Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.523
Registrierte
Nutzer

Scorekompass negative Meldung von 2012

1.1.2017 Thema abonnieren
 Von 
guest-12313.10.2017 13:55:49
Status:
Beginner
(54 Beiträge, 1x hilfreich)
Scorekompass negative Meldung von 2012

Hallo,
ich benötige mal Rat.
Ich hatte im Jahr 2012 Probleme mit der Firma UniScore. Uniscore hat mir einen Mahnbescheid ausgestellt, den ich auf Grund zu hoher Gebühren komplett widersprochen habe. Das Geld habe ich am Monat drauf überwiesen und denen schriftlich mitgeteilt was ich wiederspreche und ausserdem die Datenübermittlung verboten. Nach einigen Drohbriefen hatte ich dann endlich Ruhe.
Nun besitze ich seit einigen Monaten einen Account bei Scorekompas. Dort ist mir vorgestern aufgefallen dass mein Scorewert ständig sinkt (momentan 445)und eine negative Eintragung vom 6.6.2012 vorhanden ist. (Stufe 2 Gläubigermahnung. Es wurde ein Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids gestellt). Dieser Eintrag war auf jeden Fall vor 6 Mon. noch nicht da! Meine Schufa ist sauber und mein dortiger Score über 98%
Es kann eig nur Uniscore gemeldet haben.

Jetzt zu meinen Fragen:
- Ist es Rechtens dass UniScore einen wiedersprochenen Mahnbescheid trotz meines übermittlungsverbotes meldet?
- Wann muss der Eintrag gelöscht werden?
- Wie würdet ihr weiter vorgehen?
- Wie wichtig ist der Score bei Scorekompass?
- Ist ein Autokredit in Gefahr?

Vielen dank für Hilfe
D.

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Schufa Eintrag löschen

Haben Sie einen Eintrag bei der Schufa und möchten diesen gelöscht haben? Wir prüfen, ob eine Löschung möglich ist.
Wir prüfen Ihren Fall und geben Ihnen eine erste kostenlose Einschätzung.

Jetzt loslegen



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
vundaal76
Status:
Lehrling
(1688 Beiträge, 1092x hilfreich)

Kann der Zugang des Widerspruchs an Infoscore nachgewiesen werden?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12313.10.2017 13:55:49
Status:
Beginner
(54 Beiträge, 1x hilfreich)

Ich habe den Widerspruch zur Datenübermittlung an Uniscore per Einschreiben versandt.
eine Frage stell ich mir ebenfalls noch:
- Kann mir meine Hausbank kündigen, wenn sie von dem Eintrag erfährt?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52996 Beiträge, 24012x hilfreich)

Zitat (von werwohl20):
Ich habe den Widerspruch zur Datenübermittlung an Uniscore per Einschreiben versandt.

Und der Zustellbeleg sagt was genau aus?



Zitat (von werwohl20):
- Kann mir meine Hausbank kündigen, wenn sie von dem Eintrag erfährt?

Das liegt durchaus im Bereich des möglichen.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
The Mentalist
Status:
Schüler
(330 Beiträge, 104x hilfreich)

Wenn du den Beleg hast, kannst du es sowieso vergessen. Die Post löscht alles nach 6 Monaten.

Signatur:Keine Rechtsberatung.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12313.10.2017 13:55:49
Status:
Beginner
(54 Beiträge, 1x hilfreich)

Ok misst...

Was hab ich den noch für Möglichkeiten?

Frägt die DKB überhaupt nochmal die Infoscore ab oder nur zur Kontoeröffnung?

MFG
D

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
mepeisen
Status:
Weiser
(17922 Beiträge, 11928x hilfreich)

Das ist alles nett, aber komplett uninteressant. Also was Nachweis des Widerspruchs anbelangt o.ä.

Die Forderung selbst war, wenn ich das aus dem anderen Thema richtig entnommen habe, aus 2009 richtig?
Aber selbst wenn die Forderung aus 2012 wäre. Das Ding ist so oder so verjährt. Oder wegen der Zahlung erledigt. Es ist egal. Das Ding gehört raus.

Ich würde der Auskunftei schreiben, dass man binnen 7 Tagen diesen Eintrag zu löschen hat, da nie tituliert und sowieso widersprochen und damit insgesamt verjährt. Und sollten sie sich weigern oder nicht binnen 7 Tagen der Eintrag gelöscht sein, würde man ohne weitere Ankündigung einen Anwalt einschalten und die Löschung gerichtlich erzwingen.

Darüber hinaus würde ich so ziemlich dasselbe an die Auskunftei schicken.

Zitat:
Ist es Rechtens dass UniScore einen wiedersprochenen Mahnbescheid trotz meines übermittlungsverbotes meldet?

Ich würde hier auf jeden Fall mal den zuständigen Datenschutzbeauftragten einschalten und ein Bußgeld beantragen. Das Übermittlungsverbot natürlich erwähnen, aber meiner Meinung nach kommt es letztendlich darauf nicht an. Der Widerspruch gegen den Mahnbescheid war das Wichtigste. Damit ist der Fall durch und auch klar, dass nicht gemeldet werden darf, solange nicht geklagt und tituliert wurde.

-- Editiert von mepeisen am 01.01.2017 18:23

Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest-12313.10.2017 13:55:49
Status:
Beginner
(54 Beiträge, 1x hilfreich)

Danke mepeisen du machst mir Mut.
Ich hoffe nur dass die DKB keine Anfrage mehr macht, sonst hab ich den nächsten Ärger.

ja, das war die Forderung aus 2009.
Ich habe gerade ein Fax losgeschickt und darum gebeten, dass das Thema endgültig gelöscht wird.

Hoffentlich klappt das.

MfG
D

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guest-12313.10.2017 13:55:49
Status:
Beginner
(54 Beiträge, 1x hilfreich)

Glaubt ihr, die Klagen jetzt doch und haben es deshalb gemeldet?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
spatenklopper
Status:
Master
(4258 Beiträge, 2133x hilfreich)

Zitat (von werwohl20):
Glaubt ihr, die Klagen jetzt doch und haben es deshalb gemeldet?

Die sind nicht völlig verblödet und versuchen eine verjährte Forderung per Klage titulieren zu lassen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
arnonym117
Status:
Praktikant
(648 Beiträge, 136x hilfreich)

Zitat (von spatenklopper):
Zitat (von werwohl20):
Glaubt ihr, die Klagen jetzt doch und haben es deshalb gemeldet?

Die sind nicht völlig verblödet und versuchen eine verjährte Forderung per Klage titulieren zu lassen.

Und falls doch, kann werwohl20 die mal gepflegt (auf deren Kosten) auflaufen lassen vor Gericht.

Zitat (von werwohl20):
Ich hoffe nur dass die DKB keine Anfrage mehr macht, sonst hab ich den nächsten Ärger.

Sollten sich aus dem "falschen" Eintrag negative Folgen für dich ergeben, könntest du die einmeldende Firma nötigenfalls mittels eines erfahrenen Anwalts auf Schadenersatz verklagen.

Zitat:
Ich habe gerade ein Fax losgeschickt und darum gebeten, dass das Thema endgültig gelöscht wird.

Ob die deiner Bitte nachkommen werden, ist unter den gegebenen Umständen fraglich. Ich hätte die mit drastischen Worten (siehe Vorschlag von mepeisen aus Antwort #6) dazu aufgefordert.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
guest-12313.10.2017 13:55:49
Status:
Beginner
(54 Beiträge, 1x hilfreich)

Hi,
also ich hab jetzt ein Einschreiben per Rückschein an Uniscore und Infoscore versandt. Ich habe die sofortige Löschung verlangt mit der Drohung auf Schadensersatz. Telefonisch stellte sich Infoscore quer, angeblich könnr nur Uniscore das Löschen beantragen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
mepeisen
Status:
Weiser
(17922 Beiträge, 11928x hilfreich)

Zitat:
angeblich könnr nur Uniscore das Löschen beantragen.

Das ist Schwachsinn. Fehlerhafte Einträge müssen die korrigieren. Das verlangt das BDSG. Als "Kunde" einer Aukunftei hat man Anspruch auf Korrektur oder Löschung.
Wenn man so etwas schriftlich hätte, würde ich sofort Bußgeld beim Datenschutz beantragen. Denn die Aussage ist in sich Schwachsinn.

Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
vundaal76
Status:
Lehrling
(1688 Beiträge, 1092x hilfreich)

Zitat:
Telefonisch stellte sich Infoscore quer, angeblich könnr nur Uniscore das Löschen beantragen.

Niemals! Wirklich niemals darf man diese Inkassobuden anrufen!
Die sind darauf trainiert, die Schuldner von vorne bis hinten zu veralbern und zu verunsichern.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
guest-12313.10.2017 13:55:49
Status:
Beginner
(54 Beiträge, 1x hilfreich)

Also die Sache hat sich erledigt.
Ich habe Post von Infoscore bekommen, und da stand drin, dass die Negativmeldung aus Kulanz gelöscht wurde. Allerdings steht explizit drin, dass alles Rechtlich ok war.
Vielen dank euch allen!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
mepeisen
Status:
Weiser
(17922 Beiträge, 11928x hilfreich)

Zitat:
Allerdings steht explizit drin, dass alles Rechtlich ok war.

Natürlich ist die Aussage Blödsinn. Das hat auch nichts mit Kulanz zu tun und die wissen das auch. Im Endeffekt ist es raus und das ist die Hauptsache. Glückwunsch.

Signatur:Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen