Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.170
Registrierte
Nutzer

Schwanger + neuer (noch nicht) unterschriebener Arbeitsvertrag

 Von 
Meloderso
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Schwanger + neuer (noch nicht) unterschriebener Arbeitsvertrag

Hallo zusammen :)
Letzte Woche habe ich mein Examen zur Altenpflegerin geschafft, nun habe ich die Tage einen Termin mit meinem neuen Arbeitgeber, damit ich den Dienstvertrag, der bereits mit allen Unterlagen vorliegt, unterschreiben kann.
Beginnen würde ich jedoch erst am 23.10.17
Nun bin ich heute beim Arzt gewesen und habe festgestellt, dass ich erst ganz ganz frisch schwanger bin. Einen erneuten Termin habe ich am 16.10.17 um das auch fest zu setzen, aber es wurde mir bereits heute bestätigt.

Ich weiß über den Kündigungsschutz bescheid, der auch bei der Probezeit bereits greift, wie sieht es jedoch
a) bei einem befristeten Vertrag aus
und
b) ab wann greift der Schutz? Ab Antritt oder ab unterschreiben des Vertrages?

Gerne würde ich nämlich nach dem nächsten Kontrolltermin mit meinem Arbeitgeber reinen Tisch machen, einerseits für das Arbeitsklima, andererseits, da es sich nicht gerade um einen einfachen Beruf in einer Frühschwangerschaft handelt.

Vielen Dank im Voraus!

Verstoß melden

Arbeitsrechtlicher Notfall?

Ein erfahrener Anwalt im Arbeitsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1208 weitere Fragen zum Thema
Arbeitsvertrag Schwanger Neuer


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Student
(2469 Beiträge, 1098x hilfreich)

Bei einem befristeten Vertrag endet die Arbeitsperiode zum gegebenen Zeitpunkt, schwanger oder nicht. Da gibt es auch nichts dran zu rütteln.

Ansonsten würde ich Ihnen raten, mindestens bis zur Unterzeichnung nichts von der Schwangerschaft zu erwähnen. Normalerweise darf Ihnen durch die Schwangerschaft kein Nachteil entstehen, aber sicher ist sicher. Wenn der Arbeitsvertrag in der Tasche ist, können Sie die Schwangerschaft offenbaren. Es ist ja auch so, dass man normalerweise etwa 3 Monate abwartet, sofern nicht ein Beschäftigungsverbot notwendig ist, bis sich die Schwangerschaft stabilisiert hat. In den ersten drei Monaten kann ja noch eine Menge passieren......

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Meloderso
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
fb367463-2
Status:
Student
(2469 Beiträge, 1098x hilfreich)

Ab Unterschrift. Bei befristetem Vertrag bis Vertragsende, bei unbefristetem Vertag über die ganze Schwangerschaft, Mutterschutz bis zum Ablauf des vierten Monats ach der Geburt, wenn keine Elternzeit genommen wird. Während der Elternzeit besteht jedenfalls Kündigungsschutz.

Es gibt allerdings eine Ausnahme, bei Kleinunternehmen bis zehn vollzeitbeschäftigten Mitarbeitern, gegebenenfalls bei Teilzeitarbeitern auch nur Teilzeit berechnen, kann es durchaus vorkommen, dass ein Arbeitgeber mit einer betriebsbedingten Kündigung durchkommt, einfach weil er die Belastung durch den Ausfall der Mitarbeiterin nicht anders tragen kann. Aber das sind Ausnahmefälle.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr