Private-Equity – Überblick über die Beteiligungsformen

Mehr zum Thema: Wirtschaftsrecht Rubrik, PrivateEquity
4,33 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
9

Private-Equity ist der allgemeine Begriff für privates Beteiligungskapital, das von privaten und institutionellen Anlegern insbesondere an nicht börsenotierten Unternehmen. Im Gegensatz dazu stehen das Public-Equity, die Fremdkapitalfinanzierung.

Das Private-Equity kann in folgende drei Bereiche unterteilt werden: Risikokapital, mezzanine Finanzierungen und Buy-out.

Marc Y. Wandersleben
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Osterstraße 1
30159 Hannover
Tel: 0511 260 918 28
Web: http://www.WMVP.de
E-Mail:
Mediation, Handelsvertreterrecht, Wirtschaftsstrafrecht

1. Risikokapital

Risikokapital, oder auch Wagniskapital bzw. Venture Capital, wird entweder in Form von vollhaftenden Eigenkapital oder eigenkapitalähnlichen Finanzierungsinstrumenten in das kapitalsuchende Unternehmen investiert. Der Risikokapitalgeber bleibt i. d. R. stiller Gesellschafter oder Minderheitsgesellschafter.

Investitionsschwerpunkte sind hauptsächlich junge, nicht börsennotierte, technologieorientierte Unternehmen. Das Risikokapital dient größtenteils dem Unternehmensaufbau und der Unternehmensgründung. Es wird zum Teil auch für Wachstumsvorhaben verwendet. In diesem Bereich kann es zu Überschneidungen mit Mezzanine-Kapital kommen.

2. Mezzanine-Kapital

Mezzanine-Kapital oder Mezzanine-Finanzierung stellt als Oberbebriff für verschiedene Finanzierungsarten in ihren Ausformungen einer Mittelstellung zwischen Eigen- und Fremdkapital dar. Dabei wird einem Unternehmen Eigenkapital zugeführt; den Kapitalgebern aber im Gegenzug keine Stimm- oder Einflussnahmerechte wie den Gesellschaftern gewährt. Es wird hauptsächlich zur Überbrückungsfinanzierung, Unternehmensnachfolge, für Investitionsvorhaben und eventuell für den Unternehmensaufbau von etablierten mittelständischen Unternehmen eingesetzt. Es ist hier zu unterscheiden zwischen dem sog. Equity Mezzanine und dem sog. Debt Mezzanine .

  • Equity Mezzanine: Equity Mezzanine-Kapital kann eigenkapitalähnlich in Form von Genussrechten, wertpapierverbrieften Genussscheinen oder stillen Beteiligungen (typische oder atypische) in Erscheinung treten.
  •   Debt Mezzanine: Debt Mezzanine-Kapital hingegen besitzt Fremdkapitalcharakter und ist in der Regel bilanziell als Verbindlichkeit zu erfassen und wird in Form von Nachrangdarlehen, Wandel- und Optionsanleihen gewährt.

3. Buy-out

Buy-out ist ein Fachausdruck für verschiedene Formen von Unternehmensübernahmen. Es wird unterschieden zwischen institutionellem buy-out, leveraged buy-out und management buy-out .

  • Institutionellen buy-out: Institutionellen buy-out (IBO) beschreibt die mehrheitliche oder vollständige Übernahme eines Unternehmens durch einen so genannten institutionellen Investor oder Finanzinvestor.
  • Leveraged buy-out: Leveraged buy-out (LBO) kann als eine mehrheitliche Übernahme durch Eigenkapitalinvestoren definiert werden und stellt momentan die wichtigste Form des buy-outs dar.
  • Management buy-out: Der Begriff management buy-out (MBO) bezeichnet die mehrheitlich Übernahme eines Unternehmens durch das bisherige Management durch Erwerb.

Marc Y. Wandersleben
Rechtsanwalt, Mediator
Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth)

WMVP - Rechtsanwälte
Breite Str. 2 (Aegi Haus), 30159 Hannover
Telefon: 0511/260 918 - 0, Fax: 0

Besuchen Sie uns im Internet: www.WMVP.de
E-Mail: wandersleben@WMVP.de
Diskutieren Sie diesen Artikel