Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Terror von unten!!

8.1.2015 Thema abonnieren Zum Thema: Terror
 Von 
Dodo1812
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Terror von unten!!

Guten Tag,

wir werden seit 2,5 Jahren von unseren Nachbarn terrorisiert, weil Sie nicht damit klar kommen das unsere Kinder (2 &5 Jahre) durch die Wohnung rennen und Sachen runter fallen lassen.
Seit einem Jahr ca. kommt dann noch dazu das wir am Abend angeblich weit über Zimmerlaustärke Fernseher schauen würden uns meine Nähmaschine ebenfalls zu laut wär.
Es wurde vom Vermieter eine Hörprobe durchgeführt, bei welcher weder der Fernseher noch die Nähmaschine zu hören waren!
Mittlerweile geht es soweit, das wir nicht mal saugen (z.B. Mittwochs zwischen 18-19 Uhr) dürfen/können, ohne das Geklopft wird!
Uns darf nichts runterfallen, auch da wird sofort geklopft!
Erst gestern wurde wieder zweimal geklopft, einmal um 18:50 Uhr, da ist mein kleiner Sohn vom Wohnzimmer ins Bad (ca. 4 Meter) gerannt, weil ich gerade im Bad war und den Abfluss der Dusche sauber gemacht habe! Dann 20 Uhr wieder, weil er knapp 3 Meter gekrabbelt und "Tiger" gespielt hat!

Was können wir tun??
Ich fühle mich permanent belästigt und beobachtet!
Gibt es nicht Alltagsgeräusche die sie aushalten MÜSSEN??
Das kann doch so nicht weiter gehen...
Sie klopft zu ganz normalen Tageszeiten, an denen ich rein theoretisch auch Nägel in die Wand hauen könnte!
Letztens habe ich unsere Wohnung gesaugt, da wir WEGEN der Nachbarn fast überall Teppich legen mussten, dauert das bei 90 qm zwischen 10-15 Minuten! Sie hat die komplette Zeit, in der ich gesaugt habe, rhythmisch geklopft!

Unser Vermieter ist informiert, steht aber hinter unseren Nachbarn, hat uns schon die zweite Abmahnung geschickt!
Es kann doch nicht sein, das wir unsere Kinder am Wochenende bis Mittag ruhig stellen müssen, oder das wir Abends keinen Fernseher mehr laufen lassen können ohne das die Nachbarn das aufschreiben!
Wir wissen auch das sie durchs Haus schleichen und bei uns vor der Tür stehen um zu hören was wir machen...

Wir haben mit allen anderen Nachbarn gesprochen, sie nehmen uns als eine ganz normale Familie war, sie fühlen sich nicht gestört oder sonstiges...Sie nehmen aber sehr wohl dieses Geklopfe wahr und fühlen sich davon auch gestört und belästigt!

Wir lassen uns dies auch noch unterschreiben, damit wir etwas in der Hand haben...

Über den Mieterschutzbund haben wir bereits einen Brief schreiben lassen, darauf aber noch keine Antwort erhalten.

Was können wir direkt gegen die Nachbarn machen??
Können wir sie anzeigen??
Wenn ja, für was genau??

Protokoll führe ich seit ca. August!

Ich bedanke mich schon mal...

MfG D.Scholz

-----------------
""

Verstoß melden

Ärgert der Nachbar?

Ein erfahrener Anwalt im Nachbarschaftsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 73 weitere Fragen zum Thema
Terror


28 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
Dodo1812
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Was soll ich denn jetzt damit anfangen??

Muss ich meine Kinder an die Couch fesseln oder was??

Wir sind 5 Tage in der Woche zwischen 8 Uhr bis 17-19 Uhr nicht zu Hause...Und in den zwei Stunden die wir dann da sind bzw. in denen sie wach sind dürfen wir nicht leben, oder was??

Staubsaugen und Bad reinigen sind doch normale Geräusch, die hingenommen werden müssen, wenn sie nicht in der Ruhezeit stattfinden...

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
drkabo
Status:
Richter
(8579 Beiträge, 6172x hilfreich)


quote:
Staubsaugen und Bad reinigen sind doch normale Geräusch, die hingenommen werden müssen, wenn sie nicht in der Ruhezeit stattfinden...

Klar.

quote:
Was können wir direkt gegen die Nachbarn machen??
Können wir sie anzeigen??
Wenn ja, für was genau??

Es ist nicht sinnvoll, gegen die Nachbarn vorzugehen.
Ihr habt primär ein Problem mit dem Vermieter. Darauf würde ich mich konzentrieren und nicht noch eine "zweite Front" aufmachen. Das verkompliziert die Sache nur unnötig und kann nach hinten losgehen.
Wichtig ist, dass man gegen den Vermieter am Ball bleibt. Wenn der Mieterbund aktiv ist, sollte man den auch machen lassen und ihm auch nicht in die Arbeit pfuschen, indem man eigenmächtig gegen die Nachbarn vorgeht.
Außerdem scheinen die Nachbarn ohnehin etwas seltsam zu sein und rationalen Argumenten kaum zugänglich. Da stellt sich die Frage, ob es überhaupt lohnt, sich mit denen auseinanderzusetzen. (Wenn ich mit dem Papst über Kondome diskutiere, würde das ja auch nichts bringen ... )


-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB ."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#5
 Von 
Dodo1812
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

@Goldgräber: Hast du Kinder???

Bitte sage mir wie ich einem 2 Jährigem verständlich mache das Rennen die Nachbarn unten stört???
So ein Schwachsinn was du von dir gibst, ehrlich! Ich bin alles, aber nicht überfordert mit meinen Zwergen!
Wenn sie ihre Schleich-Tiere auf dem Boden ausschütten, dann sind das normale Spielgeräusche, oder wenn sie mit ihren Hot Wheels auf dem Boden fahren dann ist da auch nichts auszusetzen! Aber genau wegen so etwas wird geklopft...
Darf ein zweijähriger nicht mehr durch die Wohnung krabbeln und Tiger spielen???

Mein Gott, was hast du bitte für Ansichten???


@drkabo: Meinst du, wir sollen sie einfach weiter klopfen lassen und dagegen nichts unternehmen??
Das geht sowas von auf die Psyche!
Erstmal die Antwort auf dem Brief vom Mieterschutzbund abwarten??


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Felicia Absahn
Status:
Schüler
(432 Beiträge, 262x hilfreich)

Hallo Dodo,
für solche Goldgräber wurde die Funktion "Diesen User ignorieren" eingebaut.
Wenn Du mal seine anderen Beiträge zum Thema Kinder und Geräusche liest, weißt Du, warum.

In jedem Fall würde ich in Sachen Vermieter nichts ohne den Mieterbund machen (das ist die wichtigere Front) und den Mieter unter Dir so weit wie möglich ignorieren.
Lass' ihn klopfen und lege Dir ein dickes Fell zu.
Keep cool!

-----------------
"„Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!"
John "Hannibal" Smith"

-- Editiert Felicia Absahn am 08.01.2015 13:40

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52990 Beiträge, 24009x hilfreich)

Sozialadäquate Geräusche sind hinzunehmen.


Ich würde mir hier einen Anwalt leisten, der die "beklopfte" Nachbarin vertritt und der ********en Nachbarin sowie dem Vermieter juristisch Einhalt gebietet. Gerne auch per Unterlassungsklage. Die meisten reagieren wenn es im Geldbeutel richtig weh tut.



quote:
Sie nehmen aber sehr wohl dieses Geklopfe wahr und fühlen sich davon auch gestört und belästigt!

Wir lassen uns dies auch noch unterschreiben, damit wir etwas in der Hand haben...

Aber schnellstens ...

Eventuell kann man auch gemeinsam vorgehen?





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Dodo1812
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

@Harry van Sell: Danke für deine Antwort! An so etwas haben wir auch schon gedacht!
An was für einen Anwalt müssten wir uns denn da wenden?
Die meisten haben ja ihre Fachgebiete und ich habe davon absolut keine Ahnung!

Wegen den Unterschriften, wir haben das bis jetzt nur noch nicht gemacht weil ich dachte, sie wird vielleicht doch noch vernünftig und sieht ein, das sie gegen unsere Jungs nichts unternehmen kann...
Das es einfach zwei normal, spielende Kinder sind!

Zwei hab ich schon abgegeben, drei müssen noch unterschrieben werden! Wir wissen aber von allen, das sie unterschreiben! Haben schon mehrfach mit ihnen über diese Situation gesprochen...

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#10
 Von 
Dodo1812
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Aha...Und sie sind sofort LEISE los gelaufen, ja??
Sie wussten sofort wie man NICHT trampelt und das man in der Wohnung nicht rennt?
Es ist keins deiner Kinder gekrabbelt und hat Spielzeug auf den Boden geschmissen??
Die Trotzphase habt ihr komplett umgangen, keine Wutanfälle oder Ausraster??

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Felicia Absahn
Status:
Schüler
(432 Beiträge, 262x hilfreich)

Dodo, vergiss es.
Trolle soll man nicht füttern. Die Antworten, die Du bekommst, sind ohnehin nicht nachprüfbare Märchen.

-----------------
"„Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!"
John "Hannibal" Smith"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
drkabo
Status:
Richter
(8579 Beiträge, 6172x hilfreich)


quote:
@drkabo: Meinst du, wir sollen sie einfach weiter klopfen lassen und dagegen nichts unternehmen??
Das geht sowas von auf die Psyche!

Zumindest ist die Hauptgefahr der Vermieter, der kann nämlich mit Kündigung drohen. (Ob die dann berechtigt ist, oder nicht, steht auf einem anderen Blatt.)
Der Nachbar ist erstmal "nur" nervig.

quote:
Erstmal die Antwort auf dem Brief vom Mieterschutzbund abwarten??

Würde ich empfehlen.
Wenn ihr den Mieterbund eingeschaltet habt, dann sollte auch der für euch agieren. Eigenmächtigkeiten, die nicht mit dem Mieterbund abgesprochen sind, machen einen unprofessionellen Eindruck und vermitteln dem Gegner, dass ihr selbst keinen Plan habt. Das kann der Gegner für sich ausnutzen.



-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB ."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#14
 Von 
Dodo1812
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

@Felicia Absahn: Ich habe ihn jetzt geblockt, danke dir??
Du würdest auch erstmal den Brief abwarten??
Wie krieg ich n dickeres Fell?? Ich könnt jedes Mal ausrasten wenn sie wieder wegen absolut sinnlosem ****** klopfen...
Das macht mich rasend!!!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23653 Beiträge, 9016x hilfreich)

Das Hauptproblem ist hier doch noch gar nicht angesprochen worden. Offensichtlich ist die Isolierung zwischen den beiden Stockwerken so schlecht, dass man wirklich alles hört.

Wenn die Wohnung mit der Macke angemietet worden ist, dann haben die "Untermieter" das zu verkraften. Allerdings frage ich mich auch, ob sich zumindest das 5-jährige Kind normal fortbewegen kann, also ohne stampfen, und ob permanent irgenwelche Gegenstände runtergeschmissen werden müssen.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#17
 Von 
Felicia Absahn
Status:
Schüler
(432 Beiträge, 262x hilfreich)

Hallo Dodo,

ich würde in jedem Fall nichts ohne den Mieterverein unternehmen und aktuell abwarten, was vom Vermieter als Antwort auf das Schreiben des Mietervereins kommt.

Hinsichtlich Deiner Nachbarn:
Wie bekomme ich ein dickes Fell?
"Mit jedem Tag steigt die Anzahl der Menschen, die mich 'gerne haben' können."
In diesem Sinne würde ich die Nachbarn und das, was sie tun, ab sofort komplett ignorieren; das bedeutet: Du siehst sie nicht mehr, Du grüßt sie nicht mehr, Du gehst an ihnen vorbei, Du sprichst nicht mehr mit ihnen, Du reagierst auf nichts, schon gar nicht auf Klopfen ...

Das wird schon helfen.

Du stehst in keinem Vertragsverhältnis zu Deinen Nachbarn, Dein Ansprechpartner ist einzig und allen der Vermieter. Deshalb würde ich die Nachbarn auch nicht mehr beachten.

-----------------
"„Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!"
John "Hannibal" Smith"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
Felicia Absahn
Status:
Schüler
(432 Beiträge, 262x hilfreich)

@wirdwerden:
Es geht nach Angaben des TE auch um die Geräusche, die durch Staubsaugen, Fernsehen in Zimmerlautstärke und eine Nähmschine hervorgerufen werden, und die den "Untermieter" stören.

Zudem gibt der TE an, die Wohnung zur Geräuschdämmung Teppich gelegt zu haben ...

Ich finde es nur interessant, dass beim Stichwort "Kinder" hier und in anderen Threads einige reflexartig anfangen, wie Pawlows Hund zu sabbern.


-----------------
"„Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!"
John "Hannibal" Smith"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52990 Beiträge, 24009x hilfreich)

Kinder dürfen sogar einen erhöhten Lärmpegel verursachen, höchstrichterlich und gesetzlich legetimiert.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23653 Beiträge, 9016x hilfreich)

@ Felicia: deshalb hatte ich ja auch sauber unterschieden zwischen den verschiedenen Geräuschen. Die Alltagsgeräusche, die muss der "Untermieter" verkraften. Ob allerdings ein 5-jähriges Kind noch wie ein Elefant durch eine Wohnung stampfen muss, das wage ich zu bezweifeln. Erhöhter Lärmpegel ist ja auch klar, nur Narrenfreiheit bedeutet das nicht.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
Felicia Absahn
Status:
Schüler
(432 Beiträge, 262x hilfreich)

quote:
Ob allerdings ein 5-jähriges Kind noch wie ein Elefant durch eine Wohnung stampfen muss, das wage ich zu bezweifeln.

Schon klar, ich auch.
Nur steht davon nichts in den Angaben des TE.

-----------------
"„Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!"
John "Hannibal" Smith"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
Dodo1812
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Mein Großer hat unsere ständigen Ermahnungen schon total verinnerlicht und ermahnt im Gegenzug nun dauernd den Kleinen! Er zeigt ihm wie man auf Zehenspitzen "rennt" und versucht ihn zum Nach-machen zu animieren!
Ich weiß nicht ob ich das gut oder schlecht finden soll!!
Es ist also hauptsächlich der Kleine der trampelt und "laut" rennt...
Er versteht es aber auch einfach nicht! Wir ermahnen ihn gefühlt 7653157 am Tag! Ich will das gar nicht, es passiert ganz von allein...
Das kann doch so nicht richtig sein!

Und ja, es wird sich ständig über Alltagsgeräusche ausserhalb der Ruhezeiten beschwert!!



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
Dodo1812
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Wir haben heute eine Antwort erhalten, in der steht das wir Vereinbarungen getroffen haben das der Fernsehr leise und die Nähmaschine nicht mehr nach 22 Uhr betrieben wird!
Und das wir an Sonntagen unsere Kinder quasi ruhig stellen...

Es gibt KEINE Vereinbarungen!
Ich habe denen gesagt das ich fast nur Abends nähen kann und ich mir das nicht nehmen lasse von irgendwelchen gestörten Nachbarn! Das unser Fernseher IMMER in Zimmerlautstärke ist und das wir unsere Kinder NICHT ruhig stellen! Das wir sie natürlich beschäftigen, aber nicht garantieren das immer totenstille bei uns sein wird...

Im Sommer sind wir JEDEN TAG draußen! Wir sind nie vor 18 Uhr zu Hause, eher 19-20 Uhr...
Und klar im Winter sind wir öfter da, unter der Woche aber auch nie vor 17 Uhr! Es kann doch nicht sein das es zugelassen wird das wir so kontrolliert werden!!

P.s. Wir haben unter dem Teppich noch zwei Lagen PVC verlegt, in der Hoffnung das es was bringt! Tut es aber nicht, war mir von Anfang an klar!!!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#24
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23653 Beiträge, 9016x hilfreich)

@ Dodo: ich hab doch sauber zwischen den verschiedenen Geräuschen unterschieden. Und Du hast selbst irgendwo weiter oben geschrieben, dass auch das 5-jährige Kind durch die Wohnung rennt. Und das sind dann unter Berücksichtigung des Gewichts des Kindes schon erhebliche Geräusche, die m.E. über das Normale hinaus gehen. Fernseher auf Zimmerlautstärke, wenn Ihr wollt, kann der die ganze Nacht laufen. Die Nähmaschine, sofern nicht ein extrem lautes Gerät, auch die ganze Nacht.

Wie wärs mit Wohnungswechsel?

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#25
 Von 
Felicia Absahn
Status:
Schüler
(432 Beiträge, 262x hilfreich)

Hallo Dodo,

quote:
Wir haben heute eine Antwort erhalten,

ich vermute, dass das die Antwort des Vermieters auf den Brief des Mietervereins ist?
quote:
in der steht das wir Vereinbarungen getroffen haben das der Fernsehr leise und die Nähmaschine nicht mehr nach 22 Uhr betrieben wird!
Und das wir an Sonntagen unsere Kinder quasi ruhig stellen...
Es gibt KEINE Vereinbarungen!

Dann würde ich mit diesem Brief zum MVerein gehen (nicht selbst machen!) und um die Beantwortung in dem Sinne bitten, dass es außerhalb des Mietvertrages keine Nebenabreden gibt (mit wem eigentlich?), dass Du dich selbstverständlich vollumfänglich an den Mietvertrag und die Hausordnung hältst aber auch jetzt und zukünftig deine Rechte aus Mietvertrag wahrnimmst.
Auf keine Details eingehen - fertig.
quote:
Ich habe denen gesagt

Mit "denen" redest Du doch nicht mehr, nur noch mit Deinem Vermieter. Du brauchst Dich vor "denen" nicht zu rechtfertigen und auch nichts zu begründen.
quote:
Wie wärs mit Wohnungswechsel?

Eine gute Idee - aber für den "Untermieter" - falls er nicht lernt, die ganz normalen Lebensgeräusche andere Mieter zu ertragen. :)

-----------------
"„Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!"
John "Hannibal" Smith"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#26
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52990 Beiträge, 24009x hilfreich)

quote:
Und das sind dann unter Berücksichtigung des Gewichts des Kindes schon erhebliche Geräusche, die m.E. über das Normale hinaus gehen.

Nö, Kinder haben - in gewissen Grenzen - einen Sonderstatus. Mit Rückendeckung von Gesetzgeber und Rechtsprechung.

Die machen ja keinen Marathonlauf, sondern rennen nur ab und zu hin und her.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#27
 Von 
Hardy DD
Status:
Schüler
(259 Beiträge, 306x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#28
 Von 
drkabo
Status:
Richter
(8579 Beiträge, 6172x hilfreich)


Ich schließe mich in vollem Umfang dem Beitrag von Felicia Absahn am 11.01.2015 10:21 an.


-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB ."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen