Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.084
Registrierte
Nutzer

Testamentsgültigkeit über den Tod hinaus?

5.1.2007 Thema abonnieren Zum Thema: Tod
 Von 
Cock
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Testamentsgültigkeit über den Tod hinaus?

Guten Abend,

vielleicht kann mir jemand ja meine Frage beantworten. Folgendes: Meine Tante ist verstorben und hat ein Testament hinterlassen, in dem geregelt ist, dass das Vermögen gedrittelt wird, zwischen mir, meinem Bruder und meiner Cousine. Meine Cousine ist allerdings vor 4 Jahren gestorben, war nie verheiratet und hat auch keine Kinder. Sie war allerdings mit einem Typen zusammen, dem sie kurz vor ihrem Krebstod all ihr Vermögen vererbt hat. Er hat auch alles bekommen. Aber nun meint der Typ, das das Testament meiner Cousine auch noch über den Tod hinaus weiter gilt und er auch noch an das Drittel von meiner Tante kommt.

Kann das sein? Wie lange ist so ein Testament über den Tod hinaus gültig?

Danke im Voraus :-)

Cock

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Testament vom Anwalt

Sie möchten ein Testament verfassen? Wir erstellen für Sie Ihre individuelle letztwillige Verfügung anhand Ihrer Anforderungen und Wünsche.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 256 weitere Fragen zum Thema
Tod


8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
sika0304
Status:
Schlichter
(7949 Beiträge, 2182x hilfreich)

Da der Typ nicht mit deiner Cousine verheiratet war, ist er nicht ihr gesetzlicher Erbe und steht nicht in der "natürlichen" Reihenfolge wie Blutsverwandte, also als Nacherbe (Kinder sind z.B. dann die Nacherben, wenn der genannte inzwischen verstorben ist).
Allerdings müßte jetzt nach den regulären Erben deiner Cousine geforscht werden, denn denen steht das 1/3 zu und nicht dir und deinem Bruder (es sei denn, ihr wärt das). Da hätte die Tante lieber ein neues Testament aufsetzen sollen und euch hälftig bedenken sollen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Annaminna
Status:
Praktikant
(900 Beiträge, 311x hilfreich)

Ich muß Dich leider enttäuschen. Wenn Deine Cousine, mit einem gültigen Testament, ihren Lebensgefährten als Erben eingesetzt hat, dann erbt er auch das Drittel, das jetzt Deiner Cousine gehören würde. Er tritt als Erbe in alle Rechte ein.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28832 Beiträge, 8838x hilfreich)

@Annaminna
Das sehe ich anders, da die testamentarische Erbeinsetzung kein Recht des Eingesetzten ist und somit auch nicht von einem Vorverstorbenen vererbt werden kann.

Die Antwort von sika0304 ist daher korrekt.

Der Nachlass geht aber auch nicht automatisch an die regulären Erben der Cousine.

Der Lebensgefährte der verstorbenen Cousine hat keinerlei Recht auf den Nachlass der Tante.

Ich gehe daher davon aus, dass der Nachlass je zur Hälfte Dir und Deinem Bruder zusteht.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Annaminna
Status:
Praktikant
(900 Beiträge, 311x hilfreich)

hh, ich habe zur Zeit exakt den gleichen Fall in meiner Familie. Die Auskunft eines Fachanwaltes war definitiv so wie ich es in meinem Beitrag geschildert habe.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
HeHe
Status:
Senior-Partner
(6516 Beiträge, 2411x hilfreich)

Das würde ja heißen, dass alle Erbansprüche der Cousine an den Lebensgefährten übergehen? Dann auch z. B. im Todesfall des Fragestellers (wenn keine sonstigen Nachkommen). Das kann ich mir nicht vorstellen.
Wie lange nach dem Tod eines Erbberechtigten soll denn die Übertragung evtl. noch kommender Erbansprüche dann laufen?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28832 Beiträge, 8838x hilfreich)

@Annaminna
Das überrascht mich jetzt aber.

Ich bin mir sehr sicher, dass der Lebensgefährte der Cousine hier nichts erbt, auch dann nicht, wenn ein Testament (123recht.net Tipp: Berliner Testament ) der Cousine vorliegt, in dem er als Alleinerbe der Cousine genannt wurde.

Der Erbe tritt in alle Rechten und Pflichten des Verstorbenen ein. Soweit ist das richtig. Die testamentarische Einsetzung als Erbe ist aber weder ein Recht des Erben, noch eine Pflicht. Es kann ja vom Erblasser jederzeit einseitig und ohne Begründung geändert werden.

Es ist das alleinige Recht des Vererbenden, zu bestimmen, wer dessen Nachlass bekommt. Ein in so einem Testament genannter Erbe kann nicht seinerseits einen Ersatzerben für sich bestimmen für den Fall, dass er vorverstirbt.

Einen Ersatzerben kann nur der Erblasser selbst bestimmen.

Anders kann es z.B. bei einem Erbvertrag aussehen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Annaminna
Status:
Praktikant
(900 Beiträge, 311x hilfreich)

So komisch das auch klingen mag, aber der Erbe der Cousine wird Gesamtrechtsnachfolger und rückt in die Erbenstellung ein und übernimmt die Stelle der Verstorbenen in der Erbengemeinschaft. Ob das für alle künftigen zu erwartenden Erbschaften gilt, weiß ich nicht 100%, aber im vorliegenden Fall ist es so. Der Lebensgefährte ist ja bereits Erbe nach der Cousine. Sie ist verstorben und hat ihn zum Erben ernannt, folglich ist er auch der Erbe wie oben geschildert.

-- Editiert von Annaminna am 08.01.2007 17:02:29

-- Editiert von Annaminna am 08.01.2007 17:03:33

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28832 Beiträge, 8838x hilfreich)

@Annaminna
So komisch das auch klingen mag, aber der Erbe der Cousine wird Gesamtrechtsnachfolger und rückt in die Erbenstellung ein und übernimmt die Stelle der Verstorbenen in der Erbengemeinschaft.

Das ist auch richtig. Diesen Fall haben wir hier aber gar nicht.

Der Erbe der Cousine tritt in eine Erbengemeinschaft ein, die zum Zeitpunkt des Todes der Cousine bereits bestanden hat. Die Mitgliedschaft in einer Erbengemeinschaft ist auch ein Recht, das weitervererbt wird.

Im konkreten Fall ist die Cousine aber bereits vor der Tante verstorben, so dass es beim Tod der Cousine gar keine Erbengemeinschaft gab, in die der Lebensgefährte eintreten konnte.

Der Lebensgefährte kann aber nicht in eine Erbengemeinschaft eintreten, die erst nach dem Tod der Cousine gebildet wird.

Ich bleibe daher bei meiner Antwort:
- Der Lebensgefährte der Cousine kat keine Ansprüche
- Der Fragesteller und sein Bruder erben zu je 50%.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Erbe geworden, was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Erben

Ein Erbe übernimmt Rechte und Verpflichtungen - also etwa auch Schulden - des Verstorbenen. Wann ist man Erbe, was muss man im Falle einer Erbschaft tun und kann man ein Erbe auch ausschlagen? Kann man enterbt werden? Auf 123recht.net bekommen Sie umfassende Antworten durch Ratgeber oder Anwälte im Erbrecht. mehr

Grundprinzipien des Erbrechts - Von Ordnungen und Pflichtteilen

Wissen Sie schon, wem Ihre Ersparnisse später einmal zukommen sollen? Und wenn die Aufteilung Ihres Vermögens klar ist, wie halten Sie Ihren Willen wirksam fest? mehr

Erbe geworden – wie geht’s weiter?

(von M.C. Neubert) Wenn ein naher Angehöriger, womöglich noch unerwartet plötzlich, verstirbt, ist das meist ein schwerer Schicksalsschlag. Man hat dann schon genug damit zu tun, seine Trauer zu verarbeiten und eventuell die Beerdigung zu organisieren... mehr

Der Erbfall - Was muss ich tun?

Wenn ein Angehöriger stirbt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Beerdigung, Testament, Erbschein und Nachlassgericht / Ein geliebter Mensch ist verstorben, doch neben der Trauer müssen viele Dinge geklärt werden. mehr