Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
480.252
Registrierte
Nutzer

Mitschuld beim Vorfahrtnehmen

9.1.2017 Thema abonnieren
 Von 
Regenbogen88
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)
Mitschuld beim Vorfahrtnehmen

Hallo,

ich habe heute jemanden die Vorfahrt genommen und es kam zu einem Unfall. Es ist niemanden etwas passiert. Das ist die Hauptsache. Ich wollte nach rechts abbiegen und ein Auto stand in der Straße und ich bin deshalb einbisschen vorgefahren und dann kam es zum Unfall. Ich meine aber das andere Autofahrer zu schnell gefahren sei. Was verneint wird. Die Polizei meinte das würde aber auch keine Rolle spielen. Stimmt, das?

Ich freue mich über eure Antworten.

-- Editier von Regenbogen88 am 09.01.2017 19:12

Verstoß melden

Wir
empfehlen

Geschwindigkeitsverstoß

Werden Sie beschuldigt, zu schnell gefahren zu sein? Läuft gegen Sie ein Bußgeldverfahren und Sie wollen wissen, was auf Sie zukommt und wie Ihre Chancen stehen?
Jetzt kostenlos Kontakt aufnehmen, damit wir Ihren Fall prüfen können!

Jetzt loslegen



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Scappler
Status:
Lehrling
(1132 Beiträge, 670x hilfreich)

Wenn z.B. 50 km/h erlaubt sind und der andere fährt so um die 65 km/h, dann sehe ich keine Mitschuld.
Fährt der andere aber 100 km/h, dann schaut die Sache schon anders aus.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht

Alkohol, Unfall, Punkte, Führerschein, geblitzt - das sollten Verkehrsteilnehmer wissen / Jeder Bürger nimmt regelmäßig in der unterschiedlichsten Art und Weise am öffentlichen Straßenverkehr teil. Ob als Autofahrer, Motorradfahrer, als Radfahrer oder auch als Fußgänger, man kann im Straßenverkehr geschädigt oder verletzt werden... mehr