Gebrauchtwagenkauf - über Gewährleistung und andere Ungereimtheiten

Mehr zum Thema:

Kaufrecht Rubrik, Autokauf, Gebrauchtwagenkauf, Gewährleistung, Kaufrecht

4,3 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
10

Tarnung als privater Verkäufer

Es kommt vor, dass sich Händler als private Verkäufer tarnen, um die gesetzliche Gewährleistungspflicht zu umgehen. Ein vereinbarter Gewährleistungsausschluss ist unter diesen Umständen unwirksam. An die Stelle der vertraglichen Vereinbarung tritt dann automatisch das gesetzliche Gewährleistungsrecht mit einer zweijährigen Haftung des Händlers.
In der Praxis ist es allerdings schwierig zu beweisen, dass der Verkäufer den Kauf in Wirklichkeit als Händler abgeschlossen hat. Entscheidend ist, ob er Unternehmer ist.„Im Zweifel kann bei der Gemeinde- oder Stadtverwaltung nachgefragt werden, ob ein Gewerbe angemeldet ist“, sagt Probst. Könne festgestellt werden, dass der Verkäufer immer wieder Autos anbietet und entsprechend inseriert, spreche das für eine gewerbliche und nicht mehr für eine bloße private Tätigkeit.

345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Gebrauchtwagenkauf – über Gewährleistung und andere Ungereimtheiten
Seite  2:  Gewährleistung
Seite  3:  Der Kauf von privat – günstiger, aber üblicherweise ohne Gewährleistung
Seite  4:  Gestaltung des Kaufvertrages
Seite  5:  Tarnung als privater Verkäufer
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Kaufrecht Neuerungen beim Fahrzeugkauf ab 01.02.2002
Kaufrecht Haftung privater Verkäufer eines gebrauchten Pkw