Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
490.452
Registrierte
Nutzer

Preisirrtum (error fare) bei Mietwagenbuchung

13.2.2018 Thema abonnieren
 Von 
trueherbie
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 8x hilfreich)
Preisirrtum (error fare) bei Mietwagenbuchung

Mal angenommen: Eine Übersee-Reise wird geplant. Der Urlauber U braucht am Zielort einen Mietwagen und verfolgt regelmäßig die Angebote auf den gängigen deutschen Internet-Vermittlungsportalen.

Eines Tages stößt er auf dem beliebten deutschen Portal Chick24 auf Mietwagenpreise, die durchweg (in allen Fahrzeugklassen) bei sensationellen 10% der Normalpreise liegen. So wird ein Mietwagen in Übersee für eine ganze Woche für € 23,- (statt normal € 230,-) angezeigt.
Spontan bucht U diesen Tarif. Aber es beschleicht ihn die Ahnung, dass da wohl auch ein Irrtum oder Softwarefehler vorliegen könnte, denn das Angebot kann kaum für eine Mietwagenfirma kostendeckend sein.

Minuten später erhält U per Email die Buchungsbestätigung, und etwas später auch den Voucher, den er bei Abholung in der Mietwagenstation vorlegen muss. Auf beiden Dokumenten ist der sensationelle (irrtümliche?) Preis angegeben.

Noch am gleichen Tag hat das Portal Chick24 die Preise wieder auf die üblichen € 230,- verändert.

Die Kreditkarte von U wird aber mit dem Superbilligpreis von € 23,- belastet.

U rechnet mit der Möglichkeit, dass entweder das Vermittlungsportal oder die Mietwagenfirma den Preisirrtum erkennen und die Buchung wg. Irrtums stornieren. Aber es kommt bis zum Reisetag nicht zu einer Stornierung.

Urlauber U legt am Urlaubsort in Amerika in der Mietwagenstation seinen bezahlten Voucher vor.

Frage: Muss er damit rechnen, dass ihm jetzt noch die Herausgabe des gebuchten Fahrzeugs verweigert wird, weil der Vermieter sagt, zu diesem Preis könne er keinen Wagen vermieten? Wäre diese Verweigerung rechtens?

Ich danke für alle konstruktiven Antworten und Beiträge.

-- Editiert von trueherbie am 13.02.2018 12:17

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hiphappy
Status:
Bachelor
(3032 Beiträge, 1724x hilfreich)

Zitat (von trueherbie):
Muss er damit rechnen, dass ihm jetzt noch die Herausgabe des gebuchten Fahrzeugs verweigert wird, weil der Vermieter sagt, zu diesem Preis könne er keinen Wagen vermieten?

Ja

Zitat (von trueherbie):
Wäre diese Verweigerung rechtens?

Vermutlich kann sich der Vermieter erfolgreich darauf berufen, dass er den Irrtum erst in diesem Moment bemerkt hat, da der Vorgang bis dahin automatisiert ablief.

Mal davon abgesehen hilft es U in diesem Moment überhaupt nicht, ob die Verweigerung rechtens ist oder nicht, im Zweifel bekommt er das Auto einfach nicht ausgehändigt.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(57012 Beiträge, 27609x hilfreich)

Zitat (von trueherbie):
Muss er damit rechnen, dass ihm jetzt noch die Herausgabe des gebuchten Fahrzeugs verweigert wird, weil der Vermieter sagt, zu diesem Preis könne er keinen Wagen vermieten?

Ja, muss er.



Zitat (von trueherbie):
Wäre diese Verweigerung rechtens?

Nach deutschem Recht ja, denn der Irtummm war wohl klar erkennbar und die Buchung war somit rechtsmißbräuchlich.
Aber in den USA dürfte wohl eher US-Recht gelten ...



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
vundaal76
Status:
Lehrling
(1867 Beiträge, 1254x hilfreich)

Wer ist denn als Vertragspartner für den Mieter auf dem Voucher genannt? Ist das ein deutsches Unternehmen?

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
trueherbie
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 8x hilfreich)

Der auf dem Voucher genannte Vermieter ist eine größere amerikanische Mietwagenfirma.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
bernardoselva
Status:
Student
(2900 Beiträge, 1682x hilfreich)

Hallo,

es ist davon auszugehen, dass der Vermieter sich weigert das Fahrzeug zu diesen Konditionen herauszugeben, also eine klassische Irrtumsanfechtung. Im deutschen Recht wuerde sogar gelten, dass derartige Anfechtungen bis zu 10 Jahre nach Feststellung des Irrtums erfolgreich erfolgen koennen. Das Geschehen kann Sie also u.U.lange nach Beendigung des Mietverhaeltnisses einholen Nach deutschem Recht gilt nur, dass Irrtumsanfechtungen unverzueglich dann kommuniziert werden muessen, wenn der Irrtum entdeckt wurde.

Wie Sie mitteilen handelt es sich um eine amerikanische Vermietfirma. Hier wuerde eh amerikanisches Recht gelten.

Egal wie, Anfechtungen sind immer kompliziert, langwierig und teuer.


Viele Gruesse
bernardoselva

Signatur:Touristiker. Hinweise sind meine persoenliche Meinung und keinesfalls Rechtsberatung!
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
trueherbie
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 8x hilfreich)

NACHTRAG:

Urlauber U will ganz sicher gehen und ruft die Hotline des Vermittlungsportals an. Der Mitarbeiter am Telefon wundert sich zwar auch über den Dumping-Preis, sagt aber, die Buchung sei vom Veranstalter so bestätigt und damit seiner Einschätzung nach in Ordnung.

U hat aber immer noch Angst, dass er den Wagen vor Ort zu diesem Preis, der ja auch auf dem Voucher steht, evtl. nicht ausgehändigt bekommt. Der Mitarbeiter verspricht, die Sache nochmal beim Veranstalter telefonisch zu klären, und will sich dann per Email nochmal bei U melden.

Eine Stunde später erhält U folgende Email des Vermittlungsportals:

"Sehr geehrter Herr U,

Der Preis in Höhe von 23,69 EUR ist bei uns und auch beim Veranstalter im System hinterlegt, sowie auf dem Voucher auch bestätigt. Somit wird vor Ort alles in Ordnung sein, das Fahrzeug ist bestätigt.

Melden Sie sich gerne bei mir oder meinen Kollegen, wenn Sie weitere Fragen haben oder wir noch etwas für Sie tun dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
(Mitarbeiter) "

Frage ans Forum:
Ist Urlauber U jetzt endgültig abgesichert? Kann er sich nunmehr beruhigt zurücklehnen und auf seinen Mietwagen zum Superpreis freuen?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
bernardoselva
Status:
Student
(2900 Beiträge, 1682x hilfreich)

Hallo,

jetzt kommen Sie auf einmal damit, dass hier noch ein Reiseveranstalter mitwirkt. Wer hat Ihnen die Buchung bestaetigt?? Der Reiseveranstalter?? Die Mietwagenfirma direkt aus den USA??

Der Vermittler ist nicht Ihr Vertragspartner!! Der ist nur fuer die ordentliche Abwicklung Ihres Buchungsauftrages zustaendig, das scheint erfuellt zu sein.


Viele Gruesse
bernardoselva

Signatur:Touristiker. Hinweise sind meine persoenliche Meinung und keinesfalls Rechtsberatung!
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
-Laie-
Status:
Unparteiischer
(9762 Beiträge, 4296x hilfreich)

Zitat (von trueherbie):
Ist Urlauber U jetzt endgültig abgesichert?
Nach deutschem Recht: Nein
Der Vermittler hat ja nur nachgesehen was im System hinterlegt ist, deshalb muss die Mietwagenfirma aber noch lange nicht von dem Irrtum Kenntnis haben. Kann aber auch sein, dass in Amiland völlig andere Gesetze gelten und der Vertrag, durch die Bestätigung, Gültigkeit erlangt hat.
Frag doch einfach mal bei der Mietwagenfirma direkt an was die dazu sagen.

Signatur: Folgende Nutzer werden von mir blockiert und ich kann deren Beiträge nicht lesen: Xipolis; Jule28
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
trueherbie
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 8x hilfreich)

Urlauber U bittet um Verständnis, dass er als rechtlicher Laie die Unterscheidung zwischen Vermittler, Veranstalter und Vermieter nicht so lupenrein hinbekommt.

Also:

U bekam zwei Bestätigungen: Eine vom Vermittler, und getrennt davon noch eine von "auto europe" (deutsche Firma).
auto europe hat den Voucher ausgestellt. Der Voucher ist beim US-Vermieter Thrifty vorzulegen (Reservierungsnummer von Thrifty ist auf Voucher vermerkt).

Muss Urlauber U sich jetzt noch sowohl von euro europe als auch von Thrifty ausdrücklich bestätigen lassen, dass alles O.K. ist?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
spatenklopper
Status:
Master
(4825 Beiträge, 2571x hilfreich)

Zitat (von trueherbie):
Muss Urlauber U sich jetzt noch sowohl von euro europe als auch von Thrifty ausdrücklich bestätigen lassen, dass alles O.K. ist?

Kann man machen, dann wird der Mietwagen aber mit 100% iger Sicherheit teurer. ;)

Ich würde nicht nachfragen, dank Voucher ist ja ein Fahrzeug reserviert, man sich dann aber auf die Möglichkeit gefasst machen, eventuell vor Ort nachzahlen zu müssen.
Falls das nicht gefordert wird, über den extrem günstigen Mietwagen freuen.

-- Editiert von spatenklopper am 15.02.2018 15:16

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
bear
Status:
Bachelor
(3664 Beiträge, 1268x hilfreich)

Ich verstehe die "Angst" des Buchenden nicht. Das schlimmste was passieren kann, ist daß er bei Abholung die Differenz zum normalen Preis zahlen muß.

Vielleicht aber nicht, dann kann er sich über den günstigen Mietwagen freuen.

Signatur:Wer ist General Failure und warum versucht er, meine Festplatte zu löschen?
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
trueherbie
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 8x hilfreich)

Die evtl. Nachzahlung der Differenz zum Normalpreis wäre überhaupt kein Problem, wenn der amerikanische Vermieter den beim deutschen Veranstalter geltenden Normalpreis ansetzen würde.

Der Haken ist der, dass der amerikanische Normalpreis vor Ort wesentlich teurer ist! (Deswegen wird allgemein geraten, Mietwagen in USA immer vor der Reise bei deutschen Veranstaltern zu buchen.)

Im Falle einer Nachzahlung vor Ort müsste Urlauber U nach US-Tarif ungefähr € 100 - € 150 mehr zahlen als den Normalpreis, den er in Deutschland bekommt. - Klar, dass er das natürlich vermeiden möchte... - deswegen der Wunsch nach frühzeitiger rechtlicher Abklärung.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
bear
Status:
Bachelor
(3664 Beiträge, 1268x hilfreich)

In dem Fall könnte man sich die Differenz vom deutschen Veranstalter zurückholen.

Signatur:Wer ist General Failure und warum versucht er, meine Festplatte zu löschen?
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
bernardoselva
Status:
Student
(2900 Beiträge, 1682x hilfreich)

Zitat (von bear):
......In dem Fall könnte man sich die Differenz vom deutschen Veranstalter zurückholen........

Den es aber nicht gibt. So wie ich das sehe, sind die beteiligten deutschen Firmen nur Vermittler. Vertragspartner sind die Amis und wenn die das Fahrzeug nicht rausruecken..........


Viele Gruesse
bernardoselva

Signatur:Touristiker. Hinweise sind meine persoenliche Meinung und keinesfalls Rechtsberatung!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
trueherbie
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 8x hilfreich)

Um das Thema abzuschließen: Urlauber U hat tatsächlich eine Woche Mietwagen für sagenhafte 23 Euro bekommen! Und der Vermieter hat noch einen draufgelegt und ein kostenloses Upgrade von Midsize auf Fullsize gewährt! 7 Tage Ford Fusion Hybrid auf Hawaii für etwas mehr als 3 Euronen pro Tag! - Sowas erlebt man wahrscheinlich nicht so oft...

Allen, die sich beteiligt haben, spricht Urlauber U seinen Dank aus und wünscht ihnen eines Tages einen ebensolchen Glücksfall!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen