten Probleme aus dem Familienrecht / Das Familienrecht regelt sämtliche Rechtsbeziehungen von durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft verbundenen Personen. mehr