Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
497.881
Registrierte
Nutzer

Sportunterricht in der Berufsschule

19.12.2017 Thema abonnieren
 Von 
Al.Thani
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 0x hilfreich)
Sportunterricht in der Berufsschule

Schüler S. ist 28, hat Abitur, eine abgeschlossene Berufsausbildung ein abgeschlossenes Studium (B.Sc) und absolviert aktuell eine zweite Ausbildung in Bayern.
Er kann aus gesundheitlichen Gründen am Sportunterricht nicht teilnehmen. Er setzte sich darauf hin am Anfang des ersten Lehrjahres mit dem Sportlehrer in Verbindung der ihn darauf verwies, dass für eine Sportbefreiung ein "Fachärztliches Attest" nötig sei.

S. war ohnehin in regelmäßiger Behandlung bei einem Facharzt und ließ sich von diesem ein Attest ausstellen zur Befreiung vom Sportunterricht. Der Facharzt verlangte für dieses nicht standardisierte Attest darüber hinaus 40 EUR

Im ersten Berufsschulblock des zweiten Lehrjahres erhielt S. überraschend ein Schreiben der Berufsschule, dass er ohne Entschuldigung nicht am Sportunterricht teilgenommen hätte. Im zweiten Jahr hatte die Klasse einen neuen Sportlehrer bekommen, der gleichzeitig auch Fachbetreuer für Sport war. Dieser informierte ihn darüber dass
1. Kein Attest vorliegen würde
2. Ein Fachärztliches Attest nicht ausreichen würde, die Entscheidung ob jemand befreit wird obliege ihm allein als Fachbetreuer
3. Schüler S. kein Abschlusszeugnis, sondern lediglich ein "Abgangszeignis" der Berufsschule erhalten würde, wenn er an Sport nicht teilnimmt, da die Ausbildung an der Berufsschule mit einer Note 6 in einem Pflichtfach als nicht abgeschlossen gilt.

1. Ist nachweisbar falsch, für die Existenz und das Vorliegen des Attestes gibt es gut 20 Zeugen, darunter der Facharzt selbst, der ehemalige Sportlehrer und mehrere Mitschüler.
3. Ist laut Berufsschulordnung Bayern ebenfalls falsch, Laut §17(3) der BSO-Bayern zählt die Sportnote nicht mit in den Durchschnitt und wird auch nicht zum Bestehen/ nicht Bestehen der Berufsschule herangezogen.

Fragen:

Wie ist hier die konkrete Rechtslage?
Kann die Schule das Vorliegen einer fachärztlich attestierten Sportunfähigkeit ignorieren und darauf beharren, dass der S. am Unterricht teilnehmen muss und in Konsequenz mit Note 6 bewerten bzw. die Stunden als unentschuldigt fehlend zählen?
Sollte die Berufsschule das Attest wirklich verschlampt haben, ist der Schüler dazu verpflichtet auf eigene Kosten ein neues ausstellen zu lassen, obwohl er nachweisen kann, dass er bereits eines vorgelegt hat?

Vielen Dank im Voraus.

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
koivu
Status:
Schüler
(187 Beiträge, 35x hilfreich)

Bei der Definition von Attest redet ihr anscheinend aneinander vorbei; mir ist auch nicht klar, ob es lediglich um Nichtteilnahme am Sport geht oder sogar um eine Befreiung bei diesen Unterrichtsstunden anwesend zu sein ( zB als Zuschauer auf der Bank).

Wenn die Kommunikation mit dem Fachlehrer nicht klappt, würde ich mich an die Schulleitung wenden und um Klärung bitten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Al.Thani
Status:
Frischling
(23 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von koivu):
Bei der Definition von Attest redet ihr anscheinend aneinander vorbei; mir ist auch nicht klar, ob es lediglich um Nichtteilnahme am Sport geht oder sogar um eine Befreiung bei diesen Unterrichtsstunden anwesend zu sein ( zB als Zuschauer auf der Bank).

Wenn die Kommunikation mit dem Fachlehrer nicht klappt, würde ich mich an die Schulleitung wenden und um Klärung bitten.

Danke für Ihre Eingabe.
Sollte sich das Thema nicht klären würde der Fachbereuer des S. ohnehin die Schulleitung hinzuziehen.
Wer vom Sportunterricht befreit ist, hat keine Anwesenheitspflicht im Sportunterricht laut Schulordnung. Das geht somit Hand in Hand.

Da explizit von "Fachärztliches Attest" die Rede war sollten hier die Definitionen nicht weit auseinander gehen dürfen. Wer Facharzt ist und was ein Attest ist ist sicherlich juristisch vollumfänglich definiert?

Darüber hinaus war die eigentliche Frage ja:
1. Was ist mit den Kosten für ein neues Attest, wenn die Schule das alte verschlampt hat
2. In wiefern kann die Schule von vorherigen, auch schriftliche gemachten, Anforderungen an so eine Befreiung plötzlich abweichen und generell Atteste nicht anerkennen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
HeHe
Status:
Senior-Partner
(6794 Beiträge, 2758x hilfreich)

zu 1.
Wenn der Zugang nachweisbar ist, muss die Schule die Kosten für Ersatz übernehmen

zu 2.
s. Verwaltungs-/Schulordnung: Hat die sich geändert? Dann gelten neue Regelung ab Inkrafttreten.

Zitat:
Ein Fachärztliches Attest nicht ausreichen würde, die Entscheidung ob jemand befreit wird obliege ihm allein als Fachbetreuer

Das ist Unsinn: Wenn ein Arzt gesundheitliche Gründe für die Befreiung vom Sport attestiert, dann kann der Lehrer nicht zum Sport zwingen.

Bevor man jetzt aber alle Eventulitäten diskutiert, ist zunächst das Gespräch mit der Schulleitung abzuwarten.

-- Editiert von HeHe am 20.12.2017 11:14

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
cirius32832
Status:
Lehrling
(1075 Beiträge, 461x hilfreich)

Die Absprache mit Lehrer 1 war also:
Attest liegt vor - Teilnahme am Sportunterricht: nein / Anwesenheitspflicht während der Sportstunde: nein

Lehrer 2 sagt nun:
Keine Anwesenheit, kein Attest - Fehlstunde und entsprechende Benotung

Da ist wirklich eine Absprache mit der Schulleitung gefragt.

Signatur:https://www.antispam-ev.de
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
HeHe
Status:
Senior-Partner
(6794 Beiträge, 2758x hilfreich)

Außerdem sind wir hier im zweiten Schuljahr - der erste Lehrer muss ja bisher irgendwas vermerkt haben und fragen kann ihn auch noch!!


-- Editiert von HeHe am 20.12.2017 13:17

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Durchgefallen, Note ungerecht - wie kann ich dagegen vorgehen?
Die Antworten findet ihr hier:


Durch die Prüfung gefallen - was nun?

Die Anfechtung einer Prüfung oder Prüfungsnote / Man lernt und lernt und lernt, trotzdem wurde die Prüfung nicht bestanden. Lag es an mir oder dem Prüfer, der mich nicht mag? ... mehr