Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.463
Registrierte
Nutzer

Muss Kindsvater keinen Unterhalt mehr zahlen??

5.1.2007 Thema abonnieren Zum Thema: Unterhalt Kindsvater
 Von 
Grit1
Status:
Beginner
(92 Beiträge, 5x hilfreich)
Muss Kindsvater keinen Unterhalt mehr zahlen??

Mein Sohn wird in 2 Monaten 17, macht seit September eine Ausbildung und bekommt 282 Euro Ausbildungsvergütung. Der Vater zahlt 210 Euro Unterhalt und hat noch eine 16jährige Tochter sowie Wohneigentum. Die Urkunde stammt aus dem Jahr 1993 und wurde nie geändert. Der Vater verdient ca. 1200 Euro.Muss er überhaupt noch zahlen? Wird jetzt mein Einkommen mit angerechnet( ca. 1500 Euro). Ich habe noch einen weiteren 8jährigen Sohn

Eine weitere Frage:
Mein Mann zahlt für seine 17 jährige Tochter 287 Euro Unterhalt bei einem Einkommen von 1400 Euro und einem weiterem 8 jährigem Sohn.
Wieviel Unterhalt muss er ab September zahlen, dann wird die Tochter 18, geht aber noch mindestens 1 Jahr zur Schule. Die Kindsmutter verdient ca. 1200 Euro und hat kein weiteres unterhaltsberechtigtes Kind


Danke

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Berechnung Unterhalt

Wieviel Unterhalt müssen Sie zahlen oder wieviel Unterhalt bekommen Sie oder Ihre Kinder bei Trennung oder Scheidung? Haben Sie einen Anspruch und wie setzen Sie ihn durch?
Nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung.

Jetzt loslegen

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 9383 weitere Fragen zum Thema
Unterhalt Kindsvater


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Nickyta
Status:
Schüler
(411 Beiträge, 13x hilfreich)

in der schulischen Ausbildung muss er auch weiter zahlen, ob nun 18 oder nicht.Die Tochter lebt bei der Ex, also ist es egal, was die Ex verdient, das würde nur zum tragen kommen, wenn die Tochter auszieht.

Bei Deinem Sohn muss der Vater eine Abänderungsklage einreichen, wenn weniger/oder nicht smehr, je nach EK zahlen will, Dein Sohn bekommt ja dann Ausbildungsgehalt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Grit1
Status:
Beginner
(92 Beiträge, 5x hilfreich)

Im Elternforum gibt es ein Beispiel von einem 19jährigen Schüler, welcher bei der Mutter lebt.Das wäre ja die gleiche Konstillation wie bei der Tochter meines Mannes. Dort wird beschrieben, dass die Mutter ab 18Lj. auch barunterhaltspflichtig wird. Das Einkommen der Eltern wird dann zusammengerechnet und daraus ergibt sich der Unterhaltsanspruch lt. Düsseldorfer Tabelle. Was ist denn nun richtig?

Danke

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
KuschelbaerR
Status:
Student
(2171 Beiträge, 226x hilfreich)

dein Sohn: der Vater kann die Hälfte des um den ausbildungsbedingten Mehraufwand (je nach OLG, meist 90 € ;) gekürzten Ausbildungsentgeltes auf den von ihm zu zahlenden Unterhalt anrechnen, das wären hier also (282 € - 90 € ;) / 2 = 96 €, er müsste dann noch 114 € nach dem bisherigen Titel zahlen, dein Einkommen wird hierbei noch nicht angerechnet. Der Vater müsste sich um die Abänderung bemühen, eine faire Regelung wäre, ihm da entgegenzukommen und eine Abänderung durch das Jugendamt zu veranlassen, am besten gleich befristet, da sich ab Volljährigkeit die Berechnungsgrundlagen erneut ändern.

Tochter deines Mannes:
Hier sind beide Eltern barunterhaltspflichtig, Nickyta verwechselt da etwas. Und zwar kann die Mutter im Innenverhältnis mit der Tochter eine Verrechnung ihres Barunterhaltsanteils mit Kost und Logis vereinbaren, das berührt aber nicht die eigentliche Unterhaltsberechnung. Der Unterhalt bemißt sich hier nach dem zusammengerechneten bereinigten Einkommen beider Elternteile nach der Altersstufe 4 der DT, das Kindergeld ist voll auf den Bedarf anzurechnen, der Restbedarf wird nach dem Einkommen aufgeteilt. Den Unterhalt erhält nunmehr auch die Tochter auf ihr Konto, es sei denn, sie verfügt, dass er weiter an die Mutter gezahlt werden soll.

-----------------
"Geld verdirbt nicht den Charakter, sondern bringt das wahre Gesicht zum Vorschein! "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Grit1
Status:
Beginner
(92 Beiträge, 5x hilfreich)

Danke für die prompte Antwort

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Familienrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Familienrecht

Ehe, Scheidung, Unterhalt, Betreuung, Vormundschaft, Pflegschaft – die häufigsten Probleme aus dem Familienrecht / Das Familienrecht regelt sämtliche Rechtsbeziehungen von durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft verbundenen Personen. mehr