Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.336
Registrierte
Nutzer

Planungsfehler im Bad / Was machen!?

6.10.2017 Thema abonnieren
 Von 
Bullet12345
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Planungsfehler im Bad / Was machen!?

Hallo zusammen,

wir bauen derzeit in NRW mit einem bekannten Fertighausunternehmen. Wir sind auch wirklich unheimlich zufrieden bisher. Den Großteil des Grundrisses und der Hauseigenschaften haben wir auch vorgegeben, nur im Bad haben wir uns von dem Architekten beraten lassen. Jetzt wo der Rohbau steht merken wir, dass die Dusche in unserem Bad zu klein bzw. zu niedrig ist. Wir haben einen Kniestock von 190cm und eine Dachneigung von 22Grad. Anbei ein Grundriss unseres Bades.

Da meine Frau und ich beide über 1,80m groß sind, ist die Deckenhöhe dort doch etwas zu niedrig. Der Klempner vor Ort sagte uns auch, dass die geplante Regendusche nicht passt. Unser Architekt sagt nur, dass die Mitte der Dusche knapp über 2,00m hoch ist und das reichen müsse. Wir müssen halt einfach eine andere Dusche kaufen (ergo keine Regendusche, sondern nur eine Stange mit Brause). Diese Lösung gefällt uns aber nicht wirklich. Auch der Klempner meinte, dass alles nur Notlösungen sind. Notlösungen in einem Neubau :(

Die Frage ist nun, wie gehen wir damit um? Ich finde, hier hätte der Architekt uns besser beraten müssen zumal ich ihn ja auch gefragt habe, ob es keine Probleme mit der Höhe geben wird. Meiner Meinung nach macht er es sich auch etwas zu einfach, anstatt konstruktiv mit uns nach Lösungen zu suchen.

Derzeit ist die Idee, dass wir doch eine Unterputzdusche wählen werden (in der Decke integriert). Die Kosten der Verlegung übernimmt der Fertighaushersteller auch. Dennoch ist das nur eine "Notlösung".

Wie würdet ihr nun mit der Situation umgehen?

Vielen Dank schon einmal im Voraus für die Hilfe.

Anbei ein Bild des Grundrisses und ein Bild der Dusche.

http://www.directupload.net/file/d/4867/g7mxdyib_jpg.htm

http://www.directupload.net/file/d/4867/29yu24tj_jpg.htm

Verstoß melden

Verbaut?

Ein erfahrener Anwalt im Baurecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
joebeuel
Status:
Lehrling
(1868 Beiträge, 1136x hilfreich)

Ich habe es bei mir so gemacht: Die Stange für die Dusche sitzt nicht mittig zwischen den beiden Anschlüssen, sondern in der Ecke. Die Dusche ist mit einem Schlauch mit der Armatur verbunden, so kann ich sie auch in die Hand nehmen.
Das Ganze habe ich nie als Notlösung empfunden, sondern als sinnvolle Lösung...

Zum Architekten: wenn ihr im ganzen Haus selbst die Planung gemacht habt,habt ihr dann dem Architekten gegenüber auch klar gemacht, das ihr euch nicht um das Badezimmer kümmern wolltet?


-- Editiert von joebeuel am 06.10.2017 13:06

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Lolle
Status:
Student
(2651 Beiträge, 1321x hilfreich)

M.E. lässt sich gar nicht mal so einfach sagen, ob hier denn überhaupt eine mangelhafte Architektenleistung vorliegt. Da wäre z.B. zu klären:
> mit welcher Leistung genau war der Architekt beauftragt?
z.B. Baueingabeplanung, Werkplanung/Ausführungsplanung oder eben auch Detailplanung/Installationsplanung/Sanitärfachplanung mit Anordnung der Sanitärobjekte
> kann man die Planungsvorgabe "Regendusche Modell XYZ" und "Körpergröße >180cm" beweisen?
denn ehrlich gesagt kann ich nur vermuten, dass du damit eine größere, festinstallierte Überkopf-Brause meinst, bei der die Duschstange zugleich die Wasserführung zur Überkopfbrause darstellt und damit Fixmass ist, etwa wie hier
http://www.hansgrohe.de/18912.htm
und auch da gibt es ja unzählige Varianten und andere Hersteller

Aber eigentlich auch egal, um welche Architektenleistung es da ging: letztendlich liegt die Entscheidung doch immer beim Bauherrn. Die Planung/der Plan wird vom Bauherrn abgenommen und zur Ausführung freigegeben. M.E. sinnlos, da nach anderen Verantwortlichkeiten zu suchen.

Der Plan schaut jedenfalls nicht nach "Detailplanung/Sanitärplanung" aus. Und selbst anhand dieses groben Plans sieht man doch schon, dass die Dusche halb unter der 2m-Linie liegt, womit selbst bei "normal-kleinen" Personen die Sache schon recht beengt wird.

Euch wird das zwar nicht mehr helfen, aber ich finde beim Bauen ist Stückelei nicht sinnvoll hinsichtlich Haftung/Gewährleistung (also z.B. Planung vom einem/Material selbst gekauft/Installateur installiert nur). Und gerade die Badplanung sollte man mit demjenigen im Detail besprechen, der auch installiert und von dem auch Objekte/Material beziehen. Dann kann man hinterher auch berechtigt kommen, wenn etwas nicht passt wie geplant.

Zur praktischen Lösung - "Wie würdet ihr nun mit der Situation umgehen?"
Bei diesem Bautenstand und den Gegebenheiten bleibt halt nur
> "Notlösung" MIT den Gegebenheiten, oder
> Rückbau und andere Anordnung/andere Badplanung.
Auch diese Entscheidung kann einem niemand abnehmen.
Prüfen würde ich an eurer Stelle noch, ob euer Wunsch nicht vielleicht doch noch mit einem anderen Modell als vielleicht schon ausgesucht/vorhanden realisierbar wäre, d.h. nicht mit gebogenem Auslass sondern in kompakterer Bauweise > Link
M.E. muss man so etwas "live"/originalmontiert in der Ausstellung prüfen - z.B. ob ihr bei eurer Körpergröße damit noch ausreichend Kopffreiheit beim Haarewaschen habt

Kleiner Trost: wir haben sowohl Überkopf als auch Handbrause, weil ich keinesfalls auf die Handbrause verzichten wollte. Das Überkopf-Dingens benutze ich gar nicht - mein Mann ist allerdings ein Fan davon.
Unser Kombiteil braucht übrigens knapp 240cm ab OKFFB.

Ganz unabhängig davon finde ich aber besonders die Duschabtrennung/Zwischenwand bis zur Decke problematisch.
Ist denn in der Duschnische eine technische Entlüftung geplant?
Hintergrund:
Die Duschnische ist ein eng begrenzter Raum, hier mit nochmal geringerem Raumluft-Volumen durch die Dachschräge.
Naturgemäß steigt die warme+feuchte Luft nach oben und kann an der höchsten Stelle nicht mehr weg (auf dem Foto obere linke Ecke). Dort oben in dem spitzen Winkel wird sich also zwangsläufig die Feuchtigkeit niederschlagen ...
Ich bin zwar kein Fan von einem rundum-verfliesten Bad mit "Schlachthaus-Atmospähre" aber bei diesen räumlichen Gegebenheiten, ist eine komplett verflieste Duschnische auch an der Decke ein absolutes MUSS, damit sich der Schimmel besser abwischen lässt.

Signatur:Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen - D Hildebrand
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
die wölfin
Status:
Frischling
(43 Beiträge, 8x hilfreich)

Mal so als kleine Ideengebung:
wie wäre es mit einer kleinen Umgestaltung, so lange noch nicht alle Fliesen gelegt wurden?
Z.B. so: https://picload.org/view/dgccciri/umplanungbad.jpg.html
So hätte man im abgekasteten Bereich dann überall ca 16cm mehr Platz nach oben, der Wand-
vorbau kann evtl. als Ablage / Regal genutzt werden (bei der Dusche z.B. für Handtücher etc.)
und zwischen der Vorderkante der Einhausung und der Vorderkante vom Waschbecken wären
noch ca. 1,35m Platz.

Signatur:"Der unzufriedene Mensch findet keinen bequemen Stuhl." (Benjamin Franklin)
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
asd1971
Status:
Student
(2503 Beiträge, 670x hilfreich)

Es gibt ja diverse möglichkeiten zum Umbau. Allerdings sollte auch mit gesunden Menschenverstand klar sein, dass bei einem Schrägdach die Höhe eben abfällt. Setzt man die Dusche dann ans Eck, dann wird es eben kleiner.

Ich gehe mal davon aus, dass die Pläne vorgelegt wurden?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
die wölfin
Status:
Frischling
(43 Beiträge, 8x hilfreich)

Moin Bullet12345,

mal rein interessehalber: wie macht ihr es denn jetzt?
Bleibt alles wie bisher geplant oder konntet Ihr Euch mit den Beteiligten auf eine bessere Lösung einigen?

Schöne Grüße,

wölfin

Signatur:"Der unzufriedene Mensch findet keinen bequemen Stuhl." (Benjamin Franklin)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Bullet12345
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank für die hilfreichen Antworten und sorry dass ich mich erst jetzt wieder melde.

Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir eine Unterputz Regendusche in die Decke legen. Ein weiteres Brauseteil kommt in die Wand. Die Kosten der Verlegung übernimmt das Fertighausunternehmen. Das ganze ist zwar keine Traumlösung, aber wohl die beste Lösung. Vielleicht ist es ja auch wenn alles fertig ist gar nicht so schlimm wie befürchtet und wir machen uns ganz umsonst verrückt. Wir werden es wohl erst wissen wenn wir das erste mal duschen :(

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen