Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.405
Registrierte
Nutzer

Spekulationssteuer anteilig, nach Eigensanierung

9.1.2017 Thema abonnieren
 Von 
Koenig Arthur
Status:
Praktikant
(632 Beiträge, 198x hilfreich)
Spekulationssteuer anteilig, nach Eigensanierung

Mal der folgende Fall:
-- Objekt wird privat gekauft für Preis X
-- Objekt wird privat 5 Jahre lang in Eigenleistung saniert, vermietbar gemacht (man wohnt allerdings nicht selbst darin),
-- erzielbare Mieten und daher der Wert werden dabei nachweislich gesteigert .

Nun soll das Objekt zum Preis Y verkauft werden, die Differenz Y-X an sich würde eine saftige Spekulationssteuer fällig machen,
-- obwohl von einer reinen Spekulation eigentlich keine Rede sein kann ... .

Nun könnte man Aufwendungen geltend machen, bzw. Handwerkerrechnungen. Bei Eigenleistung hat man aber nur wenige Handwerkerrechnungen, dafür einige Materialkosten ... ,
-- und der Hauptposten ist bei allem der eigene Zeitaufwand und die direkte Arbeit gewesen.
-- -- Dieser persönliche Aufwand steht leider nirgends auf dem Papier.

Kann man die Eigenleistungen irgendwie geltend machen, und wie muss man das machen ?

Oder wird hier der Eigenleister gegenüber dem Bauunternehmer benachteiligt ?

Verstoß melden

Haben Sie sich versteuert?

Ein erfahrener Anwalt im Steuerrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2146 Beiträge, 790x hilfreich)

alle Kosten, die nachweisbar gezahlt wurden, erhöhen den Kaufbetrag des Hauses (oder was auch immer hier ausgebaut wurde), die Eigenleistung kommt erst durch den höheren Verkaufswert zum Ausdruck = Erlös minus Ausgaben = Gewinn: und da hier eine steuerliche Spekulation vorliegt, ist der Gewinn steuerpflichtig! Das ist keine Benachteiligung gegenüber einem Bauunternehmer+ was soll da anders sein?
E.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
reckoner
Status:
Schlichter
(7381 Beiträge, 2882x hilfreich)

Hallo,

wenn du deine Eigenleistung als Ausgaben absetzen wolltest dann müsstest du natürlich im Gegenzug den Lohn versteuern - was soll das bringen?

Stefan

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Koenig Arthur
Status:
Praktikant
(632 Beiträge, 198x hilfreich)

Genau dieser "Lohn" ist es ja, den der Bauunternehmer absetzen kann, wenn er Angestellte unterhält ... .
-- Da schlagen normalerweise mindestens 35 EUR/Stunde zu Buche, weniger berechnet einem kein normaler Handwerker ,
-- und ein paar tausend Arbeitsstunden waren es auf jeden Fall, da wurden z.B. auch Grundrisse geändert mit allem was dazugehört ...

Wenn man sich selbst den Lohn berechnen würde und den dann versteuern würde, dann käme es vermutlich darauf an, wieviel man sich in jedem der 5 Jahre genehmigt,
-- und man käme dann steuerlich rechnerisch besser aus der Sache heraus, unter dem Spitzensteuersatz,
-- jedoch bei blanker Auffassung als Spekulation in einem Jahr hat man den maximalen Steuersatz und muss dann erheblich mehr abführen ... .

Moralisch argumentiert hat man wegen dieses Arbeitsaufwandes bspw. auch auf einiges verzichtet ... .

Nennt man das eine "steurliche Spekulation" ? Der normale Spekulant geht ja eigentlich anders vor, er läßt das Objekt liegen und wartet nur auf den Preisanstieg ... ,
-- das könnte man in dem Fall wohl ebenfalls, noch 5 Jahre, der Preis steigt weiter und der Staat geht bei maximiertem Gewinn leer aus ... ,
-- ist das im Sinn des Fiskus ? Ich glaube nicht ...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2146 Beiträge, 790x hilfreich)

Sie denken nicht steuerlich: wenn Sie 1000,-- als Einnahme "Lohn" hätten, hätten Sie auch 1000,-- als Ausgabe in der anderen Einkunftsart - aber, Sie wollen doch wissen, wie es steuerlich richtig ist - diskutieren, was sinnvoll sein könnte, bringt hier gar nichts!

Der Unternehmer, der Lohn an seine Leute zahlt, wird das Geld auch los und Sie erwirtschaften einen Mehrwert durch Ihre Arbeitskraft für ein Objekt, das Sie dann später dadurch teuerer verkaufen können - also ist das alles sehr logisch und kommt rechnerisch auf das gleiche heraus!

Mehr ist dazu nicht zu sagen!

E.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Was kann ich von der Steuer absetzen - und wie?
Die Antworten findet ihr hier:


Das setze ich von der Steuer ab!

Haushaltsnahe Dienstleistungen, Altersvorsorge, Versicherungen und Arbeitsmittel, was kann ich geltend machen und wie geht das? / Egal ob ich meine Steuererklärung selbst mache mehr