Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.015
Registrierte
Nutzer

Noch ein Auffahrunfall

8.12.2001 Thema abonnieren Zum Thema: Auffahrunfall
 Von 
Sandra Wattenberg
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Noch ein Auffahrunfall

Hallo!
Auch mir ist jemand hinten hineingefahren...
Dies ist etwas schwierig zu erläutern ohne Zeichnungen,aber ich versuche es einmal. Ich fuhr auf der linken Spur einer in beide Richtungen zweispurigen Straße,um hinter einer Verkehrsinsel nach links abzubiegen.Als ich schon hinter der Insel stand,fuhr mir jemand von hinten ins Auto.Nun der Vorwurf der gegnerischen Versicherung:Ich hätte zu stark abgebremst (Blödsinn,weil die Bremsen waren ja alt und ich hatte auch keinen Grund dazu) und ich hätte hinter der Insel nicht abbiegen dürfen,weil sich dort ein nicht unterbrochenes schraffiertes Feld befindet (Welches wohl unterbrochen ist für jedes Autofahrerauge,nur nach irgendeinem Paragraphen nicht großflächig genug).Bin ich nun also selbst Schuld,obwohl der Aufgefahrene gebummelt hat (und das am Telefon auch noch zugab)??
Wäre dankbar für jeden Tip!!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 268 weitere Fragen zum Thema
Auffahrunfall


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Scharnhorst
Status:
Praktikant
(827 Beiträge, 82x hilfreich)

Zunächsteinmal müßte verbindlich abgeklärt werden, ob an besagter Unfallstelle das Linksabbiegen gestattet ist oder nicht. Gegebenenfalls könnte dies durch Akteneinsicht in die amtliche Ermittlungsakte durch einen Anwalt in Erfahrung gebracht werden, sofern der Unfall polizeilich aufgenommen wurde.
Jedoch selbst für den Fall, daß ein Abbiegen an dieser Stelle untersagt ist, würden die gegenseitigen Schadensersatzansprüche in jedem Fall gequotelt werden. Ein 100%iges Verschulden des stehenden Fahrzeuges ist fast undenkbar, hierzu müßte sich der Auffahrende darauf berufen können, daß der Unfall für ihn unabwendbar gewesen sei. Stattdessen muß er vielmehr immer bremsbereit sein, da ständig mit plötzlich auftretenden Fahrbahnhindernissen gerechnet werden muß (Kinder, Tiere, etc.). Vorliegend wäre also ein ein überwiegendes Verschulden des Auffahrenden zu denken.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht

Alkohol, Unfall, Punkte, Führerschein, geblitzt - das sollten Verkehrsteilnehmer wissen / Jeder Bürger nimmt regelmäßig in der unterschiedlichsten Art und Weise am öffentlichen Straßenverkehr teil. Ob als Autofahrer, Motorradfahrer, als Radfahrer oder auch als Fußgänger, man kann im Straßenverkehr geschädigt oder verletzt werden... mehr