Neues Jahr - Neue Zahlen beim Kindesunterhalt

Mehr zum Thema: Familienrecht Rubrik, Kindesunterhalt, Unterhalt, Mindestunterhalt, Kindergeld
4 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
5

Was ändert sich in 2018?

Ab dem 01.01.2018 treten die Änderungen der Düsseldorfer Tabelle in Kraft. Hintergrund der pauschalen Berechnung anhand einer Tabelle ist nach dem Bundesgerichtshof (BGH, Urteil vom 13.10.1999, XII 16/98), dass hierdurch alle Unterhaltsverpflichteten möglichst gleich behandelt werden sollen. Gesetzlich stützt der BGH seine Entscheidung auf den § 1610 Abs. 1 BGB, der lautet:

Das Maß des zu gewährenden Unterhalts bestimmt sich nach der Lebensstellung des Bedürftigen (angemessener Unterhalt).“

Grund für die Änderung des Kindesunterhaltes

Aufgrund der 1. Verordnung zur Änderung der Mindestunterhaltsverordnung vom 28.09.2017 erhöht das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz ab dem neuen Jahr 2018 den monatlichen Mindestunterhalt für minderjährige Kinder.

Das OLG Düsseldorf, welches die Leitlinien für den Unterhaltsbedarf von Unterhaltsberechtigten enthält, passte daraufhin sein Zahlenwerk an.

Grund hierfür ist, dass der Bedarf minderjährigen Kinder gestiegen ist. Dieser Anstieg lässt sich mit steigenden Lebenshaltungskosten begründen.


Wir
empfehlen

Berechnung Unterhalt

Wieviel Unterhalt müssen Sie zahlen oder wieviel Unterhalt bekommen Sie oder Ihre Kinder bei Trennung oder Scheidung? Haben Sie einen Anspruch und wie setzen Sie ihn durch?
Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung.

Jetzt loslegen

Mindestunterhalt

Der Mindestunterhalt steigt um 6,00 € – 7,00 € monatlich an und ändert sich wie folgt:

Bereinigtes Einkommen des Barunterhaltspflichtigen

Altersstufe

1

2

3

0 – 6

6 – 11

12 – 17

1.

bis 1.900,00 €

348,00 €

399,00 €

467,00 €

Ab dem 01.01.2019 wird der Mindestunterhalt erneut angepasst werden.

Einkommensgruppen

Das Niveau der Einkommensgruppen beim Kindesunterhalt wurden angehoben.

So erstreckt sich die 1. Einkommensstufe von einem bereinigten Nettoeinkommen monatlich bis 1.900,00 €. Vorher endete diese bereits bei 1.500,00 €.

Die Einkommensgruppen der 2. bis 9. Stufe werden sich ab 2018 nicht ändern.

Anders in der 10. Einkommensstufe, wo eine Anpassung von ursprünglich 5.100,00 € auf 5.500,00 € bereinigtes Einkommen im Monat vorgenommen wird. Daher kann erst ab einem Einkommen in Höhe von 5.501,00 € nach den Umständen des Einzelfalles ein höherer monatlicher Betrag von dem Unterhaltspflichtigen gefordert werden.

Bedarfssätze

Die Bedarfssätze, also die Höhe des Kindesunterhaltes, werden angehoben. Von der 2. bis 5. Einkommensgruppe um je 5% und von der 6. bis zur 10. Einkommensgruppe um je 8%.

Kindergeld

Weiterhin ist das Kindergeld gemäß § 1612b BGB anteilig zu berücksichtigen. Auch das Kindergeld steigt ab dem 01.01.2018 für das erste und zweite Kind auf 194,00 €, für ein drittes Kind 200,00 € und für jedes weitere Kind 225,00 € monatlich.

Mehrbedarf

Der ausbildungsbedingte Mehrbedarf erhöht sich von 90,00 € auf 100,00 € monatlich.

Bedarfskontrollbetrag

Auch der Bedarfskontrollbetrag steigt mit der Änderung an. In der 2. Einkommensstufe steigt der Betrag von 1.180,00 € auf 1.300,00 €.

Kindesunterhaltsberechnung in unserer Kanzlei

Gerne beraten wir Sie bezüglich der Änderungen und möglicher Anpassungen der laufenden Kindesunterhaltsbeträge. Selbstverständlich erstellen wir erstmalige Berechnungen.

Sprechen Sie uns an.

Das könnte Sie auch interessieren
Familienrecht Schulsachen - Wer zahlt?