Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.523
Registrierte
Nutzer

Pflichteilsanspruch ,Schenkung

9.1.2012 Thema abonnieren Zum Thema: Schenkung
 Von 
pin555
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Pflichteilsanspruch ,Schenkung

Hallo zusammen ,
Alleinerbe erbt eine alte Immobilie mit einem Wert laut Gutachten von 50000,- € ! 4 Geschwister sollen nun ihren Pflichtteil bekommen . Der Erblasser ( Mutter ) hatte den Geschwistern zu Lebzeiten einen Betrag von je 2500,- € in bar ausgezahlt die nach dem Tod des Erblassers vom Pflichtteil abgezogen werden sollen,damit der Alleinerbe nach dem Tod des Erblassers das Erbe erhalten kann und nicht in finazieller Schwierigkeiten geraten soll nur um den Pflichtteil für seine Geschwister aufzubringen .Der Betrag war vom Erblasser als Erbteil ausbezahlt worden um den späteren Pflichtteilsanspruch der 4 Geschwister zu senken!


Die 1. Rechnung wäre 50000,-€:5= 10000,-€ pro Kopf gesetzlicher Erbteil
10000,-€:2= 5000,-€ Pflichtteilsanspruch
5000,-€ - 2500,-€ Schenkung wären 2500,-€ Pflichtteil pro Geschwister.

Jetzt möchten die Geschwister aber ,das die 10000,- € Vorrauszahlung dem Erbe zugerechnet werden,damit sich der Pflichteilsanspruch erhöht !

Die 2. Rechnung 50000,- € + 10000,- € = 60000,-€ :5 = 12000,-€
12000,- € : 2 = 6000,- € Pflichtteilsanspruch
6000,-€ - 2500,-€ = 3500,-€ Pflichtteil pro Geschwister !

Bei dieser 2.Rechnung müsste der Alleinerbe jedem Geschwisterteil 1000,-€ mehr Auszahlen, also insgesamt 4000,-€ mehr . Der Haupterbe würde bei dieser Rechnung zusätzlich belastet , es würde ja genau das Gegenteil von dem Eintreten was der Erblasser mit der Vorrauszahlung bezwecken wollte !



-- Editiert pin555 am 10.01.2012 07:34

-- Editiert pin555 am 10.01.2012 07:34

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Pflichtteil berechnen

Wurde das Testament eröffnet und Sie glauben, weniger als Ihren Pflichtteil bekommen zu haben? Oder wollen Sie grundsätzlich wissen, was Ihnen zusteht? Wir geben Ihnen eine kostenlose erste Einschätzung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 602 weitere Fragen zum Thema
Schenkung


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
quiddje
Status:
Student
(2903 Beiträge, 1564x hilfreich)

Erste Frage: Wie lange vor ihrem Tod hat die Mutter das geregelt? Wenn es weniger als 10 Jahre sind, könnten die geschwister zumindest anteilig im Recht sein.
Zweite Frage: War es ein notarieller Vertrag oder einfach eine mündliche Übereinkunft? Beim notariellen Vertrag ist dann die Frage, wie das genau formuliert ist.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
pin555
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

es liegt ca 8 Jahre zurück .Kein Notar aber schriftliche Bestätigungen der Pflichtteilsberechtigten .

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28892 Beiträge, 8866x hilfreich)

Die zweite Rechnung ist korrekt (§ 2315 Abs. 2 BGB ).

Die von quiddje gestellten Fragen sind für die Frage, welche Rechnung die richtige ist, übrigens nicht relevant.

-----------------
" "

-- Editiert hh am 10.01.2012 12:55

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
quiddje
Status:
Student
(2903 Beiträge, 1564x hilfreich)

??? Na ja, ich sehe das anders.
Da das Ganze nicht notariell abgeschlossen wurde, ist es kein Erbvertrag.

Was hier stattgefunden hat, ist wohl eine lebzeitige Verfügung. Da kann der Erbe froh sein, wenn jedes Geschwisterkind seine 2500 immerhin voll mit in die Erbmasse einrechnet und nicht von einer Schenkung ausgeht. Nach 8 Jahren wären dann nur noch 500 Euro ansetzbar!!!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(28892 Beiträge, 8866x hilfreich)

@quiddje
Hier ist der § 2315 BGB anzuwenden. Mit dem § 2325 BGB hat das nichts zu tun.

Es ist dafür kein Erbvertrag erforderlich. Und die 2500€ waren selbstverständlich eine Schenkung und sind nur dann in vollem Umfang auf den Pflichtteil anrechenbar. Der § 2315 BGB sieht keine Kürzung vor.

Den von mir bereits in meiner vorherigen Antwort erwähnten § 2315 BGB hast Du Dir offenbar gar nicht angeschaut.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Erbe geworden, was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Erben

Ein Erbe übernimmt Rechte und Verpflichtungen - also etwa auch Schulden - des Verstorbenen. Wann ist man Erbe, was muss man im Falle einer Erbschaft tun und kann man ein Erbe auch ausschlagen? Kann man enterbt werden? Auf 123recht.net bekommen Sie umfassende Antworten durch Ratgeber oder Anwälte im Erbrecht. mehr

Grundprinzipien des Erbrechts - Von Ordnungen und Pflichtteilen

Wissen Sie schon, wem Ihre Ersparnisse später einmal zukommen sollen? Und wenn die Aufteilung Ihres Vermögens klar ist, wie halten Sie Ihren Willen wirksam fest? mehr

Erbe geworden – wie geht’s weiter?

(von M.C. Neubert) Wenn ein naher Angehöriger, womöglich noch unerwartet plötzlich, verstirbt, ist das meist ein schwerer Schicksalsschlag. Man hat dann schon genug damit zu tun, seine Trauer zu verarbeiten und eventuell die Beerdigung zu organisieren... mehr

Der Erbfall - Was muss ich tun?

Wenn ein Angehöriger stirbt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Beerdigung, Testament, Erbschein und Nachlassgericht / Ein geliebter Mensch ist verstorben, doch neben der Trauer müssen viele Dinge geklärt werden. mehr