Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
501.306
Registrierte
Nutzer

Regressforderung des Auftraggebers bei fristgerechter Eigenkündigung

2.1.2004 Thema abonnieren Zum Thema: Kind Probezeit
 Von 
Gabriele S.
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Regressforderung des Auftraggebers bei fristgerechter Eigenkündigung

Sehr geehrte Damen und Herren,
vielleicht könne Sie mir weiter helfen. Ich bin als Krankenschwester in der Häuslichen Intensivpflege angestellt mit einem Arbeitsvertrag, der sich auf einen Patienten (ein Kind) bezieht. Wegen Unstimmigkeiten kündigte mir die Mutter dieses Kindes im November an, dass sie mich ab März nicht mehr in der Pflege haben möchte.
Für den Fall, dass ich früher als zum Anfang März kündige, will sie nun Regressforderungen (?) an mich stellen und meine Frage ist, ob sie dafür irgendwelche rechlichen Grundlagen hat.
Die Forderung von 120 - 240 € erklärt sie wie folgt: Momentan ist sie darauf angewiesen, dass ich bei ihrem Kind bleibe, um ihre Termine wahrnehmen zu können. Fallen diese Termine aus, muss sie pro Woche 120 € erstatten. Diese Summe fordert sie nun von mir ein, auch wenn ich regulär mit meiner Künigungsfrist von 2 Wochen (Probezeit) kündige.
Ich würde mich freuen, wenn Sie mir weiterhelfen und vielleicht einige Argumentationshilfen in die Hand geben könnten!
Mit freundlichen Grüßen
GS

Verstoß melden
Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kind Probezeit


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Sokrates
Status:
Frischling
(33 Beiträge, 2x hilfreich)

Vorbehaltich der Prüfung ihres Arbeitsvertrages bleibt es ihnen schlichtweg unbenommen in der Probezeit mit einer Frist von zwei Wochen zu kündigen, ohne daß sie GEfahr Laufen schadensersatzpflichtig zu sein.

Die Drohgebärden ihrer jetzigen Arbeitgeberin sind barer Unsinn. Eine Rechtsgrundlage für einen Schadensersatzanspruch gibt es hier nicht!!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht

Abmahnung, Kündigung, Urlaub, Datenschutz und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber / Mit dem Arbeitsrecht kommt man oft schon während der Schul- oder Studienzeit beim Jobben in Berührung. Als Berufstätiger sind Kenntnisse der wesentlichen arbeitsrechtlichen Regelungen in jedem Fall notwendig.. mehr