Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Trotz ALG-2 Bezug, und obwohl ich offiziell befreit bin, muss ich rückwirkend zahlen

13.1.2016 Thema abonnieren Zum Thema: zahlen
 Von 
karlalbrecht
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Trotz ALG-2 Bezug, und obwohl ich offiziell befreit bin, muss ich rückwirkend zahlen

Ich beziehe seit 1,5 Jahren ALG-2. Die Beiträge innerhalb dieses Zeitraumes muss ich nicht zahlen, da ich mich habe befreien lassen.

Für den Zeitraum davor (ich war selbstständig) bin ich laut Beitragsservice allerdings in Form einer Beitragsnummer gemeldet gewesen. Für diesen Zeitraum soll ich nun als derzeitiger ALG-2 Bezieher auf einen Schlag 368,22 € zahlen. Das kann ich nicht.
Der Vorgang liegt schon beim Vollstreckungsamt.

Außerdem habe ich bereits Schulden, bin in der Schufa und musste eine eidesstattliche Versicherung abgeben, unabhängig von der Beitragsservice Vollstreckung.

Dies alles ist ja u.a. auch Teil der Vollstreckung der Stadt wegen des Beitragsservice.

Habe ich unter diesen Voraussetzungen irgendwelche Möglichkeiten die Zahlung nicht, oder erstmal nicht, leisten zu müssen?


-- Editier von karlalbrecht am 13.01.2016 11:13

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Rechtliche Möglichkeiten gegen die "GEZ" prüfen

Bekommen Sie Rechnungen vom Beitragsservice (ehemals GEZ) und sind sich nicht sicher, ob oder wie Sie dagegen vorgehen können? Wir prüfen, ob Sie zahlen müssen und geben Tipps, wie Sie weiter vorgehen sollten.
Fordern Sie zunächst eine kostenlose Ersteinschätzung an!

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 76 weitere Fragen zum Thema
zahlen


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
blumenkanne
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 7x hilfreich)

Du hast zwei Beitragsnummern. Eine ist eine private Beitragsnummer für deinen Haushalt. Für diese bist du aufgrund deines Antrags auf Befreiung von der Beitragspflicht befreit worden.

Das andere ist deine Beitragsnummer für deine Selbständigkeit. Diese musst du bezahlen und kannst du auch nicht befreien lassen. Da du deinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachgekommen bist, wurde es in die Vollstreckung gegeben. Du musst die Beiträge an den Gerichtsvollzieher zahlen oder die Eidesstattliche Versicherung abgeben über Zahlungsunfähigkeit. Dir ist anzuraten, so die Selbständigkeit beendet hast, dies dem Beitragsservice zu melden und dem Schreiben ist die Bescheinigung der Geschäftsaufgabe beizulegen. Dann wird dein Konto geschlossen. Rückliegende Forderungen sind zu begleichen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen