Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.015
Registrierte
Nutzer

Schmerzensgeld

26.9.2001 Thema abonnieren Zum Thema: Schmerzensgeld
 Von 
Schulze
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Schmerzensgeld

Hallo Alle!
Meine Frage lautet nur ganz kurz,hat jemand Erfahrungen gemacht in der Regulierung von Schmerzensgeld?
Als Beifahrer war ich in einen schweren Unfall verwickelt,durch diesen zog ich mir schwere Verletzungen zu so unter anderem einen Bruch des 12 Rueckenwirbels,Schleudertrauma und etliche zahlreiche kleine Verletzungen.Nun da ich noch nicht einmal weiss ob ich je wieder arbeiten kann oder ich fuer immer geschaedigt bleibe moechte ich Euren Rat!?
Wie sollte ich mich nun verhalten?Der Schaden wurde der zustaendigen Versicherrung gemeldet,diese leider laesst sich sehr viel Zeit oder zoegert es heraus.Vieleicht hat ja jemand schon Erfahrungen auf diesem Gebiet und wuerde mir diese mitteilen.Ich waere dankbar fuer jede Antwort,Danke schon mal im vorraus!
Sevus sagt Steffen.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 18 weitere Fragen zum Thema
Schmerzensgeld


2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 82x hilfreich)

Aus Ihrer Anfrage geht nicht hervor, ob es sich um einen unverschuldeten Unfall und somit bei der Versicherung um die eines Unfallgegners handelt. Allerdings könnten Sie auch Ansprüche gegenüber der Haftpflichversicherung des Fahrzeugführers haben.

Grundsätzlich richtet sich die Höhe des Schmerzensgeldes nach Ausmaß und Schwere der Verletzungen, Intensität der Schmerzen, Dauer der Behandlung sowie dem Grad der Beeinträchtigungen. Erste Anhaltspunkte hierfür können Sie in der ADAC-Schmerzensgeldtabelle von Hacks/Ring/Böhm finden.

Unbedingt ist Ihnen jedoch zu empfehlen, sich anwaltlicher Hilfe zu bedienen. Im Falle eines unverschuldeten Unfalles sind die hierfür anfallenden Kosten eine Position Ihres Schadens und damit von der gegnerischen Versicherung zu erstatten.
Denn vorliegend geht es nicht nur darum ein angemessenes Schmerzensgeld zu erlangen, vielmehr ist daran zu denken, etwaige Rentenansprüche und den Ersatz zukünftiger Folgeschäden ggf. unter dem Verzicht auf die Einrede der Verjährung sicherzustellen.

Nichtsdestotrotz sollten Sie auf eine längere Regulierungsdauer einstellen, da bei derart schwerwiegenden Verletzungen stets umfangreiche Arztgutachten einzuholen sind. Dies sollte jedoch kein Hinderungsgrund für die Versicherung sein, vorab einen ordentlichen Vorschuß zur Verfügung zu stellen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
RA Claus Pinkerneil
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Wenn die Versicherung "bockt" hat es sich als durchaus "beschleunigend" erwiesen, den Schädiger persönlich in Anspruch zu nehmen (Anwaltsschreiben, Mahnbescheid, Strafverfahren).

mfg
Claus Pinkerneil, RA, München

Claus Pinkerneil
Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Strafrecht

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht

Alkohol, Unfall, Punkte, Führerschein, geblitzt - das sollten Verkehrsteilnehmer wissen / Jeder Bürger nimmt regelmäßig in der unterschiedlichsten Art und Weise am öffentlichen Straßenverkehr teil. Ob als Autofahrer, Motorradfahrer, als Radfahrer oder auch als Fußgänger, man kann im Straßenverkehr geschädigt oder verletzt werden... mehr