Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

So richtig schei**e gebaut

6.1.2008 Thema abonnieren
 Von 
Dominik123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
So richtig schei**e gebaut

Hallo zusammen,

Wenn ihr mir helfen würdet wäre super nett und ich wär sehr Dankbar. Mir geht grad übel die Muffe!


ich habe an Silvester so richtig schei**e gebaut. Um direkt auf den Punkt zu kommen. Ich war total zu 1,5 promille und habe einen Fremden angegriffen und in bei einem tritt auf seinem Fuß so dumm erwischt das er gebrochen ist (evtl. hatte er da schon was und jetzt erst recht). Ich war alleine und die waren zu zweit. So wie es sich rausgestellt hat haben die mir nichts getan, ich jedoch habe die immer weiter angegriffen und den einen getreten und ihm dabei (verdammt ich finds sehr heftig und assi von mir!!!!! ) den Fuss gebrochen. Ich bin dann irgendwie weiter und wurde von einer Streife angehalten und in Handschellen gelegt (habe mich nicht gewehrt) Der Geschädigte kam dann dazu und ich habe ihn auch noch vor den Beamten übel bleidigt (voll asozial von mir!).

Gestern war ich bei der Polizei und habe meine Aussage gemacht. Ich habe Aussgesagt das ich weiss das ich ihn beleidigt habe und das es mir Leid tut aber das ich mich nicht daran erinnern kann ihn angegriffen zu haben (stimmt auch). Der Abend ist wie eine Diashow in meinem Gedächnis. Ich habe gesagt das es mir Leid tut und meine Nummer hinterlegt damit mich der Geschädigte anrufen kann weil ich mich entschuldigen möchte.

Jetzt klingelt das Telefon und Er ist dran und sagt sein Fuss ist gebrochen und evtl. muss operiert werden... Ich sage das mir sehr Leid tut und ob wir das anders regeln können. Er sagte das würde gehen wenn ich ihm Geld geben würde. Das ganze ist noch nicht beim Staatsanwalt, kann er überhaupt die ANzeige zurückziehen?Den er meinte das die zuständige Polizin gemeint hätte es würde noch bis Freitag gehen weil da ein anderer Zeuge kommt.

Ich habe jetzt im Internet recherchiert und überall steht das man eine Körperverletzunganzeige nicht zurückziehen kann.
Trifft das auch in diesem Fall zu?

Ich bin für jede Antwort sehr dankbar!

p.s. ich bin 24

-- Editiert von Dominik123 am 06.01.2008 19:44:41

-- Editiert von Dominik123 am 06.01.2008 20:02:10

-- Editiert von Dominik123 am 06.01.2008 20:08:02

Verstoß melden

Post von Polizei oder Staatsanwalt?

Ein erfahrener Anwalt im Strafrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



24 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22712 Beiträge, 5324x hilfreich)

Ja, dass trifft auch in diesem Fall zu.

Eine einfache Körperverletzung ist zwar ein relatives Antragsdelilt, d.h. es bedarf zur Verfolgung nicht nur der Strafanzeige, sondern auch eines Strafantrags des Geschädigten. Dieser Strafantrag kann jedoch durch das 'besondere öffentliche Interesse' an der Strafverfolgung durch die StA ersetzt werden.

In diesem Fall liegt jeoch evtl. (!!!) auch eine gefährliche Körperverletzung vor, da der 'beschuhte Fuß' eingesetzt wurde. Aufgrund der Tatsache, dass dadurch der Fuß gebrochen wurde, kann man wohl davon ausgehen, dass Sie nicht gerade Badelatschen oder mega-leichte Stoffturnschuhe anhattem, sondern schon recht festes Schuhwerk, bzw, Stiefel. Dies kann zur Qualifizierung der gef. KV führen, welche ein Offizialdelikt ist und immer auch ohne Willen des Geschädigten verfolgt wird.

Weiterhin wird die Krankenversicherung des Geschädigten auf Sie zukommen und die Rückerstattung der notwendigen Behandlungskosten fordern.

Weiterhin kann der Geschädigte weiteren Schadenersatz (z.B. Verdienstausfall, der nicht im Rahmen einer Lohnfortzahlung abgedeckt ist --> Schicht- oder Akkordzulagen, Provisonen usw.) sowie Schmerzensgeld gelten machen. Diesen letzten Posten (Schadenersatz/Schmerzensgeld) könnten Sie auch durch eine freiwillige Zahlung/Verhandlung mit dem Opfer abgelten. Die Regressforderung der Krankenversicherung ist davon jedoch nicht erfasst und natürl. auch keine Geldstrafe, die ggf. gegen Sie verhängt wird.)

In Ihrem Fall würde ich erst mal nichts an den Geschädigten zahlen, sondern abwarten, ob nicht bereits im Strafverfahren über Schadenersatz befunden wird (z.B. im Rahmen der Adhäsion oder einer Auflage). Ist dies nicht der Fall kann man nach rechtskräfitgem Abschluß des Strafverfahrens immer noch in aussergerichtliche Verhandlungen eintreten.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Pete85
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 3x hilfreich)

Also,

sollte der Täter nicht vorbestraft sein, wird der Täter vermutlich eine Bewährungsstrafe erhalten.

Eine zurücknehme der Anzeige (123recht.net Tipp: Strafanzeige stellen ) ist nicht möglich man kann nur einen Strafantrag zurücknehmen. Ein Strafantrag ist, ein Antrag dieser für die Verfolgung einer Tat notwendig ist.

Nach meiner Meinung liegt hier von Seiten des Geschädigten auch ein Erpressungsversuch vor, gemäß 253§ StGB.



0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22712 Beiträge, 5324x hilfreich)

Nach meiner Meinung liegt hier von Seiten des Geschädigten auch ein Erpressungsversuch vor, gemäß 253§ StGB.

Um das abschliessend beurteilen zu können, ist der dargestellte Sachverhalt diesbezügl. etwas dünn. Möglich wäre es. Es bliebe aber auch noch das Problem der Nachweisbarkeit.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Pete85
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 3x hilfreich)

Gut,

da hat Streetworker Recht. Deswegen ist es vielleicht ratsam, in diesem Falle mal einen Anwalt aufzusuchen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Dominik123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die ausführliche Beantwortung Streetworker. Und auch Danke an Stift und Pete für eure Hilfe.

Ich werde mich morgen mit dem Geschädigten treffen und habe vor alles was er sagt mit einem Handy aufzunehmen. Ist sowas dann vor Gericht verwendbar?

Ich hatte Turnschuhe an und ich glaube ich habe rausgehört das er am Fuss schon was hatte...wahrscheinlich nur noch nicht so schlimm evtl. angeknackst?

Ich habe bereits vor 2 Jahren einen Registereintrag wegen Sachbeschädigung und Beleidigung und ein paar Jahre davor wegen Beamtenbeleidigung bekommen. Jedes mal war ich tonnenvoll (nichts dazugelernt) Meine größte Sorge ist nun das ich eine Vorstrafe bekomme und dann auch noch Körperverletzung (ich IDIOT!!!).

Wie sollte ich mich nun verhalten? Ich habe keine Rechtsschutzversicherung und wenn es zur Verhandlung kommt...?

-- Editiert von Dominik123 am 06.01.2008 21:48:39

-- Editiert von Dominik123 am 06.01.2008 21:51:14

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22712 Beiträge, 5324x hilfreich)

Ist sowas dann vor Gericht verwendbar?

Nur wenn er der Aufnahme zustimmen würde und später vor Gericht bestätigen würde, dass es seine Stimme ist. Nehmen Sie das Gespräch ohne Wissen und Willen desjenigen auf, begehen Sie gleich die nächste Straftat. § 201, Abs. 1, Nr. 1 StGB . Also lassen Sie das mal schön bleiben.


Ich habe keine Rechtsschutzversicherung

Die würde ohnehin nicht zahlen bei einer vorsätzlichen Straftat.

Wie sollte ich mich nun verhalten?

Abwarten. Und nicht mit dem Geschädigten treffen, bzw. keine Zugeständnisse machen oder gar etwas zahlen. Wenn Sie sich unbedingt mit dem Geschädigten treffen wollen (wovon ich wie gesagt abraten würde) entschuldigen Sie sich noch mal und erkennen Sie ihre Schuld lediglich dem Grunde nach an ('Ich bin Schuld, aber über Geld reden wir später, nach dem Strafverfahren' ;) . Machen Sie keinesfalls konkrete Zusagen einer Zahlung oder zahlen Sie zum jetzigen Zeitpunkt etwas. Das bringt Ihnen überhaupt nichts. Evtl. möchte der Geschädigte hier einfach doppelt kassieren. Einmal jetzt 'freiwillig' von Ihnen und später bekommt er ggf. noch mal Schadenersatz zugesprochen. Deswegen sollten Sie auf jeden Fall das Strafverfahren abwarten, bevor Sie irgendetwas zusagen oder zahlen. Das ist auch Gang und Gebe so.

Einer Vorstrafe (Eintrag im Führungszeugnis) entgehen Sie hier so oder so nicht, da Sie bereits einen BZR-Eintrag haben, wie Sie sagen. Der Geschädigte hat keinen Einfluß darauf. Lassen Sie sich nicht mit der 'Rücknahme einer Anzeige' locken. Dies ist wie gesagt nicht möglich.


-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Pete85
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 3x hilfreich)

Es ist nicht erlaubt Illegale Tonbandaufnahmen aufzunehmen. Dies stellt selber auch noch mal einen Straftatbestand da, gleichzeitig ist dieses Beweismittel auch vor Gericht nicht zulässig.

Am besten ist es noch, wenn man einen Zeugen hat, den man bei so einer Sache in der nähe vom Gesprächsfort aufstellen kann ( am besten in Hörweite).


Wenn es zur Verhandlung kommt würde ich auf Grund der Vorgeschichte auf jeden Fall einen Anwalt einschalten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22712 Beiträge, 5324x hilfreich)

einen Anwalt einschalten.

Schaden kann das in gar keinem Fall...

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Dominik123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Kann ich irgendwie um die Anwaltskosten herumkommen? Mein Verdienst ist sehr bescheiden und wenn ich denke das ich für die evtl. Operation aufkommen muss und dann noch für die restlichen Anklagepunkten wäre das eine Finanzieller totalschaden für mich.

Würde es eine Rolle spielen wenn der Fuss angeknackst gewesen wäre und er deshalb schon beim Arzt war oder wenn es wenigstens nicht eindeutig war das ich das war?

Vielen Dank für euer Antworten! Jetzt wo ich wenigstens weiß was konkret anstehen wird ist wenigstens die Ungewissheit weg.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Pete85
Status:
Beginner
(56 Beiträge, 3x hilfreich)

Hmm,

wenn auf Grund der Vorstrafen eine Mindeststrafe von einem Jahr bestehen würde, dann würde man einen Pflichtverteidiger bekommen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22712 Beiträge, 5324x hilfreich)

Würde es eine Rolle spielen wenn der Fuss angeknackst gewesen wäre und er deshalb schon beim Arzt war oder wenn es wenigstens nicht eindeutig war das ich das war?

Ja, natürl. kann das eine Rolle spielen.

Kann ich irgendwie um die Anwaltskosten herumkommen?

Prozesskostenhilfe gibt es im Strafrecht nicht und einen Pflichtverteidger bekommen Sie in dem Fall nicht (abgesehen davon, dass Sie den ohnehin selbst zahlen müßten am Ende, wenn Sie verurteilt werden)

Sie sollten hier jedoch auch nicht am falschen Ende sparen. Falls Anklage erhoben wird (also die Eröffnung des Hauptverfahrens durch die StA beantragt wird) sollten Sie einen Anwalt beauftragen. Sie können ja versuchen ein Pauschalhonorar auszuhandeln, dass Sie in Raten abzahlen können. Falls die Anklage auf gefährliche Körperverletzung lauten sollte, sollten Sie auf jeden Fall einen Anwalt beauftragen, da dann definitiv Freiheitsstrafe zur Debatte steht. Einen Teil der Anwaltkosten kann der Anwalt ggf. durch 'Drücken' des Strafmaßes schon wieder hereinholen.

Sie können sich auch an eine Einrichtung für Straffälligenhilfe bei sich am Ort wenden. Die arbeiten meist mit Anwälten zusammen, die einen für 'kleines Geld' vertreten. Aus welcher Ecke kommen Sie denn (Postleitzahl)? Evtl. kann ich Ihnen 1-2 Adressen nennen, bei denen man Ihnen diesbezüglich weiterhelfen kann. Ich arbeite ja selbst in dem Fachbereich...

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Dominik123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Konstanz am Bodensee 78462

Er hat sonst aber keine Verletzungen, nichts im Gesicht oder sonst wo.

-- Editiert von Dominik123 am 06.01.2008 22:44:37

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22712 Beiträge, 5324x hilfreich)

Er hat sonst aber keine Verletzungen, nichts im Gesicht

Das ist relativ logisch, wenn Sie ihn auf den Fuß gelatscht haben... ;)

Warten Sie einfach ab, wie der Tatvorwurf in concreto lauten wird. Wahrscheinlich wird's einfache KV werden.

Wegen der Anschriften melde ich mich gleich noch mal.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22712 Beiträge, 5324x hilfreich)

Melden Sie sich mal hier:

Bezirksverein für soziale Rechtspflege
Straffälligenhilfe in Konstanz
Hussenstr. 53
78462 Konstanz
Tel. (07531) 23163

http://www.anlaufstelle-konstanz.de/
Bürozeiten: wochentags von 8.30 - 16.00 Uhr

Die Kollegen dort können Ihnen sicherlich weiterhelfen, bzw. evtl. einen günstigen Anwalt vermitteln, den Sie in Raten zahlen können


-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Dominik123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Lieber Streetworker,

vielen Dank für die ganzen Informationen und die Hilfe die ich von Ihnen erhalten habe und das ohne das Sie eine Gegenleistung beanspruchen.

Leute wie Sie, sollte es mehr geben.

Ich werd mich heute noch mit der Stelle in Verbindung setzten.

Eine letzte Frage noch, entscheidet der Richter später ob ich zahlen muss oder auch Sozialstunden leisten kann. Den ich würde die Sozialstunden Vorziehen.

Gruss

Dome

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22712 Beiträge, 5324x hilfreich)

Im Erwachsenenrecht sind eigentl. keine Sozialstunden als Strafe vorgesehen. Es gibt jedoch die Möglichkeit für Personen mit geringem Einkommen (Hartz IV - Niveau) die zu einer Geldstrafe verurteilt sind, später -nach Rechtskraft des Urteils- einen Antrag auf Umwandlung der Strafe in Arbeitsstunden zu stellen. Zuständig dafür ist dann die Staatsanwaltschaft als Vollstreckungsbehörde.

Sie würden also zunächst vom Gericht zu z.B. einer Geldstrafe verurteilt, müßten die Zeit bis zur Rechtskraft des Urteils abwarten und dann einen Antrag auf Umwandlung bei der StA stellen. Aber auch dabei ist Ihnen die o.g. Stelle behilflich. Die vermitteln Ihnen sogar eine entsprechende Einsatzstelle für die Arbeit, wie ich auf deren Homepage gelesen habe.

Ansonsten: Gerne geschehen :)

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Steffi Klein
Status:
Schüler
(385 Beiträge, 29x hilfreich)

Ist ja wieder rührend wie sich um Täter gekümmert wird. Ihnen ist schon klar *das* Sie eine gefährliche Körperverletzung begangen haben? Sie sollten für Ihre Tat geradestehen und lieber mal überlegen ob Sie nicht ein ganz anderes Problem haben.

mfg,

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
Dominik123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Was ich getan habe tut mir sehr Leid und ich habe mich bereits beim Geschädigten entschuldigt. Das ich für meine Tat geradestehen muss und eine Strafe erhalten werde steht fest. Die Strafe wird meine berufliche Laufbahn erheblich beeinflussen und durch die finanziellen Belastungen wird die Wiederaufnahme bzw. Fortsetzung meines Studiums erheblich erschwert.

Ich kann ihre Reaktion verstehen aber manchmal sind sich die Täter dessen Bewußt, das etwas falsch gemacht haben und würden am liebsten die Zeit zurückdrehen.



-- Editiert von Dominik123 am 07.01.2008 12:29:27

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22712 Beiträge, 5324x hilfreich)

Ist ja wieder rührend wie sich um Täter gekümmert wird.

Ja, so böse Menschen die sich um Täter kümmern (Strafverteidiger, Sozialarbeiter), muß es auch geben.

Mittlerweile ist auch in weitesten Teilen der Fachwelt anerkannt, dass Täterarbeit gleichzeitig Prävention und Opferschutz bedeutet. Nicht umsonst wird z.B. die niedersächsische Straffälligenhilfe von der Generalstaatsanwaltschaft Celle gefördert und ist von einem ehem. Justizminister gegründet worden.

Sie sollten für Ihre Tat geradestehen

Das hat er ja durchaus vor.



-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

-- Editiert von !streetworker! am 07.01.2008 13:59:06

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
Dominik123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

mittlerweile hat sich wieder neues ereignet und da ihr mir bisher so gut helfen konntet nerv ich jetzt weiter.

Also die Sache mit dem Fuss ist nicht ganz so schlimm wie zunächst angenommen. Er ist zwar gebrochen aber muss nicht operiert werden. Mit dem Geschädigten habe ich jetzt schon öfters telefoniert und er ist eigentlich ein netter Kerl und wir verstehen und ganz gut.

Heute hat er gesagt er wäre an einem Täter/Opferausgleich interessiert, natürlich mit Anwalt und alles offiziell, und das es unter diesen Umständen zu keiner Verhandlung kommen würde.

Stimmt das den und was würde der Ausgleich für folgen für mich haben?

Vielen Dank im Vorraus

Dome

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22712 Beiträge, 5324x hilfreich)

Hier mal schauen:

http://www.callnrw.de/broschuerenservice/download/91/TaeterOpferAusgleich.pdf

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
1968alex
Status:
Lehrling
(1102 Beiträge, 93x hilfreich)

Scheint doch ne gute Lösung für den Täter zu sein, bis zu seinem nächsten Vollrausch und der nächsten Tat !

Udn das auf der anderen Seeseite nur....jedenfalls hast nen gutmütigen Kerl getreten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
Dominik123
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Streetworker,

das ist sehr interessant. Geht das auch in BaWü?

Ich werde erstmal einen Anwalt aufsuchen und mich beraten lassen und ihn darauf ansprechen

Danke :)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#24
 Von 
!!Streetworker!!
Status:
Unsterblich
(22712 Beiträge, 5324x hilfreich)

Ja, dass geht auch in BaWü.

-----------------
"<small>da mihi factum, dabo tibi ius-iura novit curia
Gruß,Bob(SozArb. Straffälligen-/Drogenhilfe)"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Vorladung von Polizei, was erwartet mich?
Die Antworten findet ihr hier:


Falschaussage - was nun?

von Rechtsanwalt Rolf Tarneden
Falsche Angaben vor der Polizei oder Gericht ziehen unangenehme Folgeverfahren nach sich. Die Betroffenen stehen vor der Frage, wie sie sich nun verhalten sollen. Dieser Artikel gibt Betroffenen Hinweise, welche Strafen drohen und was der Betroffene, der dem Vorwurf, falsche Angaben gemacht zu haben, ausgesetzt ist, sinnvoller Weise tun kann... mehr

Grundsätzliches zum Strafverfahren

Anzeige, Staatsanwaltschaft und Gericht / Das Strafverfahren beginnt mit der Anzeige einer "Straftat" meist bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft und beim Amtsgericht. ... mehr

Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren

Wie verhält man sich als Beschuldigter gegenüber Ermittlungsbehörden richtig? / Strafrechtliches Ermittlungsverfahren Wie verhält man sich richtig, ... mehr

Vorladung der Polizei - was nun?

Aussage verweigern oder zur Vernehmung erscheinen? / Häufig erfahren Beschuldigte erst mit einer Vorladung durch die Polizei, dass gegen sie Anzeige gestellt und ein Ermittlungsverfahren ... mehr