Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.405
Registrierte
Nutzer

Privatverkauf über Email - Käufer will nach Erhalt zurücktreten

Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
Webie
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 7x hilfreich)
Privatverkauf über Email - Käufer will nach Erhalt zurücktreten

Gutes Neues Jahr an Euch :) ,

ich hab folgendes Problem. Ich hatte einen Elektroartikel privat über ein Portal angeboten, kurze Zeit später hat mich der Käufer kontaktiert und wir haben uns über Email geeinigt.

Den Gegenstand habe ich nach erhalt des Geldes direkt verschickt und kurze Zeit später kontaktierte mich der Käufer mit dem Hinweis das ein kleines Teil abgebrochen sei (Ersatzteil Kostenpunkt 5€ ;) , dies aber nicht so schlimm sei. Heute meldete er sich wieder bei mir und teilt mir mit das der Gegenstand nicht richtig funktioniere. Er es morgen nochmals probieren möchte und wenn es nicht funktioniere, mir den Artikel wieder schicken will mit der Aufforderung das Geld ihm wieder zu Überweisen.

Jetzt ist es aber so, dass ich den Artikel vor dem Versenden in einem Geschäft im beisein des Geschäftsführers auf Herz und Nieren geprüft hatte (um auf Nummer sicher zu gehen). Alles funktionierte reibungslos.

Ich habe dem Käufer angeboten mir die Ware zurückzuschicken, mit dem Hinweis das ich gerne bereit bin nochmals bei mir alles zu prüfen. Dieser möchte das nicht und bei nicht funktionieren, will er sein Geld wieder.

Nun meine Frage, in wie Weit muss ich denn als privater Anbieter dem Käufer entgegenkommen? Ich kann über Aussage des Geschäftsführers beweisen das der Artikel ohne Probleme funktionierte. Auch das abgebrochene Teil ist weder mir noch dem Geschäftsführer aufgefallen.

Freundliche Grüße,

Weber

-- Editier von Webie am 01.01.2017 20:03

Verstoß melden

Probleme nach Kauf?

Ein erfahrener Anwalt im Kaufrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 575 weitere Fragen zum Thema
Käufer Privatverkauf zurücktreten


20 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
0815Frager
Status:
Master
(4154 Beiträge, 1408x hilfreich)

Zitat (von Webie):
Nun meine Frage, in wie Weit muss ich denn als privater Anbieter dem Käufer entgegenkommen?

Es kommt an, wurde die Gewährleistung wirksam ausgeschlossen, oder gar nicht erwähnt?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6668 Beiträge, 3942x hilfreich)

Zitat (von Webie):
Nun meine Frage, in wie Weit muss ich denn als privater Anbieter dem Käufer entgegenkommen?
Gar nicht. Seine Ware, sein Problem. Kommunikation mit Käufer einstellen.

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Webie
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 7x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52940 Beiträge, 24004x hilfreich)

Garantie ist keine Gewährleistung.


Ansonsten:

Zitat (von radfahrer999):
Seine Ware, sein Problem. Kommunikation mit Käufer einstellen.




Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6668 Beiträge, 3942x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Garantie ist keine Gewährleistung.
§133 BGB

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52940 Beiträge, 24004x hilfreich)

Zitat (von radfahrer999):
§133 BGB

Funktioniert auch nicht mehr sowie früher ... kommt man je nach Gericht inzwischen mit guter Argumentation gegen an. Würde ich mich also nicht drauf verlassen.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6668 Beiträge, 3942x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Funktioniert auch nicht mehr sowie früher
Würde trotzdem die Schiene erstmal weiterfahren...

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52940 Beiträge, 24004x hilfreich)

Zitat (von radfahrer999):
Würde trotzdem die Schiene erstmal weiterfahren...

Auf jeden Fall.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6668 Beiträge, 3942x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Auf jeden Fall.
Sehr schön. :cheers:

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Webie
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 7x hilfreich)

Guten Nachmittag,

kleines Update von mir: Der Käufer hat nun festgestellt, dass das Gerät doch wie vorgesehen funktioniert. Jetzt geht es noch um
das kleine abgebrochene Teil, sprich um 5€.

Wir reden hier von einem Bauteil welches nicht offen ersichtlich ist. Es handelt sich um eine kleine Stange mit zwei Nasen pro Seite welche im Gegenstück einrasten. Und eine der Nasen auf einer Seite ist abgebrochen. Sprich das Ding hält, allerdings wenn man etwas mehr gewicht an der Stange hat rutscht sie eben aus dem Gegenstück.

Er hat mir geschrieben das er das Gerät jetzt geöffnet hat (Schrauben etc. gelöst) um festzustellen ob er überhaupt in der Lage ist es selber auszutauschen. Nein ist er nicht, anschließend hat er mit dem Kundendienst telefoniert und die bestätigten Ihm das es ein wenig fummelei bedarf.

Was mich an dem Käufer unheimlich stört ist seine pampige Art. Er "bombadiert" mich mit Mails um mir mitzuteilen was er alles gemacht hat und wie "genervt" er doch sei. Entweder ich wechsel das Teil oder er schickts an den Kundendienst und schickt mir dann die Rechnung, so eine Worte.

Meine Frage, bin ich mit meinem Standartsatz "Privatverkauf. Keine Rücknahme oder Garantie" aus der Sache raus? Auch wenn Garantie keine Gewährleistung ist? Auch wenn wir im Email verkehr nichts mehr über das Thema geschrieben haben?

Grüße,

Weber

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6668 Beiträge, 3942x hilfreich)

Zitat (von Webie):
Meine Frage, bin ich mit meinem Standartsatz "Privatverkauf. Keine Rücknahme oder Garantie" aus der Sache raus?
Meiner Meinung nach prinzipiell "ja".
Wenn du allerdings den Artikel so schlecht verpackt hast, dass es durch den Transport kaputt ging, haftest du.
Der Nachweis ist aber vom K zu erbringen.

Zitat (von Webie):
Auch wenn Garantie keine Gewährleistung ist?
Ja. Du meintest Gewährleistung § 133 BGB

Zitat (von Webie):
Auch wenn wir im Email verkehr nichts mehr über das Thema geschrieben haben?
Ja. Das von dir erstellte Angebot ist ja Vertragsbestandteil

Zitat (von Webie):
Entweder ich wechsel das Teil oder er schickts an den Kundendienst und schickt mir dann die Rechnung, so eine Worte.
Würde mich kalt lassen. Tipp von oben (Kommunikation eisntellen) hast du befolgt?

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Webie
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 7x hilfreich)

Danke für deine Antwort,

Also verpackt hab ich das Gerät sehr gut. Habe davon auch Fotos gemacht. Luftpolster Folie etc. Der Käufer geht davon aus das ich nicht genau hingesehen habe und mir deswegen das entgangen sei. Allerdings ist es weder mir noch dem Geschäftsführer aufgefallen das dort etwas abgebrochen ist.

Gut wie gesagt, kann schon sein dass das Teil vorher abgebrochen war. Es ist ja auch kein Sichtteil.

Er meint jetzt Privatverkauf schützt vor Defekten nicht.

Mich stört schon Mal das er den Gegenstand mit einem Schraubenzieher geöffnet hat.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52940 Beiträge, 24004x hilfreich)

Zitat (von Webie):
Er meint jetzt Privatverkauf schützt vor Defekten nicht.

Er meinte wohl "Privatkauf schützt vor Defekten nicht" :devil:

Ist aber sein Problem.
Die Mails würde ich übrigens aufheben.



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6668 Beiträge, 3942x hilfreich)

Zitat (von Webie):
Mich stört schon Mal das er den Gegenstand mit einem Schraubenzieher geöffnet hat.
Warum? Ist doch sein Teil - Damit kann er machen was er will...
Hoffentlich stört es dich nicht, dass ich mir zu Weihnachten eine SSD in meinen Rechner gebaut habe. Da hatte cih schließlich auch einen Schraubenzieher in der Hand

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Webie
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von radfahrer999):

Hoffentlich stört es dich nicht, dass ich mir zu Weihnachten eine SSD in meinen Rechner gebaut habe. Da hatte cih schließlich auch einen Schraubenzieher in der Hand

Wenn es eine SATA SSD war habe ich schlechte Nachrichten. Das stört mich nämlich schon. Sollte wenigstens eine M2 gewesen sein. :)

Ne Spaß beiseite, habe dem Käufer jetzt mitgeteilt das ich jegliche Form der Kommunikation beende.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52940 Beiträge, 24004x hilfreich)

Zitat (von Webie):
Ne Spaß beiseite, habe dem Käufer jetzt mitgeteilt das ich jegliche Form der Kommunikation beende.

Das war natürlich taktisch mal so richtg subpotimal ...

Was war denn an

Zitat (von radfahrer999):
Kommunikation eisntellen
missverständlich formuliert?



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Webie
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):

Was war denn an

Zitat (von radfahrer999):
Kommunikation eisntellen
missverständlich formuliert?

Nichts, aber was soll denn jetzt noch passieren?
Es ist sein Problem nicht meins.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52940 Beiträge, 24004x hilfreich)

Zitat (von Webie):
aber was soll denn jetzt noch passieren?

Nun, das was Du da gemacht hast nennt man "ernsthafte und endgültige Verweigerung".
Jetzt könnte er direkt Klage erheben, mit etwas Pech auf Deine Kosten.
Mit Glück gibt er auf.

"Reden ist Silber, schweigen ist Gold"


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
radfahrer999
Status:
Senior-Partner
(6668 Beiträge, 3942x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
missverständlich formuliert?
anscheinend kann der TE keine Ratschläge befolgen :sad: so gut sie auch sind

Signatur:Wenn dir die Antwort nicht gefällt, solltest du die Frage nicht stellen... ;-)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
Webie
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 7x hilfreich)

Zitat (von radfahrer999):
Zitat (von Harry van Sell):
missverständlich formuliert?
anscheinend kann der TE keine Ratschläge befolgen :sad: so gut sie auch sind

Doch doch kann ich schon, allerdings bin ich nicht der Typ der einfach sich nicht meldet ohne Gründe zu nennen.

Und ich denke nicht, das irgendjemand direkt Klage erhebt. Vorallem in solch einem klaren Fall. Da würde sich der Käufer doch selbst ins Bein schießen.

Aber als kleines Update: Der Käufer hat sich nach meiner Aufklärungsmail nochmals gemeldet.
Uneinsichtig, beleidigt und ausfallend. Im Prinzip nochmal den Frust abgelassen. Aber die Sache hat sich damit erledigt.

Danke an euch für eure Antworten ;)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Ab wann ist man gewerblicher Verkäufer?
Die Antworten findet ihr hier:


eBay: Achtung bei Privatverkäufen! Wann ist ein Verkauf gewerbliches Handeln?

von Rechtsanwalt René Iven
Die Unterscheidung zwischen Privatverkauf und gewerblichem Handeln hat für eBay-Verkäufer erhebliche Relevanz. / Gewerbliches Handeln unterliegt einer Vielzahl gesetzlicher ... mehr

Wann liegt beim Handel auf eBay ein Privatverkauf vor?

Viele Bewertungen und Verkäufe gleicher Produkte in kurzer Zeit sprechen für gewerblichen Verkäufer / Das OLG-Hamm hatte als Berufungsinstanz im Januar 2013 einen Fall zu ... mehr