Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.015
Registrierte
Nutzer

Rechnung und bei nicht zahlen dann Inkasso

4.1.2005 Thema abonnieren Zum Thema: Inkasso Rechnung Zahlen
 Von 
Kurt Schmidt
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Rechnung und bei nicht zahlen dann Inkasso

Hallo,

ich habe da ein Problem. Von meinen Internet-Provider wurde die Lastschrift durch meine Bank zurückgebucht. 4 Tage später bekam ich eine Rechnung über den fälligen Betrag und Rücklastschriftgebühren. Den fälligen Betrag hatte ich schon vorher überwiesen. Bei den offenen Gebühren wurde mir eine Frist von 14 Tagen gegeben und bei verstreichen der Frist die Einschaltung eines Inkasso-Büros mitgeteilt. Knapp 4 Wochen später bekam ich Post vom Inkasso-Büro. Ganz schön saftig die Rechnung. Forderung 18,90 € und 30 € Gebühren. Kurz nach der Rechnung habe ich die Gebühren in Höhe von 18,90 € plus Monatsbeitrag an meinen Internetprovider überwiesen.
Die 18,90 € hat er direkt an das Inkasso-Büro weitergeleitet.

Nun meine Frage: Bedarf es nicht erst einer Mahnung, damit man überhaupt ein Inkasso-Büro einschalten kann?

Vielen Dank

Kurt Schmidt

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Mahnschreiben vom Anwalt

Sie möchten einen Schuldner mahnen und wollen Ihrer Forderung mit einem anwaltlichen Mahnschreiben mehr Druck verleihen? Wir erstellen und versenden für Sie eine anwaltliche Mahnung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 3539 weitere Fragen zum Thema
Inkasso Rechnung Zahlen


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Mahnman
Status:
Junior-Partner
(5961 Beiträge, 1166x hilfreich)

§ 286 BGB besagt:

(2) Der Mahnung bedarf es nicht, wenn

1. für die Leistung eine Zeit nach dem Kalender bestimmt ist,
2. der Leistung ein Ereignis vorauszugehen hat und eine angemessene Zeit für die Leistung in der Weise bestimmt ist, dass sie sich von dem Ereignis an nach dem Kalender berechnen lässt,
3. der Schuldner die Leistung ernsthaft und endgültig verweigert,
4. aus besonderen Gründen unter Abwägung der beiderseitigen Interessen der sofortige Eintritt des Verzugs gerechtfertigt ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Kurt Schmidt
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Mahnman,

vielen Dank für die Antwort, aber es handelt sich ja nicht mehr um eine Leistung, sondern um eine von Dritten erhobene Gebühr.
Ist das nicht etwas anders?

Kurt Schmidt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Mahnman
Status:
Junior-Partner
(5961 Beiträge, 1166x hilfreich)

Interessieren würde mich bei dem Provider mal die Berechnung der Rücklastschriftskosten von € 18,90.
Im Normalfall fallen ja € 3,- bis € 6,- Rücklastschriftsgebühren an, € 2,50 für die Mahnung sind meines Wissens nach zulässig.
sind immer noch € 10,- Differenz.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Kurt Schmidt
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Tja, das weis ich auch nicht.
Mein Problem ist nur das ich nicht weiss, wenn ich die Inkasso-Gebühren nicht bezahle.
Ob das Inkasso-Büro das Recht auf seiner Seite hat bzw. der ganze Vorgang so Hand und Fuß hat.
30 € für eigentlich nichts, ist eine Menge Holz.

Kurt Schmidt

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wann verjährt eine Zahlungsaufforderung?
Die Antworten findet ihr hier:


Zum Jahresende droht Verjährung

von Rechtsanwalt Markus Koerentz
Gemäß § 194 BGB unterliegt das Recht von einem anderen ein Tun oder Unterlassen zu verlangen (Anspruch) der Verjährung / Regelmäßige Verjährungsfrist ... mehr