Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.336
Registrierte
Nutzer

Online Artikel teilweise kostenpflichtig anbieten

4.1.2017 Thema abonnieren Zum Thema: Online Artikel
 Von 
sunshineh2022
Status:
Beginner
(77 Beiträge, 4x hilfreich)
Online Artikel teilweise kostenpflichtig anbieten

Hallo,

ich habe einen Internetblog auf dem ich meine persönlichen Erfahrungen im Bereich Kinder und Erziehung poste. Natürlich schreib ich da auch über Produkte die ich gekauft habe und die ich für gut empfand, oder auch Onlinedienste...
Da sehr viel Aufwand in meine Artikel stecke, wollte ich nun einen Teil sperren und diesen erst für eine "Arbeitsentschädigung" von 1 EUR wieder freischalten.

Erst dachte ich, der Euro tut keinem weh und ich habe mir schon bestimmte Plugins für Wordpress herausgesucht. Aber nun kommen mir immer mehr Zweifel, was ich alles Berücksichtigen muss.

Ich bin doch deshalb nicht gleich ein Geschäft und benötige Rechnung, AGB, Haftungsausschluss...
Wie kann ich das "umgehen".

Was muss ich dabei alles berücksichtigen?

Verstoß melden

Probleme mit dem Gewerbe?

Ein erfahrener Anwalt im Internetrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 379 weitere Fragen zum Thema
Online Artikel


5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52924 Beiträge, 24002x hilfreich)

Vieles (Impressum, Datenschutzerklärung, ...) benötigst Du ja schon jetzt, da ist der Rest gar nicht mehr sooo viel.



Zitat (von sunshineh2022):
Ich bin doch deshalb nicht gleich ein Geschäft

Du verkauft Ware/Dienstleistung gegen Geld.
Was soll es denn sonst sein?



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
sunshineh2022
Status:
Beginner
(77 Beiträge, 4x hilfreich)

...das ist rechtlich meiner Meinung nach schon etwas differenzierter zu sehen. Ich betreibe nur einen privaten Blog, der von eigenen Erfahrungen schreibt. Ich möchte auch nur einen Teil des Artikels nach einer "Spende" von veröffentlichen.

An was muss ich denn alles denken, damit ich nicht wegen ein paar verdienter EURO nicht Abmahung in der Höhe eines x-fachen davon zahlen muss?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(52924 Beiträge, 24002x hilfreich)

Zitat (von TomRohwer):
Aller Logik nach ist das auch auf Urheber anzuwenden, die ihre eigenen Texte mittels einer eigenen Website vermarkten.

Ja, wäre es.

Nur möchte sunshineh2022 ja nicht die Texte vermarkten, sondern die freien Werbeplätze rund um die Texte. Und da gilt das eben nicht.



Im übrigen bin ich mir in Sachen "Logik" bei den Gerichten nicht mehr wirklich sicher seit den letzten "Verlinkungsurteilen".



Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen