Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
493.795
Registrierte
Nutzer

Nutzung eines fiktiven Namen / Pseudonyms

8.1.2014 Thema abonnieren
Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
sparer
Status:
Beginner
(82 Beiträge, 13x hilfreich)
Nutzung eines fiktiven Namen / Pseudonyms

Hallo,

darf ein Einzelunternehmer sich unter anderem eines fiktiven Namen bedienen, um z. B. in bei der E-Mail-Kommunikation bei anderen Firmen den Anschein erwecken, die Firma ist "größer" und hat mehrere Mitarbeiter?

Ist es rechtlich zulässig, wenn z.B. auf einer Bestellung oder Rechnung ein fiktiver Name steht?

Danke für jeden Beitrag.

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Frag-einen-Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
drkabo
Status:
Unparteiischer
(9239 Beiträge, 6833x hilfreich)


Das könnte wegen §5(1) Nr. 3 UWG abmahnfähig sein.



-----------------
"
Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
sparer
Status:
Beginner
(82 Beiträge, 13x hilfreich)

drkabo, vielen Dank für die Antwort.

Eine Abmahnung wegen §5(1) Nr. 3 UWG kann ein Einzelunternehmer von einem Wettbewerber, bzw. dessen Anwalt bekommen. Die Frage ist aber auch, ob es deswegen zu Problemen bei einer Betriebsprüfung kommen kann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
spatenklopper
Status:
Master
(4911 Beiträge, 2592x hilfreich)

quote:
Die Frage ist aber auch, ob es deswegen zu Problemen bei einer Betriebsprüfung kommen kann.

Ja.

Grundsätzlich können Prüfer, fehlerhafte/irreführende Belege für ungültig erklären.
Was das an finanziellen Konsequenzen bedeutet, musst du dir selbst ausrechnen.

-----------------
""

-- Editiert spatenklopper am 09.01.2014 22:57

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden