Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
479.629
Registrierte
Nutzer

Taxi nicht bezahlt Betrug gemäß § 263 / Erschleic

7.1.2010 Thema abonnieren Zum Thema: Betrug bezahlt
 Von 
sle3py
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)
Taxi nicht bezahlt Betrug gemäß § 263 / Erschleic

Guten Tag,
folgender Vorfall : A + B rufen ein Taxi und laufen am Zielort ohne zu bezahlen weg.
A wird vom Taxifahrer festgehalten und dieser verständigt die Polizei. A muss pusten
hat 1,50 promill.A wird nachgewiesen das er das Taxiunternehmen schon zweimal geprellt hat.B war nur einmal dabei. A will der Polizei nicht sagen wer B ist.
A hat Post von der Polzei ..Vorwurf : Betrug gemäß § 263 / Erschleichen von Leistungen gem. §265 a StGB .Was hat A zu erwarten?Sollte er verraten wer B ist? Sollte er Angaben zum Vorfall bei der Polizei machen.Sollte er gleich einen Anwalt hinzuziehen?

-----------------
""

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2322 weitere Fragen zum Thema
Betrug bezahlt


15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Bewährungshelfer
Status:
Lehrling
(1927 Beiträge, 325x hilfreich)

Ja, A sollte verraten, wer B ist, da sich Geständigkeit vermutlich strafmildernd auswirken wird. Und wenns schon das 3. Mal ist, wird die Strafe jetzt deutlich höher ausfallen, als bei den ersten beiden Malen. Wie alt sind A und B denn und wie wurde A bisher schon gerichtlich bestraft?

-----------------
"Gruß
Jens Wilke
Bewährungshelfer"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
sle3py
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Nein sorry habs falsch formuliert.Es ist das zweite mal bei A wurde jedoch erst beim zweiten mal "erwischt".B war nur bei dem zweiten mal dabei.
A und B haben keine gerichtlichen Strafen und sind 19 und 24 jahre alt.

-----------------
""

-- Editiert am 07.01.2010 17:05

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Bewährungshelfer
Status:
Lehrling
(1927 Beiträge, 325x hilfreich)

Und um welche Summe insgesamt geht es? A ist jetzt derjenige, der 19 Jahre alt ist?

-----------------
"Gruß
Jens Wilke
Bewährungshelfer"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
sle3py
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Es geht um insgesamt 30 €.
A ist 19 Jahre alt.
A will nicht sagen wer B ist.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
meri
Status:
Master
(4828 Beiträge, 1647x hilfreich)

Was sollte denn die Beiziehung eines Anwalts bewirken?
A sollte den geschuldeten Betrag zahlen und sich von B die Hälfte geben lassen.
Nimmt der Taxifahrer einen Anwalt und lässt die geschuldete Summe durch diesen einziehen.......Mit dieser geschuldeten Summe kann man sich gleich eine Jahreskarte für den öffentlichen Nahverkehr zulegen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
sle3py
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Um einen vernünfgtigen Rechtschutz zu haben?Ich weiß ja nicht was A da so blüht..oder ob dies nur eine kleine Geldstrafe zur folge hat.
d.h zu einer Gerichtsverhandlung wird es wahrscheinlich erst gar nicht kommen?oder wie hab ich das jetzt zu verstehen?

mfg und danke für ihre schnellen antworten

-----------------
""

-- Editiert am 07.01.2010 17:27

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Bewährungshelfer
Status:
Lehrling
(1927 Beiträge, 325x hilfreich)

Zu einer Gerichtsverhandlung kann es auch kommen, wenn man keinen Anwalt hat.
A wird entweder nach Jugend- oder nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt.
Sofern A nicht geständig ist - und das hieße, auch B zu nennen - kommt es . wenn er als Jugendlicher behandelt wird - vermutlich zu einer Gerichtsverhandlung, die mit einer gewissen Anzahl Sozialstunden enden wird. Bei geständiger Einlassung ist eine Einstellung nicht ganz unwahrscheinlich.
Wird er als Erwachsener behandelt, wird er wohl je nach Geständigkeit mit einer Einstellung oder einem Strafbefehl über 20-40 Tagessätze rechnen müssen.

-----------------
"Gruß
Jens Wilke
Bewährungshelfer"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
sle3py
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

Ich bedanke mich schonmal für die hilfreichen Antworten.
Ich werde Sie über den Ausgang informieren.
mfg

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
sle3py
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 1x hilfreich)

So die Sache ist erledigt.
Er wurde von der Staatsanwaltschaft "verwarnt".Das wars.
mfg

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
guest-12311.02.2010 17:03:47
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 4x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
meri
Status:
Master
(4828 Beiträge, 1647x hilfreich)

Eher liegt Rom in der Eifel, als daß der Gässler durch die kahle Hose kommt und sich wie der dies Verfassende eine Jahreskarte schiesst.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
guest-12311.02.2010 17:03:47
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 4x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
meri
Status:
Master
(4828 Beiträge, 1647x hilfreich)

Es ging um den Gesamtkomplex:


.................... hat Post von der Polzei ..Vorwurf : Betrug gemäß § 263 / Erschleichen von Leistungen gem. §265 a StGB .Was hat A zu erwarten?Sollte er verraten wer B ist? Sollte er Angaben zum Vorfall bei der Polizei machen.Sollte er gleich einen Anwalt hinzuziehen? .....................



-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
guest-12311.02.2010 17:03:47
Status:
Beginner
(51 Beiträge, 4x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
meri
Status:
Master
(4828 Beiträge, 1647x hilfreich)

A wird wohl kaum für den Taxifahrer C, der nicht so benannt wurde, angefragt haben, was der Anwalt D, Vertreter des C , der ebenfalls nicht so benannt wurde, gegen A an Kosten geltend machen kann.


Die Frage des A war ganz schlicht und einfach, ob er wegen des Schadens von 30,-EURO für das zu erwartende Strafverfahren einen Anwalt braucht.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vorladung von Polizei, was erwartet mich?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren

Wie verhält man sich als Beschuldigter gegenüber Ermittlungsbehörden richtig? / Strafrechtliches Ermittlungsverfahren Wie verhält man sich richtig, ... mehr

Vorladung der Polizei - was nun?

Aussage verweigern oder zur Vernehmung erscheinen? / Häufig erfahren Beschuldigte erst mit einer Vorladung durch die Polizei, dass gegen sie Anzeige gestellt und ein Ermittlungsverfahren ... mehr