Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
484.392
Registrierte
Nutzer

Nachbar möchte 1 m hohe Mauer auf Höhe unseres Grundstücks bauen, ohne Zustimmung

2.1.2018 Thema abonnieren Zum Thema: Nachbar Bauen
 Von 
diemut
Status:
Schüler
(495 Beiträge, 108x hilfreich)
Nachbar möchte 1 m hohe Mauer auf Höhe unseres Grundstücks bauen, ohne Zustimmung

Schönen guten Abend allerseits,

über den Verwalter wurden wir als WEG informiert, dass der neue Nachbar, dessen Grundstück knapp 2 Meter tiefer liegt als das unsere, die bis auf unsere Grundstückhöhe reichende Stützmauer um 1 weiteren Meter erhöhen wird.

Das sei, laut Baurechtamt Stuttgart, nicht genehmigungs- und auch nicht von unserer Seite zustimmungspflichtig. Seinen Worten nach, weil die Erhöhung von seiner Grundstückhöhe ausgehe. Von seinem Grund aus wären es dann aber doch 3,50, weil der zusätzliche Meter doch auf unserer Höhe hinzu käme. Habe ich einen Denkfehler?

Derzeit steht auf der Stützmauer ein ca 50 cm hoher Holzzaun, eine doppelt so hohe Steinmauer ist da schon eine ziemliche Veränderung. Außerdem ärgert mich, offen gestanden, der höchst unfreundliche Tonfall des Schreibens.

Zusatzfrage: Falls das mit der Mauer tatsächlich seine Richtigkeit haben sollte, hätte ich dann das Recht, mein abfallendes Grundstück zur Mauer hin etwas aufzuschütten und damit nutzbarer zu machen? Das könnte mich mit der Maßnahme versöhnen.

Danke schon einmal für Ihre Antworten mit herzlichem Gruß

Diemut.

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Grundstückskaufvertrag prüfen

Überprüfung eines Kaufvertrages für ein Grundstück. Hat Ihr Grundstückskaufvertrag rechtliche Fallstricke oder ergeben sich für Sie Nachteile?
Nutzen Sie dieses Formular, um Ihren Grundstückskaufvertrag zum Festpreis überprüfen zu lassen.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 238 weitere Fragen zum Thema
Nachbar Bauen


3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(54673 Beiträge, 24356x hilfreich)

Zitat (von diemut):
Das sei, laut Baurechtamt Stuttgart, nicht genehmigungs- und auch nicht von unserer Seite zustimmungspflichtig.

Das kann man ja mal verifizieren.



Zitat (von diemut):
hätte ich dann das Recht, mein abfallendes Grundstück zur Mauer hin etwas aufzuschütten und damit nutzbarer zu machen?

Müsste man prüfen, welche Bauordnungen hier gelten würen.
Denn wäre er - falls zutirfft was er sagt - übrigens wieder zur Erhöhung bereichtigt.

Und auch technisch müsse man sicher stellen, das die Statik der Mauern das alles aushält. Oder selbst eine Stützmauer einziehen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
diemut
Status:
Schüler
(495 Beiträge, 108x hilfreich)

Danke für die schnelle Antwort, Harry van Sell

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hausfrau66
Status:
Praktikant
(650 Beiträge, 458x hilfreich)

Zitat:
Und auch technisch müsse man sicher stellen, das die Statik der Mauern das alles aushält. Oder selbst eine Stützmauer einziehen.

Sehe ich auch so.
Bei 3.50 m freier Höhe und ca. 1,00 m frostfreier Einbindetiefe ergibt sich ca. 4.50 m Wandhöhe. Bei voller Anschüttungshöhe muss ein Statiker die Dimension der Winkelstützwand oder Schwergewichtswand vorgeben. Es sind nicht geringe Erdarbeiten zu erwarten - auch auf Deinem Grundstück.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen