Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.523
Registrierte
Nutzer

Paypal Konto im Minus - unberechtigter Forderung

13.1.2015 Thema abonnieren Zum Thema: PayPal Konto
 Von 
RichardEb
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 16x hilfreich)
Paypal Konto im Minus - unberechtigter Forderung

Hallo

Angenommen Verkäufer Hans verkauft auf eBay einen Artikel und der Käufer Zahlt per paypal. Dann versendet Hans den Artikel unversichert(wie in der Artikel-Beschreibung angegeben). Dafür kann Hans sogar Zeugen benennen.

Nun gibt der Käufer bei ebay an den Artikel nie erhalten zu haben, worauf hin ebay/paypal dem Käufer recht gibt, da bei einer unversicherten Sendung natürlich keine Belege existieren und ebay/paypal Zeuge nicht anerkennen will.

Soweit ich das sehe ist zunächst die Forderung des Käufers unbegründet. Der Käufer trägt das Versandrisiko und den Versand mit Zeugen zu belegen dürfte rechtlich ausreichen.

Kann ebay/paypal sich nun allerdings auf irgendwelche AGBs oder ähnliches berufen durch die sie das Recht haben nach ihrem "Urteil" einfach Geld einzufordern?(paypal Käuferschutz) Oder sind solche ggf. vorhandenen Klauseln eh unwirksam?


Ps: Verkauf von Privat an Privat

Danke

-----------------
""

Verstoß melden

Problem bei eBay und Co?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 250 weitere Fragen zum Thema
PayPal Konto


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Steffen Meier
Status:
Lehrling
(1530 Beiträge, 1074x hilfreich)

quote:
Kann ebay/paypal sich nun allerdings auf irgendwelche AGBs oder ähnliches berufen durch die sie das Recht haben nach ihrem "Urteil" einfach Geld einzufordern?(paypal Käuferschutz) Oder sind solche ggf. vorhandenen Klauseln eh unwirksam?

Das deutsche BGB steht über den AGB von Paypal.
Letztendlich müsste Paypal klagen und einem Richter nachweisen, dass das Versandrisiko beim Verkäufer liegt. Damit würde Paypal sich lächerlich machen.

Aus diesem Grund klagt Paypal i.d.R. dieses Geld nicht ein.
Paypal hat kein Interesse, seine AGB gerichtlich prüfen zu lassen.

Was Paypal (insb. KSP) aber gerne machen, ist es, einen Mahnbescheid zu beantragen und auf die Dummheit der Schuldner zu hoffen. Wenn der Mahnbescheid nicht fristgerecht widersprochen hat, hat Paypal einen Titel.

Deshalb -> Mahnbescheid unbedingt widersprechen!

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
galabaer
Status:
Praktikant
(686 Beiträge, 405x hilfreich)

quote:
Das deutsche BGB steht über den AGB von Paypal.
Letztendlich müsste Paypal klagen und einem Richter nachweisen, dass das Versandrisiko beim Verkäufer liegt. Damit würde Paypal sich lächerlich machen.

wieso? Paypal bietet eine Dienstleistung an, die der Verkäufer annimmt. Und Paypal verlangt eben versicherten Versand bei einem Verkauf, wenn man diese Dienstleistung in Anspruch nehmen will. Der Verkäufer hält sich vorsätzlich nicht daran, daher will Paypal die Bezahlung über sich rückgängig machen.

Das widerspricht dann auch nicht dem BGB, denn Paypal bestreitet ja nicht, dass der Verkäufer einen Anspruch auf das Geld hat, weil das Versandrisiko beim Käufer liegt. Diesen Anspruch hat er aber gegenüber dem Käufer, nicht Paypal. Die sind durch die Missachtung der AGB durch den Verkäufer raus, der Verkäufer muss das Geld direkt beim Käufer einfordern...

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
RichardEb
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 16x hilfreich)

wieso? Paypal bietet eine Dienstleistung an, die der Verkäufer annimmt. Und Paypal verlangt eben versicherten Versand bei einem Verkauf, wenn man diese Dienstleistung in Anspruch nehmen will.

Ich wüsste nicht, dass Paypal versicherten Versand explizit verlangen würde. Sie stören sich nur an den ihrer Meinung nach unzureichenden Beweisen für den Versand. Zusätzlich wird der Käuferschutz nicht explizit vom Verkäufer aktiviert. Dieser ergibt sich bei Paypal-Zahlungen implizit, unabhängig davon welche Versandart bei ebay aus einem angebotenen Katalog von Versandarten gewählt wird. Zumindest fehlt hier eine technische Absicherung bzw die Möglichkeit dem Schutz zu widersprechen.

-- Editiert RichardEb am 13.01.2015 21:37

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
RichardEb
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 16x hilfreich)

Zusätzlich stellt sich die Frage, ob Paypal wegen eines AGB verstoßes einfach eine Finanztransaktion rückgängig machen und entsprechend Geld Zahlungen verlangen kann.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
RichardEb
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 16x hilfreich)

Könnte hier nicht auch noch § 307 Abs. 1, 2 BGB gelten? Sofern die AGBs zeugen nicht erlauben entgegen der Rechtslage?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
mepeisen
Status:
Weiser
(17922 Beiträge, 11928x hilfreich)

Da PayPal seit geraumer Zeit den Status einer Bank hat, hat es ein weiteres Problem: Unwiderrufbarkeit einer Zahlungsanweisung (siehe BGB).

Was Paypal mit dem Käuferschutz eigentlich machen will ist eine außergerichtliche Schlichtung. Damit das funktioniert, müssten aber stets beide Parteien dem Schlichterspruch zustimmen. Da Paypal aber willkürlich einfach einen Schlichterspruch erzwingt, funktioniert das auch nicht.

Schließlich versucht sich PayPal an dem Trick, dass es sich die Rechte desjenigen, dem das Geld abgezogen wird (Hier dem Verkäufer) abtreten lässt. Aber auch das funktioniert nicht, denn laut BGB darf man Paypal dieselben Vorbehalte machen wie dem ursprünglichen Gläubiger.

Alles in allem steht Paypal regelmäßig auf sehr wackeligen beinen, was ihre Willkür-Schlichtungen angeht.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Fulgora
Status:
Praktikant
(895 Beiträge, 306x hilfreich)

quote:
Was Paypal mit dem Käuferschutz eigentlich machen will ist eine außergerichtliche Schlichtung. Damit das funktioniert, müssten aber stets beide Parteien dem Schlichterspruch zustimmen. Da Paypal aber willkürlich einfach einen Schlichterspruch erzwingt, funktioniert das auch nicht.

Genau hier sehe ich den Knackpunkt.
Denn dadurch das ich Paypal als Zahlungsform anbiete, akzeptiere ich ja für den Fall das diese Zahlungsform gewählt wird die Paypal AGB incl. der Käufer und Verkäuferschutzrichtlinien.

Im Prinzip war es bis zu Trennung von eBay und Paypal möglich den Kunden vorzuschreiben das eben bei Paypal nur versicherter Versand möglich ist.

Gerade wenn es um ausländische Transaktionen geht, da kommt es ja auch noch erschwerend auf den Gerichts/Rechtsstand an.



-----------------
"Gruss Fulgora
Dies ist aber keine Rechtsberatung, nur meine persönliche Meinung zu der o.G. Sache"

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
RichardEb
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 16x hilfreich)

Genau hier sehe ich den Knackpunkt.
Denn dadurch das ich Paypal als Zahlungsform anbiete, akzeptiere ich ja für den Fall das diese Zahlungsform gewählt wird die Paypal AGB incl. der Käufer und Verkäuferschutzrichtlinien.

Liegt hier dann nicht eher der Fehler beim Käufer bzw paypal/ebay? Mal angenommen ich biete paypal und überweisung an und zusätzlich versicherten und unversichten Versand. Gurndsätzlich ist jede Kombination gültig außer paypal und unversichert.

In diesem Fall hat der Verkäufer aber keinen Einfluss darauf, dass diese Kombination nicht vorkommt. Liegt hier nicht eher der Fehler beim Käufer der entgegen der paypal AGb diese Kombination gewählt hat bzw ebay/paypal die diese Kombination nicht automatisch verbieten?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
RichardEb
Status:
Frischling
(30 Beiträge, 16x hilfreich)

Noch eine grundsätzliche Frage: Wird bei Rechtsgeschäften der Vertrag automatisch nichtig, wenn gegen die AGB verstoßen wird?(oder was sind die konsequenzen?)

Im Paypal Fall also eine Rückerstattung an Paypal fällig? Gilt dieses auch, wenn auf Basis dieses Vertrags weitere nicht unumkehrbare Handlungen erfolgt sind? (Versenden der Ware)

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Paket nicht angekommen. Wer trägt Versendungsrisiko, wer Beweislast?
Die Antworten findet ihr hier:


Versicherter Versand, aber Paket weg

Wie geht man vor, wenn ein Paket trotz Versicherung nicht ankommt? / Ich habe über ein Computerforum privat eine gebrauchte Grafikkarte verkauft. Sofort nach Zahlungseingang vom Käufer habe ich die Karte versichert per DHL verschickt... mehr